Speaker of the House Nancy Pelosi, D-CA, speaks at a press conference while surrounded by House impeachment managers at the U.S. Capitol in Washington, D.C. on Saturday, February 13, 2021. Former President Donald Trump was acquitted in his second impeachment trial. The Senate voted Trump guilty 57-43, short of the 2/3 majority needed for conviction. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY WAP20210213930 LEIGHxVOGEL

Nancy Pelosi, die Vorsitzende des Repräsentantenhauses, kündigt nach dem gescheiterten Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump den Einsatz einer unabhängigen Untersuchungskommision an. Bild: imago images / LEIGH VOGEL

Pelosi kündigt Untersuchungskommission zu Sturm auf das Kapitol an

Knapp sechs Wochen nach der gewaltsamen Erstürmung des US-Kapitols hat die Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, die Einsetzung einer unabhängigen Untersuchungskommission angekündigt. Diese müsse die Hintergründe und Folgen des "inländischen Terroranschlags" und das Handeln aller beteiligten Sicherheitskräfte unter die Lupe nehmen, erklärte Pelosi am Montag.

Die Kommission soll sich an jene anlehnen, die vom Kongress nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 eingesetzt worden war.

Amtsenthebungsverfahren gescheitert

Der Vorstoß der Demokratin kam zwei Tage nach dem Scheitern des Amtsenthebungsverfahrens gegen Ex-Präsident Donald Trump im Senat. Die Kommission soll Pelosi zufolge auch Trumps Bemühungen untersuchen, den friedlichen Machtwechsel zu verhindern. Die Demokraten werfen dem Republikaner vor, seine Anhänger bei einer Kundgebung am 6. Januar zum Sturm auf das Kapitol ermuntert zu haben.

Bei dem Angriff auf den Sitz des Kongresses kamen fünf Menschen ums Leben, darunter ein Polizist. Abgeordnete, Senatoren und auch der damalige Vizepräsident Mike Pence wurden teils nur Minuten vor der Erstürmung von Sitzungssälen durch den wütenden Mob in Sicherheit gebracht. Der Kongress war an dem Tag zusammengetreten, um das Ergebnis der von Trump verlorenen Präsidentenwahl zu beglaubigen.

Das Kapitol ist seither weitgehend abgeriegelt, noch immer sind dort rund 6000 Soldaten der Nationalgarde im Einsatz, um das Parlament vor neuen Angriffen zu schützen. Pelosi erklärte in ihrem Schreiben an die Abgeordneten nun, eine erste Überprüfung der Sicherheitsmaßnahmen habe klargemacht, dass es einen Nachtragshaushalt brauche, um den Kongress und seine Mitglieder künftig besser zu schützen.

(pas/dpa)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Donald Trump und New York: Ist der Präsident nicht mehr in seiner Heimatstadt willkommen?

Offiziell ist Donald Trump kein New Yorker mehr. Im vergangenen September beantragte der 1946 im New Yorker Stadtteil Queens geborene US-Präsident, der einen Großteil seines bisherigen Lebens in der Millionenmetropole verbracht hat, die Verlegung seines Wohnsitzes in den südlichen US-Bundesstaat Florida. Seitdem leben er und First Lady Melania offiziell, abgesehen vom Weißen Haus in Washington, in Trumps Golfclub Mar-a-Lago in Palm Beach.

"Diese Entscheidung habe ich nur sehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel