International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: Digital Vision/getty/watson montage

Trumps Rede zeigt: Der Mann verliert seine Macht

Keine Überraschungen, kein Punch: Die State-of-the-Union-Rede des Präsidenten war ein Abbild seiner Situation unter den neuen Machtverhältnissen in Washington.

Philipp Löpfe / watson.ch

Der Präsident braucht dringend einen neuen Redeschreiber. Seine State-of-the-Union-Rede war langweilig, so langweilig, dass danach selbst die Witze der Comedians wie Stephen Colbert, Trevor Noah, Jimmy Kimmel & Co. flach waren.

Donald Trump hatte altbekannte Lügen und Prahlereien wiederholt, die von den emsigen Fakten-Checkern widerlegt worden waren, noch bevor er in die Zielgerade seiner mehr als 80 Minuten dauernden pathetischen Ansprache einbog.

Im Vorfeld der Rede hatte Trump Großes angekündigt. Doch der Berg hat eine Maus geboren: Kein Ausweg aus der Mauer-Frage, keine Ankündigung des Notrechts, unverbindliche Versprechungen. Trauriger Höhepunkt war die Ankündigung, dass Trump sich Ende Februar erneut mit Nordkoreas Diktator Kim Jong Un treffen will.

Trump verliert an Macht. Das hat seine Rede deutlich gemacht. Die verlorenen Midtermwahlen, die Schlappe beim Shutdown und die Souveränität von Nancy Pelosi, der Mehrheitsführerin im Abgeordnetenhaus, zeigen Spuren.

Trump hat sich in eine Sackgasse manövriert. Trotzig hält er an seiner Absicht fest, eine Mauer an der Grenze zu Mexiko zu bauen. Unablässig wiederholt er Schauergeschichten von Karawanen, die in die Vereinigten Staaten eindringen und nichts ahnende Amerikaner ermorden und Frauen vergewaltigen wollen.

Einen Plan, wie er seine Mauer finanzieren will, hat er hingegen nicht vorgelegt. Die Demokraten werden ihm mit ihrer Mehrheit im Abgeordnetenhaus die Mittel verweigern. Einen zweiten Shutdown wird der Präsident nicht riskieren, zu katastrophal waren die Folgen. Mittels Notrecht die Mauer zu erzwingen ist keine gute Idee. Davon raten ihm selbst die Schmeichler in der eigenen Partei ab.

Trumps Rede wurde eingerahmt von einem Appell an die Gemeinsamkeit und die Überparteilichkeit. Es war eine Farce. Stunden zuvor noch hatte der Präsident Chuck Schumer, den Anführer der Demokraten im Senat, als "Hundesohn" bezeichnet und den ehemaligen Vizepräsidenten Joe Biden als "dumm" gescholten.

In seiner Rolle als Vermittler wirkt Trump etwa so glaubwürdig wie Dschingis Khan als Friedensstifter. Die State-of-the-Union-Rede war, was man in Washington neuerdings als großen "Nothingburger" bezeichnet. Oder um es mit Shakespeare auszudrücken, sie war "Full of sound and fury, signifying nothing."

Trumps Twitter-Tiraden: So begann @realdonaldtrump

abspielen

Video: watson/Max Biederbeck, Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Boris Palmers verwirrender Berlin-Besuch: Im "Drogen-Park" wird es besonders bizarr

Link zum Artikel

Neue WhatsApp-Sicherheitsfunktion ist gar nicht so sicher ...

Link zum Artikel

1860 München hat offenbar ein Anti-Ismaik-Banner auf der Homepage zensiert

Link zum Artikel

Diese Schönheitskönigin will bei Olympia 2020 eine Medaille holen – im Gewichtheben

Link zum Artikel

6 Fotografen für "World Press Photo" nominiert: Hinter jedem Bild steckt eine starke Story

Link zum Artikel

Der neue Pixar-Kurzfilm ist da – und nimmt sich wieder einem ernsten Thema an

Link zum Artikel

Hauptsache weiterhin männlich – die verzweifelte Suche der Kirche nach Priestern

Link zum Artikel

"Wenn's dir gefällt, mach es einfach" – wieso Alexander in die sibirische Kälte zog

Link zum Artikel

Nach rassistischem Pullover – Rapper nehmen Entschuldigung von Gucci nicht an

Link zum Artikel

"Aber so ist es halt grad" – wir haben 3 Obdachlose an ihre Schlafplätze begleitet

Link zum Artikel

9 Promis, die gerne (un)heimlich im Foto-Hintergrund rumlungern

Link zum Artikel

Ja, ich gestehe, ich habe Modern Talking gehört

Link zum Artikel

Teste den Sound von DOCKIN und sag uns deine Meinung!

Link zum Artikel

Netflix macht's einfach selbst – und will 3 Filme mit deutschen Stars drehen

Link zum Artikel

Das Wunder von Montana: Gefrorene Katze Fluffy wurde aufgetaut und überlebt

Link zum Artikel

Wenn du deinen Job auch so im Griff hast wie diese 17 Menschen, darfst du heute früher heim

Link zum Artikel

Rechtsextremismusverdacht: Bundeswehr suspendiert offenbar Elitesoldaten

Link zum Artikel

Stelle dich unserem ultimativen GNTM-Quiz für Superfans!

Link zum Artikel

Spieler selbst aufstellen – dieser Verein ist der Traum jedes FIFA-Fans

Link zum Artikel

Kartellamt schränkt Facebook beim Datensammeln ein

Link zum Artikel

Kartellamt verpasst Facebook blaues Auge – muss Zuckerberg das Datensammeln einstellen?

Link zum Artikel

"Weißbier trinken und die Klappe halten" – Assauers 14 ikonischste Zitate

Link zum Artikel

Real gratuliert Ronaldo nicht zum Geburtstag – und die CR7-Fans sind empört

Link zum Artikel

Jetzt erkennen die Briten langsam den Brexit-Irrsinn – Panik kommt auf

Link zum Artikel

Jodel: Auf einer Party rast sie aufs Klo – und merkt zu spät, dass es gar keins war...

Link zum Artikel

Weil 5 Pfarrer Geflüchteten halfen, wurden nun ihre Häuser durchsucht

Link zum Artikel

Die Karriere von Rudi Assauer in 15 bewegenden Bildern

Link zum Artikel

Suche nach Fußballer Sala –  Erste Leiche aus Flugzeugwrack geborgen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Auf Hawaii hat's geschneit. Richtig gelesen: Auf Hawaii!

In Deutschland rieselt es im Süden ein wenig, während im Rest des Landes vom Winter dann doch eher wenig zu spüren ist. Ganz anders sieht es im zumeist paradiesischen US-Staat Hawaii in diesen Tagen aus. (geek.com)

Auf bis zu minus elf Grad soll es sich laut Berichten am Montag auf der Insel abgekühlt haben – laut dem Wetter-Experten Christopher Burt möglicherweise ein historischer Tiefswert. Ihm zufolge sollen vergleichbare Werte zuletzt 1979 auf der Pazifik-Insel gemessen worden sein. …

Artikel lesen
Link zum Artikel