Abstract, Polygonal structure, Circle, dot, Geometric Shape, Network

Bild: iStockphoto / imago / watson-montage

Jetzt also doch: US-Sonderermittler Mueller wird vor dem Kongress aussagen

Eigentlich wollte Russland-Sonderermittler Robert Mueller nicht mehr öffentlich über seine Untersuchung sprechen, nun aber erklärt er sich zu einer Befragung vor dem Kongress bereit. Es dürfte ein gewaltiges Spektakel werden – sehr zum Missfallen von Donald Trump.

Was bedeutet das für Donald Trump?

Mueller hatte fast zwei Jahre lang untersucht, ob das Wahlkampflager Trumps geheime Absprachen mit russischen Regierungsvertretern zur mutmaßlichen Einmischung Moskaus in den US-Wahlkampf 2016 traf und ob Trump die Justizermittlungen behinderte.

Ende März hatte Mueller seine Arbeit abgeschlossen und Justizminister William Barr einen vertraulichen Bericht übergeben. Barr legte zunächst eine vierseitige Zusammenfassung dazu vor. Erst Mitte April machte er eine in Teilen geschwärzte Version des kompletten Berichts publik.

Mueller und sein Team fanden keine Straftaten bei den zahlreichen Kontakte zwischen Trumps Wahlkampflager und Vertretern Russlands.

Zur Frage, ob Trump die Justiz behindert habe, traf Mueller allerdings keine Festlegung, sondern legte Indizien dafür und dagegen vor.

Trump sah sich durch den Mueller-Bericht entlastet. Die Demokraten aber kritisierten diese Auffassung von Barr und der Republikaner. Mueller betonte Ende Mai in einem öffentlichen Statement, dass er Trump ausdrücklich nicht von den Vorwürfen der Justizbehinderung freigesprochen habe.

Von der Anhörung im Kongress erhoffen sich die Demokraten weitere Indizien auf Verfehlungen Trumps – und auch Munition für ein mögliches Amtsenthebungsverfahren.

(ll/dpa)

Trumps Twitter-Tiraden: So begann @realdonaldtrump

Nach George Floyd: US-Repräsentantenhaus stimmt Polizeireformen zu

Mehr als neun Monate nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz in den USA hat das US-Repräsentantenhaus umfassenden Polizeireformen zugestimmt. Eine Mehrheit in der von den Demokraten dominierten Parlamentskammer billigte den nach George Floyd benannten Gesetzesentwurf am Mittwochabend (Ortszeit). 220 Kongressabgeordnete stimmten dafür, 212 dagegen.

Das Gesetz sieht unter anderem vor, dass die Bundesregierung Anreize für das Verbot von …

Artikel lesen
Link zum Artikel