International

Weiteres Kind aus Guatemala stirbt in US-Gewahrsam nahe Grenze

Bild

Jugendliche und Kinder aus Guatemala und Honduras in einem Aufnahmelager an der US-Grenze. Bild: AP

Innerhalb eines Monats ist ein zweites Kind aus Guatemala nach seiner Festnahme durch US-Grenzbehörden gestorben. Der achtjährige Junge sei in der Nacht zu Dienstag in Alamogordo im US-Bundesstaat New Mexico gestorben, teilte die US-Grenzschutzbehörde am Dienstag mit. Die Todesursache sei noch nicht bekannt. Der Fall werde untersucht, die Behörden in Guatemala seien informiert.

Das Kind sei am Montag in ein Krankenhaus gebracht worden, nachdem Anzeichen einer Erkrankung bemerkt worden waren, hieß es. Zunächst sei man von einer Erkältung ausgegangen und habe das Kind wieder entlassen. Am Montagabend sei der Junge wieder ins Krankenhaus eingeliefert worden, weil sich sein Zustand verschlechtert habe. Kurz nach Mitternacht sei er gestorben.

Erst Anfang Dezember war ein sieben Jahre altes Mädchen nach seiner Festnahme durch US-Grenzbehörden an Dehydrierung gestorben. Das Kind hatte auf der Flucht aus Guatemala tagelang kein Wasser getrunken. Das US-Heimatschutzministerium bezeichnete den Tod des Mädchens als "unglaublich tragisch", die Regierung wies jedoch eine Mitschuld am Tod des Kindes zurück.

In den vergangenen Wochen hatte sich eine große Zahl von Flüchtlingen und anderen Migranten aus Mittel- und Südamerika auf den Weg in die USA gemacht, um dort Zuflucht zu suchen. Die US-Regierung von Präsident Donald Trump hat die Grenze verstärkt gegen Migranten abgeschottet und den Kurs gegenüber Schutzsuchenden drastisch verschärft.

(dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump prahlt mit "unglaublichem" Testergebnis – und sorgt für Spott

Der Gesundheitszustand des US-Präsidenten Donald Trump ist in den USA ein Dauerthema. Dabei betont Trump gerne, dass er physisch und kognitiv topfit sei. Nun sorgte er in einem Telefoninterview mit Fox-News-Moderator Sean Hannity für Aufsehen. Darin behauptete er, er habe kürzlich an einem kognitiven Test im Walter Reed Militärhospital teilgenommen. Die Ärzte seien "sehr verblüfft" vom Ergebnis gewesen und hätten gesagt, das sei eine "unglaubliche Sache". Kaum jemand hätte das geschafft, …

Artikel lesen
Link zum Artikel