International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Erstmals seit neun Jahren hat Tennesse wieder einen Mörder hingerichtet

10.08.18, 08:16

Im US-Staat Tennessee ist zum ersten Mal seit neun Jahren wieder die Todesstrafe vollstreckt worden. Der verurteilte Mörder Billy Ray Irick wurde am Donnerstag (Ortszeit) als erster Todeskandidat in Tennessee mit einer umstrittenen neuen Kombination aus drei chemischen Substanzen hingerichtet. Der Oberste Gerichtshof der USA hatte einen Aufschub abgelehnt.

Death row inmate Billy Ray Irick, appears in a booking photo provided by the Tennessee Department of Corrections, August 8, 2018.    Tennessee Department of Corrections/Handout via REUTERS   ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY.  THIS PICTURE WAS PROCESSED BY REUTERS TO ENHANCE QUALITY.  AN UNPROCESSED VERSION HAS BEEN PROVIDED SEPARATELY

Billy Ray Irick Bild: X80001

Die Giftspritze enthielt das Betäubungsmittel Midazolam. In der Vergangenheit sei kritisiert worden, dass das Mittel nicht stark genug wirke, berichtete die "Washington Post". Zudem wurden Kaliumchlorid und die lähmende Substanz Vecuroniumbromid eingesetzt.

Der 59 Jahre alte Irick war 1986 wegen der Vergewaltigung und Ermordung einer Siebenjährigen zum Tode verurteilt worden. Das letzte Mal wurde die Todesstrafe in Tennessee 2009 vollstreckt, wie die Lokalzeitung "The Tennesseean" schrieb.

(sg/dpa)

Was heute noch geschah:

Bahn-Störungen gehen nach Unwetter weiter – auf diesen Strecken erwarten dich Verspätungen

Erkennst du alle Promis im neuen Video von Casper und Marteria?

Härtester Pilotenstreik in Ryanairs Geschichte betrifft 55.000 Passagiere – 9 Fragen

Melania Trumps Eltern sind jetzt US-Bürger – obwohl Trump gegen Familiennachzug ist

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach dem Fall Jan Ullrich: 7 Fragen zu Gewalt und Vorurteilen an eine Sexarbeiterin

Gerade erst geht mit dem mutmaßlichen Angriff des ehemaligen Radsportlers Jan Ullrich auf eine Escortlady wieder ein prominenter Fall durch die Medien, der Sexarbeit und Gewalt in den Fokus rückt. Sind gewalttätige Übergriffe ein Berufsrisiko, mit dem Prostituierte ständig rechnen müssen?Charlie Hansen: Ich kann aus eigener Erfahrung sprechen und von einigen Kolleginnen berichten, dass wir selten physischer Gewalt durch Freier ausgesetzt sind. Viele Menschen mögen Übergriffe und …

Artikel lesen