Florida wappnet sich für Hurrikan "Michael"

Florida rüstet sich für einen schweren Wirbelsturm. Die Meteorologen stuften den Sturm "Michael" am Dienstag zu einem Hurrikan der Stufe drei von fünf herauf – mit Windgeschwindigkeiten von aktuell schon 195 Stundenkilometern. Die Menschen in den betroffenen Gebieten an der Westküste des südöstlichen Bundesstaates wurden aufgerufen, sich in Sicherheit zu bringen. Es wurde erwartet, dass das Zentrum des Sturms am Mittwoch auf Land treffen wird.

Waves crash against the Malecon, triggered by the outer bands of Hurricane Michael, as man drives past in a classic American car in Havana, Cuba, Tuesday, Oct. 9, 2018. A fast and furious Hurricane Michael is churning toward the Florida Panhandle with 110 mph winds and a potential storm surge of 12 feet, giving tens of thousands of people precious little time to get out. (AP Photo/Ramon Espinosa

An Kubas Küste ließ "Michael" bereits das Meer toben Bild: AP

Für die Stadt Panama City Beach und in anderen tiefer gelegenen Gebieten am nordwestlichen Zipfel des Bundesstaates galten Zwangsevakuierungen. Das Nationale Hurrikanzentrum in Miami warnte vor mehr als dreieinhalb Metern hohen Sturmfluten und schweren Regenfällen. Floridas Gouverneur Rick Scott nannte den Hurrikan "monströs". Nach Angaben des Hurrikanzentrums könnte "Michael" noch an Stärke gewinnen, bevor er auf Land trifft.

In 35 Bezirken wurde nach Regierungsangaben vorsorglich der Notstand ausgerufen worden. Dies ist zunächst ein verwaltungsinterner Schritt, der den Behörden eine schnelle Reaktion erlaubt. Das Hurrikanzentrum warnte, das Wasser werde vor dem Eintreffen des Sturms steigen. Anwohner müssten sofort mit Vorbereitungen beginnen.

Auch die Katastrophenschutzbehörde Fema forderte dazu auf, nicht zu warten und die Gegenden so bald wie möglich zu verlassen.

Mitte vergangenen Monats hatte der Tropensturm "Florence" die Südostküste der USA getroffen und vor allem in North Carolina und South Carolina zu schweren Überschwemmungen geführt. Mehrere Dutzend Menschen kamen durch "Florence" und die Folgen des Sturms ums Leben.

In Teilen Mittelamerikas hat "Michael" seine zerstörerische Kraft schon gezeigt. In San Salvador, El Salvadors Hauptstadt, brachte er als Tropensturm starken Regen mit sich. Es kam zu Überschwemmungen und Erdrutschen. Laut Medienberichten starben drei Menschen.

An der Westspitze Kubas zog der Hurrikan am Montagnachmittag (Ortszeit) vorbei. Die Küste der westlichsten Provinz Pinar del Río wurde teilweise überschwemmt. Mehr als 12.000 Haushalte in der Region waren ohne Strom – die Zeitung der Kommunistischen Partei Kubas, "Granma", sprach von jedem zweiten Haushalt.

(sg/dpa)

So wütete Florende in den USA:

1 / 29
Florence
quelle: x00355 / jonathan drake
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Forscher rätseln: Warum fallen tausende tote Vögel vom Himmel?

Was wie eine Szene aus einem Alfred-Hitchcock-Film klingt, ist für die Bevölkerung der US-Staaten New Mexico, Colorado, Texas, Arizona und Nebraska Realität geworden. Dort sind in letzter Zeit Tausende Zugvögel tot vom Himmel gefallen. Das berichtet der britische "Guardian".

Martha Desmond, Professorin für Biologie an der New Mexico State University (NMSU), blickt mit wachsender Sorge auf die Ereignisse im Südwesten der USA. Hundertausende Tierkadaver könnten bereits zu beklagen sein, sagte …

Artikel lesen
Link zum Artikel