International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: Pablo Martinez Monsivais/AP/montage

"Ein historischer Moment" – So stellt sich Trump das Treffen mit Kim Jong Un vor

19.04.18, 06:15

US-Präsident Donald Trump will Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un treffen - knüpft aber Bedingungen an die Begegnung.

Trumps Erwartungen an das Treffen sind hoch:

"Es ist ein historischer Moment, und möglicherweise sogar mehr als das."

Die Einladung zu dem Treffen ging von Kim aus, wie der südkoreanische Sicherheitsberater Chung Eui Yong am Donnerstag in Washington sagte. Trump habe die Einladung angenommen, bestätigte das Weiße Haus.

Regierungsvertreter in Seoul teilten mit, das Treffen solle "bis Ende Mai" stattfinden. Es handelt sich um das erste Treffen eines US-Präsidenten mit einem nordkoreanischen Machthaber überhaupt.

Es werde alles dafür getan, um sein Treffen mit Kim zu einem "weltweiten Erfolg" zu machen. Das versprach Trump am Mittwochabend in seinem Anwesen in Mar-a-lago (Florida) nach einem Treffen mit Japans Regierungschef Shinzo Abe.

Trump bezeichnete das geplante Treffen mit Nordkoreas Machthaber als "großen Fortschritt" in den Bemühungen um ein Ende des nordkoreanischen Atomprogramms.

Hier kannst du dir die Pressekonferenz von Trump und Abe anschauen:

Wenn das Treffen aber nicht fruchtbar zu werden verspreche, werde er es "voller Respekt verlassen", sagte Trump.

(pb/dpa)

trump

Soziopath, Hochstapler, Egomane: Netflix-Doku zeigt den wahren Donald Trump

Ein bisschen gut für die Demokratie – ein bisschen sehr gut für Angela Merkel

Merkel ist auch wegen Trump erneut angetreten – sagt ein Obama-Vertrauter

Trump, der Unberührbare – was hinter seiner neuen Verteidigungsstrategie steckt

Trump will weiter kritische Twitter-Follower verbannen können

Der US-Senat bestätigt Hardliner Pompeo als Außenminister – so kam's

Er liebt Trump und Taylor Swift – jetzt wurde der "Asian-Nazi" verhaftet 

Wer hat Angst vor der Waffenlobby NRA? Donald Trump

Luftangriffe auf Syrien – Trump will Truppen schnellstmöglich abziehen

5 Attacken auf Trump – jetzt schlägt der US-Präsident auf Twitter zurück

Warum Trumps Null-Toleranz-Politik an der US-Grenze nicht normal ist

Warum Trump gerade einen Super-Bowl-Champion aus dem Weißen Haus ausgeladen hat

"So unfair, so böse"– Trump sauer wegen Spekulationen um seine Melania

Affäre um Porno-Star: FBI durchsucht Büro von Trumps Anwalt

In diesem "bescheidenen" Hotel treffen sich Donald Trump und Kim Jong-un

Trump feuert Außenminister Rex Tillerson – weil der seinen Job macht

Comey: Trump ist "moralisch nicht geeignet" fürs Präsidentenamt

Trump nach Rassismus-Tweet von Roseanne: "Bei mir hat sich ABC nie entschuldigt!"

Ihre Königliche Hoheit, Präsident Donald J. Trump – will sich notfalls selbst begnadigen

Boxer mit Trump-Mauer auf Shorts wird von Mexikaner zerstört

Trumps nächster Berater tritt zurück - Nummer 18 auf unserer Liste

Donald Trump droht mit Raketenangriff nach Giftgasangriff auf Syrien

Mueller hat neue Beweise und bringt damit Trump-Anwalt immer mehr in die Klemme

Der Angriff in Syrien hat sich gelohnt – zumindest für Trump

19 mal "Soo Saaad!": Erinnerst du dich an diese Trump-Aussteiger?

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

++ UN-Bericht: Noch immer bis zu 30.000 "IS"-Kämpfer in Syrien ++

Alle News zu Syrien findest du hier:

14.08. 07:28 Uhr: Trotz militärischer Erfolge gegen den sognenannten Islamischen Staat (IS) zählt die Terrormiliz in Syrien und im Irak einem neuen UN-Bericht zufolge dort noch immer 20.000 bis 30.000 Kämpfer.

Diese seien etwa gleichmäßig auf beide Nachbarländer verteilt, heißt es in einem Bericht einer Expertengruppe am Montag. Diese befasst sich mit der Einhaltung von Sanktionen und erstattet dem UN-Sicherheitsrat regelmäßig Bericht über den "IS" und Al-Qaida.

Im April hatten die USA …

Artikel lesen