International
Bild

Nägel ab, die Hänge von Shridhar Chillal sind nun eine ganze Ecke kürzer.  bild: LUCAS JACKSON/reuters

Na endlich! Nach 66 Jahren sind die längsten Fingernägel ever endlich ab

Das wurde aber auch Zeit: Die längsten Fingernägel der Welt sind abgeschnitten. Der 82-jährige Inder Shridhar Chillal präsentierte die fünf Fingernägel, die 66 Jahre lang an seiner linken Hand auf je knapp 200 Zentimeter angewachsen waren, am Mittwoch in einem Kuriositätenmuseum am New Yorker Times Square, wo sie nun permanent in einer Vitrine gezeigt werden sollen. 

"Ich habe 66 Jahre lang für meine Fingernägel gelebt. Jetzt bin ich sehr froh, dass alle sie sehen können."

Shridhar Chillal

Die Fingernägel waren einige Tage zuvor in einer medizinischen Einrichtung abgeschnitten worden. Er sei alt geworden und das Leben mit den langen Nägeln zu umständlich, sagte Chillal. Das Abschneiden sei einerseits eine Befreiung gewesen, andererseits vermisse er seine Nägel aber auch.

Der Inder hatte die Nägel seiner linken Hand seit 1952 nicht mehr abgeschnitten und war deswegen 2014 in das Guinnessbuch der Rekorde aufgenommen worden. Einmal pro Woche hatte er seine Nägel gesäubert. Zum Schlafen benutzte er ein spezielles Polster, zum Anziehen spezielle Reißverschlüsse am linken Arm. Chillal ist verheiratet, Vater mehrerer Kinder und hat jahrelang - mit seiner rechten Hand - als Fotograf gearbeitet. 

Bild

Die linke Hand ist vom jahrzehntelangen Gewicht der Fingernägel inzwischen verformt. bild: LUCAS JACKSON/reuters

Auslöser für Chillals Entscheidung, seine Fingernägel wachsen zu lassen, war ein Vorfall auf dem Schulhof. Chillal und seine Freunde tobten, rannten in einen Lehrer und brachen den langen Nagel seines kleinen Fingers ab. Der Lehrer schimpfte. 

Chillal meint:

"Ich weiß nicht, ob dieser Lehrer noch lebt. Aber wenn, dann würde ich ihm gerne sagen, dass ich mir das, wofür er mich damals ausgeschimpft hat, zu Herzen genommen habe. Ich habe eine Herausforderung für mich daraus gemacht – und war erfolgreich." 

Shridhar Chillal

Ok, so kann man das natürlich auch sehen.

(pbl/dpa)

Meinung

Die Lektion aus Washington für Deutschland: Kein Fußbreit den Feinden der Demokratie

Der Angriff auf die amerikanische Demokratie am Mittwochabend ist erschütternd, aber nicht überraschend. Weil jeder es so kommen sehen konnte. Für Deutschland bedeutet das: Jeder Schritt in Richtung Tod der Demokratie ist einer zu viel.

Jeder hat die Gefahr sehen können. Jeder, der funktionierende Augen und Ohren hat und auch nur einen Funken Wissen über Politik.

2015 hat Donald Trump seine Kandidatur auf die Präsidentschaft der USA angekündigt – nachdem er vorher jahrelang die rassistische Verschwörungserzählung verbreitet hatte, Präsident Barack Obama sei nicht in den USA geboren. In seinem Wahlkampf hat er mexikanische Einwanderer als Drogendealer und Vergewaltiger beschimpft, er hat einen Reporter wegen seiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel