International
LA MALBAIE , QC - JUNE 08:  Germany's Chancellor Angela Merkel (L) and President of the United States of America Donald Trump (R) speak together following the Family photo on the first day of the G7 Summit, on 8 June, 2018 in La Malbaie, Canada. Canada will host the leaders of the UK, Italy, the US, France, Germany and Japan for the two day summit, in the town of La Malbaie.  (Photo by Leon Neal/Getty Images)

Merkel und Trump beim G7-Gipfel in Kanada 2018. Bild: Getty Images North America

So wollen die Trump-Herausforderer das Verhältnis zu Deutschland reparieren

Donald Trump attackiert und droht Deutschland. Seine demokratischen Herausforderer wollen die Beziehungen zu Berlin und Europa reparieren – und versprechen mehr Zusammenarbeit.

Fabian Reinbold / t-online

Wieder einmal hat Donald Trump Deutschland ins Visier genommen. In dieser Woche stellte sich der US-Präsident hinter die Drohung seines Botschafters, Truppen aus der Bundesrepublik abzuziehen, falls Berlin nicht mehr Geld für Verteidigung ausgebe.

Dieses neueste Manöver fällt in ein bekanntes Muster: Trump greift Deutschland in der Sicherheitspolitik regelmäßig an und hat Europa als Gegner in der Handelspolitik auserkoren – er geht auf Konfrontation.

Die demokratischen Herausforderer Trumps für die Präsidentschaftswahl 2020 haben sich dem nun entgegengestellt und in Gesprächen mit t-online.de angekündigt, das Verhältnis zu Deutschland und Europa reparieren zu wollen.

Sowohl Kandidaten des linken Parteirandes als auch Zentristen stellten dabei eine Reihe transatlantischer Initiativen in Aussicht: beim Handel, aber auch bei der Klimakrise oder beim Zurückdrängen russischer Einflussoperationen – zwei Themen, deren Relevanz der Mann im Weißen Haus leugnet. Die Vorhaben würden eine radikale Kehrtwende von Trumps isolationistischem Kurs bedeuten.

Warren stellt gemeinsame Projekte in Aussicht

Elizabeth Warren, eine der Favoritinnen im parteiinternen Wettstreit um die Kandidatur, kündigte eine neue Welle der transatlantischen Zusammenarbeit bei "Handel, internationaler Sicherheit und der Unterstützung von Krisenstaaten" an. Zentraler Teil ihrer Außenpolitik sei die "Zusammenarbeit mit Verbündeten sowie das Wissen um den Unterschied zwischen Freunden und Feinden", sagte sie t-online.de.

DES MOINES, IOWA - AUGUST 10: Democratic presidential candidate U.S. Sen. Elizabeth Warren (D-MA) delivers a campaign speech at the Des Moines Register Political Soapbox at the Iowa State Fair on August 10, 2019 in Des Moines, Iowa. 22 of the 23 politicians seeking the Democratic Party presidential nomination will be visiting the fair this week, six months ahead of the all-important Iowa caucuses. (Photo by Alex Wong/Getty Images)

Bild: Getty Images North America

Zudem stellte die Senatorin aus dem Bundesstaat Massachusetts eine Reihe gemeinsamer Projekte in Aussicht. Kooperation bei einem Thema würde die Zusammenarbeit bei anderen Themen erleichtern. Warren kritisierte Trumps Idee, "einen Handelskrieg mit China zu beginnen, während er zeitgleich Europa, Kanada und Südkorea einen Handelskrieg erklärt".

Merkel als Vorbild

Warren, die wirtschaftspolitisch links steht, stieg zuletzt in den Umfragen und liegt hinter Ex-Vizepräsident Joe Biden auf Platz zwei. Der innerparteiliche Wahlkampf tobt bereits, so viele Kandidaten wie noch nie wollen Präsident werden. Die Vorwahlen beginnen im Februar 2020.

DES MOINES, IOWA - AUGUST 08: Democratic presidential candidate and former Vice President Joe Biden delivers a 20-minute campaign speech at the Des Moines Register Political Soapbox at the Iowa State Fair August 08, 2019 in Des Moines, Iowa. 22 of the 23 politicians seeking the Democratic Party presidential nomination will be visiting the fair this week, six months ahead of the all-important Iowa caucuses. (Photo by Chip Somodevilla/Getty Images)

Bild: Getty Images

Biden hatte angekündigt, zu Beginn einer möglichen Amtszeit, mit westlichen Demokratien bei Herausforderungen wie der Klimakrise und Migration zusammenzuarbeiten. In der vergangenen Woche nannte er bei einem Wahlkampfauftritt in Iowa die deutsche Flüchtlingspolitik unter Angela Merkel als Vorbild für den Umgang mit Migration.

Weitere Präsidentschaftskandidaten drängten zur Zusammenarbeit mit Deutschland und Europa bei der Klimakrise und russischer Aggression.

Deutschland als "großartiger Partner"

Der Gouverneur des Bundesstaats Washington, Jay Inslee, bezeichnete Deutschland als "großartigen Partner" bei der Bekämpfung der Klimakrise.

Zur Klimakrise sagte er:

"Ich freue mich darauf, wenn wir mit Deutschland bei dem Thema wieder zusammenarbeiten können."

Er verwies auf die von ihm vorangetriebene US-Klimaallianz, in der sich die Hälfte der amerikanischen Bundesstaaten zu den Pariser Klimazielen bekannt hat. Inslee zeigte sich zuversichtlich, dass nach der Präsidentschaftswahl die USA eine Führungsrolle bei dem Thema einnehmen werden. Dann müssten Vereinbarungen getroffen werden, die über die Pariser Ziele hinausgehen. Trump hatte den Austritt aus dem Pariser Abkommen verkündet.

"Donald Trump glaubt, dass das Bündnis ein Zeichen der Schwäche ist", sagte Inslee. "Ich hingegen glaube, dass sie ein Mittel zur Stärke sind, das werden wir beim Klimawandel sowie beim Umgang mit Nordkorea und dem Iran sehen."

"Putin und dessen Angriffe zurückdrängen"

Der Senator Michael Bennet aus dem Bundesstaat Colorado versprach, als möglicher Präsident in seiner ersten Amtshandlung "nach Europa zu reisen und den Verbündeten zu versichern, dass wir das transatlantische Bündnis und die Nato als maßgebliches Bollwerk für den Bestand westlicher Demokraten verstehen".

Als Hauptaufgabe sehe er den Umgang mit Russland. "Wir stehen vor der wichtigen Aufgabe, Putin und dessen Angriffe auf die Demokratie zurückzudrängen, die schwerwiegend sind und die unser Präsident nicht einmal einräumt", sagte Bennet t-online.de. Man könne die westlichen Demokratien stabilisieren, wenn die USA und Europa so partnerschaftlich wie in der Vergangenheit zusammenarbeiteten.

Auch für den früheren Gouverneur von Colorado, John Hickenlooper, hat die Stärkung der Nato Priorität. "Ich halte es immer noch für unser wichtigstes Bündnis." Er würde diese Botschaft bei einem raschen Antrittsbesuch in Europa unterstreichen, sagte Hickenlooper t-online.de.

Bennet und Hickenlooper sind Kandidaten des moderaten Parteiflügels – in Fragen von Gesundheits- und Wirtschaftspolitik liegen sie mit progressiven Kandidaten wie Warren über Kreuz. Doch was die Zusammenarbeit mit den Verbündeten in Europa angeht, hat das breite Feld der demokratischen Präsidentschaftskandidaten ähnliche Ideen.

Dieser Artikel erschien zuerst bei t-online.de.

Trumps Twitter-Tiraden: So begann @realdonaldtrump

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

"Promi Big Brother": Almklausi blamiert sich bei Toastbrot-Frage – dann fliegt er

Link zum Artikel

Luke Mockridge im ZDF-"Fernsehgarten": Plötzlich taucht er wieder auf – und äußert sich

Link zum Artikel

Nazi-Familie Ritter mit weiteren Eskapaden – jetzt fährt die Stadt einen harten Kurs

Link zum Artikel

"Bachelorette": Nach dieser Folge ist es klar – ER bekommt die letzte Rose

Link zum Artikel

Millionensumme zeigt, in welchen Sphären Helene Fischer schwebt

Link zum Artikel

Vom Problemschüler zum Jura-Studenten: An Dennis hat früher niemand geglaubt

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Miese Götze-Meldung lässt Fans wüten: "Mein Herz blutet"

Link zum Artikel

Almklausi kollabiert bei "Promi Big Brother" – Sat.1 wird scharf kritisiert

Link zum Artikel

Jede Menge Regelverstöße bei "Promi Big Brother" – doch der Sender ahndet das nicht

Link zum Artikel

Coutinho verrät seine Lieblingsposition – und bringt die Bayern damit in ein Dilemma

Link zum Artikel

Nach Tod von Ingo Kantorek: RTL 2 schneidet einige Szenen aus "Köln 50667"

Link zum Artikel

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Psychologe erklärt, warum Greta Thunberg so viel Hass in manchen Menschen weckt

Klimaaktivistin Greta Thunberg erhitzt mit ihrem Einsatz die Gemüter. Für manche ist sie sogar ein Hassobjekt. Warum das so ist, erklärt der Sozialpsychologe Ulrich Wagner im Interview.

Die 16-jährige Klimaaktivistin Greta Thunberg polarisiert: Die einen bewundern das Engagement der jungen Schwedin. Andere sehen in ihr ein Instrument grüner Eliten. Teilweise schlägt dem Teenager blanker Hass entgegen.

Dabei hat sie innerhalb kürzester Zeit viel erreicht: "Fridays for Future" ist eine weltweite Bewegung geworden, Thunberg wird sogar als Favoritin für den Friedensnobelpreis gehandelt. Derzeit reist sie in einer Hochseejacht zum UN-Klimagipfel nach New York.

Ulrich Wagner, …

Artikel lesen
Link zum Artikel