International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: imago/montage

Durty Donald-Burger und dazu ein Kim Jong Ale? – Hanoi im Zeichen des Gipfeltreffens

Ob auf dem T-Shirt, als Cocktail oder Haarschnitt: Donald Trumps und Kim Jong-uns Namen und Äußeres regen die Fantasie an. Ihr Treffen in Hanoi lässt die Kassen von kreativen Geschäftsleuten klingeln.

Politisch mögen die Erwartungen groß sein an das Treffen der beiden Staatsoberhäupter. Für Händler, Restaurantbetreiber und Künstler in Hanoi hat es sich jetzt schon gelohnt. Allein das Motiv der beiden markanten Politiker hat die Fantasien beflügelt und im Verkauf von Kleidung, Kunst, Essen und sogar bei Frisuren Blüten getrieben.

T-Shirt-Kollektionen

Einer der davon profitiert ist Truong Thanh. Seine neue T-Shirt-Kollektion mit den Konterfeis von Kim und Trump reißen ihm die Leute förmlich aus der Hand – 300 Stück, je für den Preis von umgerechnet 3,80 Euro, wurde er allein am ersten Verkaufstag los.

Bild

Bild: imago

Am zweiten kam er nicht mehr mit der Produktion der selbstbedruckten Teile nach. "Ich schlage gar nicht so viel auf den Preis drauf, ich verkaufe sie gern, aus Liebe zu diesen beiden großen Männern", sagte Duc der Nachrichtenagentur dpa.

Auf manchen Shirts sind Trump und Kim zu sehen, mal Trump mit einem vietnamesischen Kegelhut, mal Kim eingerahmt von den Worten "Rocket Man". Wie viele Vietnamesen hofft Duc, dass das Treffen in Hanoi zu den Friedensbemühungen auf der Koreanischen Halbinsel beiträgt. Denn auch sein Land erlebte eine Teilung in Nord und Süd und kämpfte gegen die USA.

"Wir sind ein Land, das viel Krieg erlebt hat, wir verstehen das also und erwarten, dass Gutes auf diesem Gipfel geschehen wird."

"Kim Style"-Haarschnitt – oder doch lieber den "Trump"?

Bild

Bild: imago

Neben den Blumengesteck- und Fähnchen-Verkäufern lassen sich auch andere Handelstreibende das Geschäft nicht entgehen. Eine Typveränderung als Andenken bietet etwa Le Tuan Duong in seinem Friseursalon in Hanois wuseligem Bezirk Dong Da: Seit vergangener Woche verpasst er Kunden auf Wunsch den "Kim Style" oder den "Trump". Auch wenn der glatte schwarze Haarblock des Ersteren stärker gefragt ist als die blonde Föhntolle, gibt sich Duong als Fan Beider.

"Ich bewundere die beiden großen Männer sehr. Kim Jong Un ist ein noch junger, aber intelligenter Führer, und Donald Trump ist ein Geschäftsmann, der Politiker wurde; und ich denke, dass diese beiden Führer den Frieden lieben." Duong ist stolz darauf, dass sein Land Gipfel-Gastgeber ist. Mittlerweile hat Vietnams Handelskammer bei ihm angeklopft: Sie möchte den Regierungschefs gern ein Foto mit Hanois frisierten Männern im Gipfel-Look präsentieren.

Kimchi-Bier und Burger

Auch Genussfreudige können sich in Hanoi in Gipfel-Laune bringen: Etwa mit einem "Kim Jong Ale" einem Braugetränk von einer Bar am Stadtsee Truc Bach. "Es ist scharf auf den Lippen und das Saure schmeckt wie Kimchi", beschreibt Erfinderin Nguyen Anh das Getränk.

Sie habe mit Ale und der koreanischen Gemüse-Zubereitungsart Kimchi experimentiert, als sich mit dem Gipfel die Chance einer originellen Namensgebung bot.

Und so ist in Hanoi schnell ein gipfel-gerechtes Menü fertig. Das Burgerrestaurant "Durty Bird" setzte etwa den "Durty Donald" und einen "Kim Jong Yum" auf seine Tageskarte.

Bild

Nahaufnahme des "Durty Donald"-Burgers; im Hintergrund befindet sich der "Kim Jong Yum"-Burger Bild: imago

Zum Tagesabschluss lässt sich in einer anderen Bar beim Cocktail "Rock it, Man" über das Wortspiel mit dem "Raketenmann" nachsinnen. So hatte Trump noch 2017 Nordkoreas Staatschef bezeichnet. Der pinke Cocktail sieht einem Cosmopolitan ähnlich. Er ist mit einer Erdbeere verziert. Sie hält die beiden blau-rot-weißen Fähnchen zusammen.

Nicht alle Doppelgänger erwünscht

Nicht alle Doppelgänger gefallen den Landesbehörden. Der australische Künstler Howard X wurde am Montag aus Vietnam ausgewiesen, nachdem er als Kim-Double durch Hanois Strassen spaziert war. Der Trump-Imitator, der ihn begleitet hatte, durfte bleiben.

Die beiden zum Verwechseln ähnlich zurechtgemachten Männer hatten sich auf den Straßen fotografieren lassen und sogar ein Fernsehinterview gegeben. X war schon vor dem ersten USA-Nordkorea-Gipfel im Juni 2018 als Kim-Imitator in Singapur aufgetreten. "Es beweist nur, dass alle Diktaturen jede Form von Satire fürchten, sogar etwas, das so trivial ist wie ein Doppelgänger", schrieb X auf seiner Facebookseite.

(dpa/vom)

Das könnte dich auch interessieren:

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Hamas geht gewaltsam gegen eigene Bevölkerung vor – und feiert Mord an Israelis

Im Gazastreifen brodelt es. Seit letzter Woche gehen Palästinenser dort wegen steigender Lebensmittelpreise auf die Straße. Die Terrorganisation Hamas, die seit 2007 im Gazastreifen herrscht, reagiert mit Gewalt und Festnahmen auf die Proteste.

Demonstriert wird im Gazastreifen regelmäßig. Meist sind die Proteste von der regierenden Hamas geduldet, erwünscht oder gar orchestriert. Und meist richten Sie sich gegen Israel. Proteste wie die der vergangenen Tage sind hingegen rar: Sie richten sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel