International

Polizist tasert 11-Jährige – jetzt fragt eine Stadt, wann es zu viel wird

Wie weit darf ein Polizist gehen, um einen Ladendiebstahl zu verhindern? Ziemlich weit, dachte ein Polizist in Cincinnati im US-Bundestaat Ohio.

Er ertappte eine 11-Jährige dabei, wie sie mutmaßlich Ladendiebstahl beging. Am Montag, so berichtet der Guardian, habe der Beamte das Mädchen in einem "Kroger" Supermarkt bemerkt. Er habe beobachtet, wie die Kleine Dinge in ihren Rucksack steckte und wollte sie zur Rede stellen.

Als das Mädchen flüchtete, zog der Polizist seinen Taser und schoss. Das Mädchen musste danach ins Krankenhaus, jetzt ist sie außerdem wegen Behinderung der Justiz und Diebstahl angeklagt.

Ist das gerechtfertigte Gewalt?

Höchstens auf dem Papier. Laut den Regeln des lokalen Polizeireviers darf ein Tazer bei Kindern ab 7 Jahren eingesetzt werden.

Dennoch hat die Polizei von Cincinnati eine Untersuchung des Vorfalls angeordnet.

Polizeichef Eliot Isaac sagte:

"Uns gibt schwer zu denken, wenn einer unserer Beamten Gewalt gegenüber einem Kind in diesem Alter anwendet."

Cincinnati.com

Der Beamte, dessen Name nicht bekanntgegeben wurde, hat jetzt erst einmal Dienstfrei. Lokale Politiker haben derweil den Druck auf das Polizeipräsidium erhöht. Man erwarte Antworten binnen 24 Stunden, sagte etwa der zweite Bürgermeister der Stadt.

Meinung

Die Lektion aus Washington für Deutschland: Kein Fußbreit den Feinden der Demokratie

Der Angriff auf die amerikanische Demokratie am Mittwochabend ist erschütternd, aber nicht überraschend. Weil jeder es so kommen sehen konnte. Für Deutschland bedeutet das: Jeder Schritt in Richtung Tod der Demokratie ist einer zu viel.

Jeder hat die Gefahr sehen können. Jeder, der funktionierende Augen und Ohren hat und auch nur einen Funken Wissen über Politik.

2015 hat Donald Trump seine Kandidatur auf die Präsidentschaft der USA angekündigt – nachdem er vorher jahrelang die rassistische Verschwörungserzählung verbreitet hatte, Präsident Barack Obama sei nicht in den USA geboren. In seinem Wahlkampf hat er mexikanische Einwanderer als Drogendealer und Vergewaltiger beschimpft, er hat einen Reporter wegen seiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel