International
News Bilder des Tages President Donald J. Trump poses with a bible outside St. John s Episcopal Church after delivering remarks in the Rose Garden at the White House in Washington, DC, on Monday, June 1, 2020. Trump addressed the issues involving the nationwide protests following the death of George Floyd in police custody a week ago. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY WAX2020060176 SHAWNxTHEW

US-Präsident Donald Trump wollte unbedingt ein Foto machen, wie er eine Bibel hält. Keine gute Idee... Bild: imago-images / SHAWN THEW

"Wirklich, wirklich beschämend": Dieses Foto von Donald Trump löst blanke Wut aus

US-Präsident Donald Trump hat heiligen Zorn auf sich gezogen. Nach seiner Rede am Montagabend im Weißen Haus ging er zur nahe gelegenen St. Johns Episcopal Church, um dort mit einer Bibel in der Hand für Fotos zu posieren.

Den Weg dazu ließ sich der Präsident von Sicherheitskräften mit Tränengas freischießen. Denn auf der Straße waren Demonstranten, die ein Zeichen gegen Polizeigewalt und Rassismus setzen wollten.

Für diese Foto-Einlage erntete Trump umgehend Kritik von religiösen Vertretern, Politikern und Stars. Bischof Michael Curry, der Vorsitzende der Episkopalkirche in den USA, schrieb auf Twitter, Trump habe eine Kirche und die Heilige Bibel für parteipolitische Zwecke benutzt.

"Ich bin empört", sagte Bischöfin Mariann Edgar Budde von der Diözese Washington zu CNN. Trumps Botschaft stehe im Gegensatz zur kirchlichen Lehre. Der Gouverneur von New York, Andrew Cuomo, kritisierte die Anwendung von Gewalt, um Trump den Weg für ein Pressefoto freizumachen. "Es war wirklich, wirklich beschämend."

Die Menschen in den USA sind wütend auf Trump

Der Jesuiten-Priester James Martin nannte das inszenierte Foto "abstoßend". Religion sei kein politisches Instrument, Gott sei kein Spielzeug.

Der katholische Priester Edward Beck schrieb auf Twitter: "Wurde die Bibel jemals in einer unaufrichtigeren und ausbeuterischeren Weise benutzt?"

Auf Twitter finden sich unzählige, wütende Reaktionen. Trump wollte mit seinem Foto ein Zeichen setzen, die Kirche war während der Proteste angezündet und verwüstet worden. Aber das Zeichen misslang dem US-Präsidenten. Dazu trug auch seine Rede bei, die er kurz vor dem Bibel-Foto noch gehalten hatte. Darin drohte er den Demonstranten mit dem Einsatz der Armee.

Auch ein Ex-Mitarbeiter kritisiert Trump

Die demokratische Abgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez twitterte bissig: "Er hält die Bibel, als würde sie ihn verbrennen."

Auch Trumps früherer Kommunikationsdirektor Anthony Scaramucci kritisierte seinen Ex-Chef für den Auftritt.

"Star Wars"-Legende Mark Hamill befand, Trump eigne sich die Religion in diesem Foto an.

Musikstar John Legend nannte Trump "Bunker-Junge", laut Berichten hatte sich der US-Präsident am Wochenende in den Schutzbunker des Weißen Hauses begeben. "Trump wollte beweisen, dass er am helllichten Tag auf der Straße laufen kann, also hetzte er die Polizei auf friedliche Demonstranten, damit er da stehen und unbeholfen eine Bibel halten konnte."

Natürlich war das Foto auch Gegenstand von Photoshop-Künstlern.

(ll)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Denk-Mal 02.06.2020 16:38
    Highlight Highlight Ob Herr Trump mindestens über die Römer und deren Untergang, gelesen hat!?
    Ob er sich bewusst ist, dass sich Geschichte wiederholt!?
    Ob er sich bewusst ist, dass die Weissen die Schwarzen ins Land holten?
    Ob er sich bewusst ist - wenn er effektiv die Armee aufbieten will -, dass es genug schwarze Armeeangehörige hat, welche ihm sehr viel Probleme machen könnten. Da würde ihm die Bibel nicht helfen:-)
    Zu guter Letzt, weiss der Mann, dass der letzte Bürgerkrieg in den USA 600.000 Menschen das Leben kostete!?

Zwei Fotos zeigen, wie sehr sich Trump und Obama unterscheiden

Es sind zwei auf den ersten Blick unverdächtige Bilder, die sich gerade bei Twitter rasant verbreiten. Das eine zeigt eine Abschlussklasse mit Praktikanten im Weißen Haus der Obama-Regierung – das andere eine ähnliche Abschlussklasse unter der Trump-Regierung.

Schon beim zweiten Blick fällt auf: Der Anteil Schwarzer und People of Colour in der einen Aufnahme geht gegen null (am linken Rand der Aufnahme aus dem Trump-Weißen-Haus sind zwei PoC zu erkennen) – während in der anderen das …

Artikel lesen
Link zum Artikel