International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Robert De Niro kritisiert Trump erneut – und der schlägt auf Twitter zurück

Robert De Niro kann es nicht lassen. Nachdem er tags zuvor Donald Trump in New York massiv beleidigt hatte, nutzte der Schauspieler auch in Kanada bei einem öffentlichen Auftritt die Gunst der Stunde und äußerte sich einmal mehr zum US-Präsidenten. Doch diesmal ohne das "F-Wort".

"Ich möchte mich für das idiotische Verhalten meines Präsidenten entschuldigen. Es ist eine Schande."

Robert De Niro

Wofür du dich nicht entschuldigen musst: Wenn du gleich die watson-Facebookseite likest.

Hier spricht der Schauspieler: 

Der Schauspieler war in Toronto zur Eröffnung eines Restaurants geladen, wie CNN berichtete.

Entschuldigung wegen Trumps Verhalten

Der Schauspieler richtete seine Entschuldigung an Kanadas Premierminister Justin Trudeau und andere G7-Vertreter. Grund dafür war der nachträgliche Ausstieg des US-Präsidenten aus der G7-Abschlusserklärung – für de Niro absolut nicht nachvollziehbar.

Trump begründete den Ausstieg auf Twitter mit der Haltung des kanadischen Gastgebers des Gipfels Justin Trudeau, zu US-Strafzöllen auf Stahl und Aluminium. Trudeau sei ein "sehr unehrenhafter und schwacher Gastgeber" und er habe falsche Aussagen gemacht.

Trump bezeichnete Trudeau als "sehr unehrenhaften und schwachen Gastgeber". 

"Basierend auf den falschen Aussagen von Justin (Trudeau) bei seiner Pressekonferenz und dem Fakt, dass Kanada den amerikanischen Bauern, Arbeitern und Firmen massive Zölle berechnet, habe ich unsere US-Unterhändler angewiesen, die Abschlusserklärung nicht zu unterstützen, und wir werden uns Zölle auf Autos anschauen, die den US-Markt fluten."

Trump stürzte die Staatengruppe damit in eine ungewisse Zukunft. Mehr Informationen zum G7-Gipfel gibt es hier:

"Fuck Trump"

Spätestens nach seinem Auftritt bei den Theaterpreisen Tony Awards in New York dürfte bekannt sein, was Schauspieler Robert De Niro von seinem Präsidenten hält – nämlich nichts. Wutentbrannt und mit geballten Fäusten verkündete er auf der Bühne:

"Ich will nur eins sagen: Fuck Trump! Es kann nicht mehr heißen: Weg mit Trump! Es heißt Fuck Trump!"

Robert De Niro

Beim Publikum kam seine Botschaft offenbar gut an. Jedenfalls lassen die Reaktionen darauf schließen. Im Internet ging die Wutrede viral.

Am Dienstag hatten sich Trump und Kim Jong-un in Singapur getroffen

Trump setzt sich zur Wehr

Donald Trump hat zwar auch während seines Aufenthalts in Singapur in die Tasten gehauen und fleißig getwittert – aber zu Robert De Niros Aussagen hatte er sich erst nach seiner Rückkehr nach Amerika geäußert.

"Robert De Niro, ein Individuum von sehr geringer Intelligenz, hat zu viele Schläge von richtigen Boxern auf den Kopf bekommen. Ich habe ihn gestern Abend beobachtet und bin überzeugt, dass er zu viele Schläge einstecken musste. Ich glaube er begreift nicht, dass es um die Wirtschaft besser denn je steht mit der höchsten Beschäftigungsrate aller Zeiten, und viele Firmen strömen zurück in unser Land. Wach auf, Punchy!"

Donald Trump twitter

Die beiden Tweets enthalten Anspielungen auf den Film "Raging Bull" ("Wie ein wilder Stier") aus dem Jahr 1980. Robert De Niro spielt darin den Boxer Jake LaMotta.

De Niro hatte sich in der Vergangeheit schon mehrfach über den US-Präsidenten geäußert. Es ist davon auszugehen, dass es auch nicht das letzte Mal war.

(vom)

Donald Trump und Kim Jong-un – was bisher geschah

In diesem "bescheidenen" Hotel treffen sich Donald Trump und Kim Jong-un

Link zum Artikel

Nordkorea schließt Atomtestgelände: Die 5 wichtigsten Fragen und Antworten dazu

Link zum Artikel

Wie sich Trump und Kim auf den Singapur-Gipfel vorbereiten

Link zum Artikel

Treffen sich 2 Diktatoren – Sogar Fox macht aus Trump schon einen Despoten

Link zum Artikel
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neue Welle der Homosexuellen-Verfolgung in Tschetschenien: "Sie wurden zu Tode gefoltert"

Erneut werden in Tschetschenien offenbar LGBT-Personen verfolgt, eingesperrt und nach den Angaben der Organisation "Russian LGBT Network" sogar in mindestens zwei Fällen zu Tode gefoltert.

Bereits 2017 gab es in der russischen Teilrepublik eine Verfolgungswelle vor allem gegen schwule Männer. Etwa hundert Personen sollen laut Angaben von Menschenrechtsorganisationen festgenommen und in Lagern und Geheimgefängnissen eingesperrt worden sein. Die russische Zeitung "Nowaja Gaseta" berichtete unter …

Artikel lesen
Link zum Artikel