International
President Donald Trump walks across the South Lawn of White House in Washington, Sunday, May 17, 2020. Trump was returning from nearby Camp David, Md. (AP Photo/Alex Brandon)

Setzte auf Twitter zu einer wüsten Tirade an: Donald Trump. Bild: ap / Alex Brandon

Ex-Außenminister Powell will für Biden stimmen – Trump reagiert wütend

Der Republikaner und frühere Außenminister Colin Powell hat dem demokratischen Präsidentschaftsbewerber Joe Biden seine Unterstützung zugesichert.

Trump reagiert wütend und ätzt zurück

US-Präsident Donald Trump wies von Powell an seiner Amtsführung zurück. Zugleich warf Trump dem Ex-Chefdiplomaten Versagen vor. "In seiner Zeit war er schwach und hat jedem alle Art von Zugeständnissen gemacht – so schlecht für die USA", schrieb Trump am späten Sonntagabend (Ortszeit) auf Twitter.

Trump sagte, Powell habe dem "Lügensender CNN" ("Fake News CNN") ein "erbärmliches Interview" gegeben. Powell habe als Minister auch mit seinen Aussagen zu Massenvernichtungswaffen völlig falsch gelegen. "Und wissen Sie, was uns dieser Fehler gekostet hat?", fügte er hinzu. Trump spielte damit auf den von Bush 2003 begonnenen Irak-Krieg an.

Die mutmaßlichen Massenvernichtungswaffen des Diktators Saddam Hussein wurden nie gefunden. Trump hatte den Irak-Krieg schon früher als Fehler bezeichnet.

(ll/dpa)

Ex-QAnon-Anhänger macht CNN-Moderator sprachlos: "Ich dachte, Sie äßen Babys"

Die Verschwörungsbewegung QAnon ist für ihre kruden Thesen bekannt. Anhänger glauben nicht nur, dass Donald Trump eine Weltverschwörung bekämpft, sondern auch, dass viele Prominente und Politiker heimlich Kinder foltern und essen. Auch der CNN-Moderator Anderson Cooper hatte immer wieder mit solchen Anschuldigungen zu kämpfen. Ein ehemaliger QAnon-Anhänger hat sich nun bei Cooper dafür entschuldigt.

In einem CNN-Beitrag interviewte der Journalist Jitarth Jadeja, der selbst über sich sagt, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel