International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Juan Guaido, President of the Venezuelan Parliament, speaks to supporters as he announces that he assumes executive powers, in Caracas, Venezuela, 23 January 2019. Guaido declared himself interim president of Venezuela - a move that was quickly recognised by US President Trump - in fight against President Maduro whose presidency Guaido considers illegitimate . The USA and South American countries have been pressing for Maduro s ouster more strongly in the past weeks, aimed to end his presidency after years of crisis. Guaido declares himself Venzuelan interim president !ACHTUNG: NUR REDAKTIONELLE NUTZUNG! PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xMiguelxGutiérrezx AME1403 20190123-636838722267729728

Juan Guaidó wird von immer mehr Staaten als Interimspräsident des Landes Venezuela anerkannt. Bild: imago stock&people

Deutschland erkennt Guaidó als Interimspräsident Venezuelas an

Deutschland hat den Oppositionspolitiker Juan Guaidó als Interimspräsidenten Venezuelas anerkannt. Bundeskanzlerin Angela Merkel verwies am Montag bei ihrem Besuch in Tokio auf das von der Bundesregierung und anderen europäischen Staaten gesetzte Ultimatum, das der venezolanische Staatschef Nicolás Maduro verstreichen ließ: 

"Es gilt, was wir gesagt haben. Bis gestern ist keine Wahl für einen Präsidenten ausgerufen worden."

Angela Merkel

Venezuela's President Nicolas Maduro and first lady Cilia Flores acknowledge supporters at the end of a rally in Caracas, Venezuela, Saturday, Feb. 2, 2019. Maduro called the rally to celebrate the 20th anniversary of the late President Hugo Chavez's rise to power. (AP Photo/Ariana Cubillos)

Maduro mit seiner Ehefrau vor wenigen Wochen. Bild: AP

Deshalb sei jetzt Guaidó die Person, "mit der wir darüber reden und von der wir erwarten, dass sie einen Wahlprozess möglichst schnell" einleite. "Für diese Aufgabe ist er der legitime Interimspräsident aus deutscher Sicht und aus Sicht vieler europäischer Länder", sagte Merkel. "Wir hoffen, dass sich dieser Prozess möglichst kurz und friedlich gestaltet."

Katastrophale Verhältnisse in Venezuela

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) bedauerte, dass Maduro der Aufforderung der EU, freie und faire Präsidentschaftswahlen einzuleiten, nicht nachgekommen sei. Für Deutschland sei Guaidó im Einklang mit der venezolanischen Verfassung nun "Übergangspräsident, um freie, faire und demokratische Präsidentschaftswahlen zu organisieren".

Die Sorge der Bundesregierung gelte weiterhin den Menschen in Venezuela, die unter der dramatischen Versorgungslage litten, erklärte Maas. Deutschland stelle Mittel in Höhe von fünf Millionen Euro für humanitäre Hilfe für Venezuela zur Verfügung, sobald dies die politischen Verhältnisse zuließen. In den Stunden zuvor hatten bereits Spanien, Frankreich, Großbritannien, Österreich, Schweden und Dänemark Guaidó anerkannt.

February 2, 2019 - Caracas, Miranda, Venezuela - Large crowd of president Juan Guaido s supporters seen holding several placards during a protest against Maduro. Opposition supporters take part in a rally against Venezuelan President Nicolas Maduro s government in Caracas and to support Venezuelan opposition leader and self-proclaimed interim president Juan Guaido. Caracas Venezuela PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAs197 20190202_zaa_s197_316 Copyright: xRomanxCamachox

Demonstranten in der venezolanischen Hauptstadt Caracas. Bild: imago stock&people

Keine gemeinsame EU-Position

Die EU-Außenminister hatten sich bei ihrem Treffen am Donnerstag und Freitag vergangener Woche in Bukarest nicht auf eine gemeinsame Position zu Venezuela einigen können. Widerstand gegen eine gemeinsame Anerkennung des venezolanischen Oppositionspolitikers Guaidó durch alle 28 Mitgliedstaaten leistete nach Angaben von Diplomaten Italien.

Am Montag gab es einen neuen Anlauf für eine Einigung. Der Auswärtige Dienst der EU schickte einen Entwurf für eine Erklärung an die Mitgliedstaaten, der dem Vernehmen nach allerdings keine gemeinsame Anerkennung mehr vorsieht. Bis 13.00 Uhr läuft nun eine Schweigeperiode. Erhebt keine Regierung Einspruch, wird die Erklärung voraussichtlich am Nachmittag veröffentlicht.

Im Machtkampf in Venezuela hatte sich Guaidó am 23. Januar zum Übergangspräsidenten erklärt. Für sein Vorgehen gegen den seit Jahren amtierenden linksnationalistischen Staatschef Maduro erhielt er umgehend die Unterstützung Washingtons. Die westlichen Staaten werfen Maduro vor, die Demokratie in seinem Land ausgehöhlt zu haben und die Opposition zu unterdrücken.

(fh/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sie wissen, was sie nicht wollen: Briten lehnen alle Alternativen zu Mays Brexit-Deal ab

In eineinhalb Wochen will Großbritannien die EU verlassen. Doch noch immer ist im Unterhaus keine klare Lösung in Sicht, wie ein ungeordneter Brexit noch zu verhindern ist. Denn die Briten wissen offenbar nur, was sie nicht wollen.

Kommt das völlig zerstrittene Parlament nicht bald zu einer Einigung, drohen ein Austritt aus der Europäischen Union ohne Abkommen am 12. April oder eine erneute Verschiebung des EU-Austritts - mit einer Teilnahme der Briten an der Europawahl Ende …

Artikel lesen
Link zum Artikel