International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
March 4, 2017 - Kuala Lumpur, Malaysia - A little girl holds a balloon with the name of the missing Malaysia Airlines ill-fated flight MH370 are seen displayed during a memorial event in Kuala Lumpur, Malaysia on March 04, 2017. Kuala Lumpur Malaysia PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAn230 20170304_zaa_n230_040 Copyright: xChrisxJungx

March 4 2017 Kuala Lumpur Malaysia a Little Girl holds a Balloon With The Name of The Missing Malaysia Airlines Ill Fated Flight MH370 are Lakes displayed during a Memorial Event in Kuala Lumpur Malaysia ON March 04 2017 Kuala Lumpur Malaysia PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY  20170304_zaa_n230_040 Copyright xChrisxJungx

Bild: imago stock&people

Ermittler will das Mysterium um den MH370-Flug gelöst haben

Stefan rook

Vor mehr als vier Jahren verschwand eine Boeing der Malaysia Airlines mit 239 Menschen an Bord von den Radaren der Flugkontrolle – und tauchte bisher nicht wieder auf. Die Boeing 777 war im März 2014 auf dem Flug von Malaysias Hauptstadt Kuala Lumpur nach Peking.

Die letzten Worte aus dem Cockpit, um 1.21 Uhr, waren: "Good night, Malaysian Three Seven Zero." ("Gute Nacht, Malaysian Drei Sieben Null.") Sieben Stunden lang empfing dann ein Satellit noch sogenannte Ping-Signale. Etwa solange dauert es, bis der Tank einer solchen Maschine leer ist.

Es folgte die mit rund 150 Millionen Euro bisher teuerste Suchaktion in der Geschichte der Luftfahrt. Gefunden wurden bisher aber nur einzelne Teile der Passagiermaschine, das Hauptwrack bleibt bis heute verschwunden. Die Suche nach MH370 wurde 2017 offiziell eingestellt. 

Auch über die Ursache des vermuteten Absturzes gibt es teilweise wilde Theorien, die alle die offizielle und durch Satellitendaten bestätigte Version, das Flugzeug könne aus Treibstoffmangel nur über dem Indischen Ozean abgestürzt sein, anzweifeln.

Image

Trümmer des MH370 Bild: NurPhoto

Nun behauptet der kanadische Experte Larry Vance, das Mysterium gelöst zu haben. Der erfahrene Absturzermittler ist überzeugt davon, dass der Pilot der Malaysia Airlines das Flugzeug mit Absicht ins Meer steuerte. Demnach wäre dies ein Suizid, bei dem der Pilot 238 Menschen mit in den Tod riss – oder auch 238-facher Mord.

Lass dir helfen

Bestimmte Dinge beschäftigen dich im Moment sehr? Du hast das Gefühl, dich in einer ausweglosen Situation zu stecken? Wenn du dir im Familien- und Freundeskreis keine Hilfe suchen kannst oder möchtest – hier findest du einige anonyme Beratungs- und Seelsorgeangebote:

Telefonseelsorge: Unter 0800 – 111 0 111 oder 0800 – 111 0 222 erreichst du rund um die Uhr Mitarbeiter, mit denen du über deine Sorgen und Ängste sprechen kannst. Auch ein Gespräch via Chat oder E-Mail ist möglich. telefonseelsorge.de

Kinder- und Jugendtelefon: Der Verein "Nummer gegen Kummer" kümmert sich vor allem um Kinder und Jugendliche, die in einer schwierigen Situation stecken. Erreichbar montags bis samstags von 14 bis 20 Uhr unter der Rufnummer 116 111. nummergegenkummer.de.

Muslimisches Seelsorge-Telefon: Die Mitarbeiter von MuTeS sind 24 Stunden unter 030 – 44 35 09 821 zu erreichen. Bei MuTeS arbeiten qualifizierte Muslime ehrenamtlich. Ein Teil von ihnen spricht auch türkisch. mutes.deHier findest du eine Übersicht aller telefonischer, regionaler, Online- und Mail-Beratungsangebote in Deutschland: suizidprophylaxe.de

Der 69-jährige Vance vertritt seine Meinung in einem Buch, das an diesem Mittwoch in den USA erscheint: "MH370 – Mystery Solved" ("MH370 – Rätsel gelöst"). Die These vom Suizid des Piloten gehört seit dem Verschwinden der Maschine kurz nach dem Start in Kuala Lumpur zu den beliebtesten Theorien. Auch Vance ist schon länger Anhänger davon. Vom Zustand von Wrackteilen der Boeing 777, die nach und nach aus dem Indischen Ozean gefischt wurden, sieht er sich nun bestätigt.

Die Teile – darunter eine fast 2,50 Meter lange Flügelklappe – sind verhältnismäßig gut erhalten. Vance schließt deshalb aus, dass die Maschine ungesteuert mit großem Tempo ins Meer stürzte – dann wäre sie in Millionen Teile zersplittert. Er kommt zu dem Schluss, dass der Pilot die Boeing einigermaßen kontrolliert, fast wie bei einer normalen Landung, aufs Wasser setzte und untergehen ließ.

Wenn dem so wäre, läge die Boeing vermutlich noch relativ vollständig irgendwo auf dem Meeresboden. Trotz intensiver Suche fehlt vom Rumpf aber bislang jedoch jede Spur.

Vance, ein erfahrener Ermittler, präsentierte seine Theorie bereits im australischen Fernsehen – ohne allerdings alle zu überzeugen. Fachleute werfen ihm vor, nur aus der Ferne zu ermitteln und sich die Fakten herauszupicken, die zu seiner Theorie passen.

Vance äußert sich auch nicht dazu, warum der Pilot Suizid begangen haben soll – und wenn ja, warum er zuvor noch sieben Stunden übers Meer flog. Der Kanadier meint, für die Klärung des Motivs seien andere zuständig. Unklar ist auch, warum der Rest der Besatzung und die Passagiere stundenlang still geblieben sein sollen. Vance vermutet, dass sie bald nach dem Start starben, weil ihnen der Pilot den Sauerstoff abschnitt. Das Cockpit wird gesondert versorgt.

Gegen die Theorie spricht, dass die Lebensumstände des Piloten Zaharie Ahmad Shah (53) und seines Copiloten Fariq Abdul Hamid (27) genau untersucht wurden. Demnach gibt es weder Hinweise auf Suizid-Gefährdung noch einen Abschiedsbrief.

(mit dpa)

Dieser Artikel erschien zuerst auf t-online.de

Hier geht's weiter zu interessanten Geschichten

Warum dieser Bundestagsabgeordnete aus der SPD austritt

Link to Article

FDP-Influencer Lindner hat jetzt einen Podcast – und der könnte... gut werden

Link to Article

Frankreich gibt Raubkunst an Afrika zurück – das schlummert in deutschen Museen

Link to Article

Merz stellt das Grundrecht auf Asyl zur Debatte – Rechtsexperten halten das für "Unsinn"

Link to Article

Rückkehr-Aktionswochen beim BAMF: Freiwillig steht drauf, Rechtsverzicht steckt drin

Link to Article

Ein Tag mit Boris Palmer, dem schwarzen Schaf der Grünen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schuld am brennenden ICE war ein technischer Defekt, sagt die Polizei

Auf der Schnellstrecke zwischen Frankfurt und Köln ist ein ICE in Brand geraten. 510 Fahrgäste wurden von Rettungskräften evakuiert und mit Bussen in ein nahegelegenes Gemeindehaus in Dierdorf bei Montabaur in Rheinland-Pfalz gebracht.

Warum der hintere Zugteil in Brand geriet, war zunächst unklar. Jetzt sagte die Bundespolizei, dass es ein technischer Defekt war. Ermittlungen gemeinsam mit dem Brandsachverständigen hätten ergeben, dass eine Fremdeinwirkung ausgeschlossen werden könne, …

Artikel lesen
Link to Article