International
Bild

Nein, das ist keine hübsche Leuchtreklame ... Bild: screenshot twitter

Video zeigt, dass mehr Spuren nicht zu weniger Verkehr führen

Du fluchst manchmal, weil dir der Verkehr wieder einmal den letzen Nerv raubt?

Bist du schon einmal in der Ferienzeit im Sommer oder am Feiertag gen Süden gefahren und bist schließlich im Stau steckengeblieben und hast dich gefragt, warum du genau auf diese dämliche Idee gekommen bist?

Ja, das ist furchtbar. Aber: Wir können dich trösten. Denn: Es geht noch schlimmer. Viel schlimmer. Unvorstellbar schlimm. Bist du bereit?

So sieht der Verkehr in Los Angeles aus:

Der Verfasser des Tweets schreibt dazu:

1970: Eine weitere Spur wird's richten.
1980: Eine weitere Spur wird's richten.
1990: Eine weitere Spur wird's richten.
2000: Eine weitere Spur wird's richten.
2010: Eine weitere Spur wird's richten.
2020: ?

Der Tweet von @urbanthoughts11 geht derzeit viral. Die Videoaufnahmen stammen von ABC News und wurden schon knapp 18 Millionen mal angeschaut. Von wann genau die Aufnahmen stammen, ist nicht bekannt. Eins aber ist klar: Los Angeles mit einer Bevölkerung von 13 Millionen Menschen (Metropolregion) gehört zu den am meisten verschmutzten Gebieten der USA. Gemäß der American Lung Association hat Los Angeles Long Beach die höchste Ozonbelastung der USA.

Autsch!

Auch in Deutschland ist das Thema Verkehr ein Dauerbrenner. Hierzulande baut man die E-Mobilität aus. Am Montagabend beschloss die Politik beim "Autogipfel" die Elektromobilität mit höheren Kaufprämien und einem zügigeren Aufbau der Ladeinfrastruktur voranzubringen.

(hd)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Auf der Suche nach einem Impfstoff greift Trump zu fragwürdigen Mitteln

Die USA und Deutschland streiten nach einem Medienbericht über die Tübinger Firma CureVac, die einen Impfstoff gegen das Coronavirus entwickeln will.

US-Präsident Donald Trump versuche, deutsche Wissenschaftler, die an einem Corona-Impfstoff arbeiten, mit hohen finanziellen Zuwendungen nach Amerika zu locken beziehungsweise das Medikament exklusiv für sein Land zu sichern, berichtete die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf deutsche Regierungskreise. Demnach soll der US-Präsident der Firma …

Artikel lesen
Link zum Artikel