International
Bild

Mehr als 1500 verschiedene Sturmgewehr-Typen werden mit sofortiger Wirkung verboten, wie Regierungschef Justin Trudeau sagte. (Symbolbild) Bild: dpa

Waffenrecht verschärft: Kanada verbietet Sturmgewehre

Die kanadische Regierung verschärft als Reaktion auf einen Schusswaffenangriff mit 22 Toten vor knapp zwei Wochen das Waffenrecht. Mehr als 1500 verschiedene Sturmgewehr-Typen werden mit sofortiger Wirkung verboten, wie Regierungschef Justin Trudeau am Freitag sagte. "Diese Waffen wurden für einen einzigen Zweck gebaut: um eine möglichst große Zahl von Menschen in möglichst kurzer Zeit zu töten". Für solche Waffen gebe es "keinen Platz in Kanada", betonte der Premierminister.

Für Besitzer der betroffenen Gewehre gilt eine zweijährige Amnestie. Der Import und der Verkauf der Waffen ist aber mit sofortiger Wirkung untersagt.

Ein 51-jähriger Mann hatte beim blutigsten Schusswaffenangriff der jüngeren kanadischen Geschichte vor knapp zwei Wochen 22 Menschen getötet. Der Täter selbst wurde nach einer rund 13-stündigen Verfolgungsjagd in der ostkanadischen Provinz Nova Scotia von Polizisten erschossen.

Kanada folgt mit der Verschärfung des Waffenrechts dem Beispiel Neuseelands. Die dortige Regierung hatte nach dem blutigen Anschlag auf zwei Moscheen in Christchurch im März 2019 ein Verkaufsverbot für Sturmgewehre und halbautomatische Waffen verhängt.

(lin/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ex-Anwalt Cohen schildert in Buch, warum Trump Putin verehrt – und einen falschen Obama anheuerte

US-Präsident Donald Trump verehrt nach den Worten seines langjährigen Anwalts Michael Cohen den russischen Präsidenten Wladimir Putin und verachtet ethnische Minderheiten. In einem Buch, das am Dienstag erscheinen soll, schreibt der geschasste frühere Rechtsberater laut US-Medienberichten auch, dass Trump im Wahlkampf einen falschen Obama ("Faux-Bama") für ein Video anheuerte, um sich über den damaligen Präsidenten Barack Obama lustig zu machen.

"Nennen Sie mir ein einziges Land, …

Artikel lesen
Link zum Artikel