International
Bild

Russische Panzer. Das Land steht an vierter Stelle der weltweiten Ausgaben für Militärausgaben. Bild: TASS / Donat Sorokin

Weltweite Militärausgaben 2019 gestiegen – Deutschland mit größtem Zuwachs in Europa

Die Militärausgaben in Deutschland und vielen anderen Ländern sind deutlich gestiegen: Weltweit gaben Staaten 2019 rund 1,92 Billionen Dollar (1,78 Billionen Euro) für Rüstung aus, wie das Internationale Friedensforschungsinstitut in Stockholm (Sipri) am Montag mitteilte. Die Steigerungsrate von 3,6 Prozent ist die höchste in einem Jahrzehnt. In Deutschland betrug der Anstieg sogar zehn Prozent auf 49,3 Milliarden Euro. Das war der größte Zuwachs in Europa.

Die mit Abstand größten Militärausgaben entfallen laut dem Sipri-Jahresbericht weiter auf die USA. Sie stehen mit gut 730 Milliarden Dollar alleine für 38 Prozent der weltweiten Investitionen. Den Ausgaben-Zuwachs von mehr als fünf Prozent erklärten die schwedischen Friedensforscher vor allem mit einer "Rückkehr zum Wettlauf zwischen den Großmächten" aus Sicht Washingtons.

Wer kauft am meisten?

Die größten Rüstungsinvestoren nach den USA sind China, Indien, Russland und Saudi-Arabien. Saudi-Arabien war laut Sipri das einzige Land unter den fünf Staaten, in dem die Ausgaben zuletzt zurückgingen.

Deutschland rückte dem Bericht zufolge von Rang neun auf Rang sieben der Länder mit den größten Rüstungsausgaben vor. In Europa steht es damit auf Platz zwei nach Frankreich und vor Großbritannien. Die Bundesrepublik gab demnach zuletzt 1,3 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP) für Rüstung aus. Bis 2024 will die Bundesregierung diese Rate wieder auf 1,5 Prozent steigern. Dies geschieht vor allem auf Druck von US-Präsident Donald Trump, der auf das Zwei-Prozent-Ziel der Nato pocht.

Der hohe Anstieg der deutschen Rüstungsausgaben um zehn Prozent im vergangenen Jahr erklärt sich nach Einschätzung des Sipri-Experten Diego Lopes da Silva auch "durch die Wahrnehmung einer gestiegenen Bedrohung durch Russland". Denn auch Moskau steigerte seine Militärausgaben im vergangenen Jahr um 4,5 Prozent auf gut 65 Milliarden Dollar. Das seien 30 Prozent mehr als im Jahr 2010 und sogar 175 Prozent mehr als 2000, hieß es in dem Bericht.

Insgesamt geben die schwedischen Friedensforscher die deutschen Rüstungsausgaben um 3,3 Milliarden Euro niedriger an als die Bundesregierung selbst in ihrer Meldung an die Nato. Dieser Unterschied erkläre sich durch Maßnahmen zur Friedenserhaltung wie humanitäre Hilfe und Entwicklungshilfe, die Deutschland beim Bündnis mit angebe, heißt es in dem Sipri-Bericht.

Asiatische Länder steigern Ausgaben

In Asien bleibt China mit Abstand der größte Rüstungsinvestor. Die Ausgaben der Volksrepublik stiegen um gut fünf Prozent auf geschätzte 261 Milliarden Dollar. Seit 2010 erhöhten sie sich laut Sipri sogar um 85 Prozent. Auch andere asiatische Staaten hätten ihre Militärausgaben gesteigert, heißt es in der Sipri-Studie. Dies sei teilweise eine Reaktion auf "die chinesischen Ansprüche und Aktivitäten im südchinesischen Meer".

In Saudi-Arabien sanken die Rüstungsausgaben laut dem Sipri-Bericht dagegen zuletzt um 16 Prozent auf geschätzte 62 Milliarden Euro. Die schwedischen Friedensforscher nannten den Rückgang "unerwartet" und verwiesen unter anderem auf den fortgesetzten Krieg im Jemen. Dort bekämpft eine von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition die vom Iran unterstützen Huthi-Rebellen. Deutschland hat ein Rüstungsembargo gegen Saudi-Arabien verhängt.

(lin/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Muss Donald Trump bald seine Finanzen offen legen?

Der US-Supreme Court hat sich am Dienstag mit zwei Klagen befasst, die fordern, dass der Präsident seine Finanzdokumente freigeben muss. Der Entscheid könnte historische Folgen haben.

Die Covid-Fälle in den USA steigen immer noch, die Börsenkurse fallen wieder, selbst im Weißen Haus hat das Coronavirus zugeschlagen. Doch US-Präsident Donald Trump steht das Schlimmste vielleicht noch bevor. Im Juli muss er möglicherweise seine Finanzen offen legen.

Seit Richard Nixon ist es üblich, dass amerikanische Präsidentschaftskandidaten ihre Steuererklärung öffentlich machen. Trump hat dies zwar ebenfalls versprochen, aber nie getan. Mit der fadenscheinigen Begründung, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel