International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

"Nie da gewesene Niederschläge" – 65 Menschen sind bei Unwettern in Japan gestorben

08.07.18, 09:07

Japan wird seit mehreren Tagen von verheerenden Unwettern heimgesucht. Dutzende Menschen werden vermisst, Millionen sollen ihre Häuser verlassen. Eine Entspannung der Lage ist nicht in Sicht. 

Regierungschef Shinzo Abe sprach am Samstag von einer "extrem ernsten Lage" und wies sein Kabinett an, alles zur Rettung der Opfer zu unternehmen.

Die Zerstörung in Bildern:

Menschen flehen auf Twitter um Hilfe

Erdrutsche und Sturzfluten gab es unter anderem in den Regionen Hiroshima, Ehime, Okayama und Kyoto. Menschen flüchteten sich auf Hausdächer, Brücken wurden von reißenden Flüssen fortgerissen, Straßen unterspült. Ganze Wohngebiete standen meterhoch unter Wasser.

Aus überfluteten Häusern flehten Bewohner per Twitter-Botschaften um Hilfe. "Das Wasser ist bis zur Hälfte des ersten Stockwerks gestiegen", schrieb eine Frau aus Kurashiki in der Provinz Okayama. 

"Die Kinder können nicht aufs Dach steigen. Meine Körpertemperatur sinkt. Rettet uns schnell! Helft uns!"

Wer konnte, rettete sich aufs Dach

Bild: kyodo/reuters

Neuer Regen ist bereits angekündigt

Nach Regierungsangaben waren etwa 48.000 Soldaten, Polizisten und Feuerwehrleute im Einsatz. Weitere 21.000 Soldaten waren in Alarmbereitschaft. Er habe die Armee angewiesen, alle verfügbaren Mittel für die Rettungsarbeiten einzusetzen, erklärte Verteidigungsminister Itsunori Onodera.

Der Wetterdienst gab für den Westen des Landes eine Unwetterwarnung der höchsten Stufe heraus. Die Meteorologen sagten für das gesamte Wochenende weitere heftige Regenfälle voraus.

(pb/fh/afp)

Noch mehr News auf watson:

"Wir sind hier, wir sind queer" – so war der Tuntenspaziergang in Berlin

"Ich glaube, Lindner war frustriert" – Renate Künast über Streit in der Opposition 

Heute wird das bayerische Polizeigesetz verabschiedet – 4 Fragen und Antworten

Eine Halbzeit mit Kevin Kühnert: "Keine natürliche Grenze nach unten für die SPD"

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Genieß die Sonne! Sie bleibt nicht mehr lange

Tut uns leid, dir die Aussicht auf die Woche zu versauen, aber ab Mittwoch wird es wieder ungemütlich.

Immerhin: Montag und Dienstag sorgt noch Hoch Quinlan für Sonne und Frühsommer-Temperaturen:

Ab Mitte der Woche zieht es dann zu. Der Deutsche Wetterdienst kündigt an, dass sich dann die Anzeichen für erste Schauer und Gewitter häufen. Lokal kommt sogar Starkregen und kleinkörniger Hagel runter und es wehen stürmische Böen.

Das dürfte schwül werden, denn die Temperaturen halten sich …

Artikel lesen