International

Hurrikan "Florence" kommt – die USA zittern, Alex Gerst schickt aus dem All starke Bilder

Julian Wermuth / watson.ch

Landfall – am Donnerstag könnte einer der mächtigsten Hurrikans der vergangenen Jahre auf die US-Ostküste treffen. Meteorologen befürchten eine Katastrophe wie bei "Harvey", der im Vorjahr in Houston wütete.

Aus dem All twitterte Raumfahrer Alexander Gerst beeindruckende Bilder. 

Das Auge des Wirbelsturm vom All aus betrachtet

Und die Warnung von der ISS

An der Ostküste der USA ist die Stimmung vor diesem Donnerstag gespannt. Am Vorabend verringerte sich die Geschwindigkeit des Wirbelsturms, aber mehr noch als seine Windstärke fürchten die Experten die gewaltigen Regenmengen, die "Florence" mit sich bringt.

6 Gründe, warum die Befürchtungen zutreffen könnten.

Die schiere Gewalt

In nur wenigen Stunden wurde aus dem Kategorie-2-Hurrikan "Florence" ein Hurrikan der Kategorie 4. Bereits am Dienstag erreichte der Hurrikan hohe Windgeschwindigkeiten von 200 km/h. Laut CNN-Meteorologe werde er noch stärker bevor er auf Land trifft und könnte zu einem Sturm der Kategorie 5 hochgestuft werden. Das würde Windgeschwindigkeiten von bis zu 250 Kilometer pro Stunde bedeuten. 

Die US-Wetterbehörde ist beunruhigt

Wie stark ein Hurrikan eine Stadt treffen kann, mussten die Einwohner von Houston im letzten Jahr erfahren, wie diese Bilder zeigen:

Harvey wütete im Vorjahr in Houston

Die Sturmfluten

Die dunkelsten Stellen der Karte zeigen Sturmfluten von drei bis sechs Metern. 

Ein Hurrikan treibt eine enorme Menge an Wasser vor sich her. Diese Sturmfluten könnten weite Teile der Ostküste überschwemmen. Laut der Federal Emergency Management Agency (FEMA) seien sie eine der größten Gefahren bei einem Hurrikan. Man erwarte Sturmfluten von sechs Metern Höhe, ab drei Metern werden sie als lebensbedrohlich eingeschätzt.

Der Regen prasselt. Unaufhörlich

Nicht nur Sturmfluten, sondern auch grosse Mengen an Niederschlag werden befürchtet. Sie könnten auch im Innern des Landes zu Überflutungen führen. Es ist also nicht nur die Küstenregion vom Sturm betroffen, auch im Landesinnern drohen Überschwemmungen. Das National Hurricane Center erwartet Niederschlagsmengen von bis zu 50 Zentimetern. 

Ein Artikel in der Fachzeitschrift American Meteorological Society zeigt die Todesfälle bei tropischen Stürmen, analysiert über einen Zeitraum von 25 Jahren. In 27 Prozent der Fälle war Starkregen die Ursache für den Tod. Somit ist Regen die Todesursache Nummer zwei. Nur Sturmfluten führen zu mehr Toten (49 Prozent der Fälle), während der Wind nur für 8 Prozent verantwortlich ist.

Fehlende Erfahrung

Die Leute von North und South Carolina sind sich nicht an derart massive Hurrikans gewöhnt. Die meisten großen Hurrikans dieser Kategorie treffen gewöhnlich weiter südlich auf das Festland der USA. Die Federal Emergency Management Agency (FEMA) informiert deswegen die Bevölkerung über die Gefahren eines solchen Sturms. 

Häftlinge in Gefahr

Laut einem Bericht von The State verzichtet der Gouverneur von South Carolina darauf, Gefängnisse in potenziellen Gefahrengebieten des Hurrikans zu evakuieren. Er spricht von einem zu großen Sicherheitsrisiko für den Rest der Bevölkerung. Knapp 1000 Insassen und 100 Wärter seien davon betroffen. 

Gefahr auch für den Knast (und die Häftlinge)

Wird der Sturm zu wenig ernst genommen?

Berichte aus der Bevölkerung zeigen, dass einige Menschen den Sturm offenbar nicht ernst genug nehmen. Gepaart mit der Unerfahrenheit mit starken Hurrikans könnte dies fatale Folgen haben. In einem Interview mit Forbes erklärt Sarah DeYoung, eine Expertin für Entscheidungsfindung bei Katastrophen, die Gründe, weshalb Fehleinschätzung zu Ernstfällen führen kann. 

«Die evakuierten Leute, dich ich in der Vergangenheit befragt hatte, trafen ihre Entscheidungen auf Grund von ihrer Erfahrung, ‹dass es noch nie so schlimm gewesen sei.› Sie mussten dann von der Küstenwache evakuiert werden.»

Sarah DeYoung

Betroffene würden oft den optimalen Zeitpunkt für eine Flucht verpassen, weil sie noch abwarten und nicht früh genug die Gefahrenzone verlassen.

Für die Leute, die bis zur letzten Minute warten, ist die größte Gefahr im Stau festzustecken und dann von einer Verschlechterung des Wetters oder überfluteten Straßen überrascht zu werden.

Sarah DeYoung

Mehr zum Thema Wetter und Klima

Wetterexperte Jörg Kachelmann warnt vor gefährlichen Unwetter-Mythen

Link zum Artikel

Droht uns wegen der hohen Temperaturen nun eine Mückenplage? 

Link zum Artikel

Lieber Sommer, aus diesen 7 Gründen mag ich dich nicht 😒

Link zum Artikel

Du bist auf einem Festival und ein Unwetter zieht auf? Was der Experte rät

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Hartz-IV-Empfängerin meldet sich bei Jobcenter krank – und wird trotzdem abgestraft

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Das Monster ist diese Promi-Frau und wir haben 5 Beweise

Link zum Artikel

Samu Haber flirtet bei "The Masked Singer" mit dem Monster: "Ich schlafe gerne mit dir!"

Link zum Artikel

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Star ist der Grashüpfer, und wir haben 7 Beweise!

Link zum Artikel

"Die Bachelorette": Die beklopptesten Sprüche der ersten 15 Minuten

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

Petition gegen beliebte dm- und Alnatura-Produkte: "Stoppt diesen ökologischen Irrsinn"

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

"Bachelorette": Das Lustigste an Folge 1 waren die Memes, guck!

Link zum Artikel

Lidl provoziert Netto – und der Supermarkt kontert "a Lidl bit" später

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Touristen wollen isländischen Gletscher besichtigen – dann wird's ungemütlich

Da hätten sie mindestens nasse Füße bekommen...

Knapp 20 Touristen ließen am Sonntag in Island die beeindruckende Natur auf sich wirken, machten Fotos – doch dann mussten sie ganz schnell ihre Beine in die Hand nehmen.

Denn der Gletscher war bei weitem nicht so eisig-fest wie der erste Anblick vermuten ließ: Plötzlich brach eine kräftiges Stück des Breiðamerkurjökull-Gletschers ab – und löste mehrere Flutwellen aus.

Im folgenden Video sieht (und hört) man, wie die Eismassen herunterkrachen, im …

Artikel lesen
Link zum Artikel