International

Die Folgen des Taifun in Japan:

Diese 7 Videos zeigen, wie schlimm der Taifun "Jebi" Japan getroffen hat

Die Zahl der Toten durch Taifun "Jebi" in Japan ist auf zehn gestiegen. 300 weitere seien verletzt worden, sagte Regierungssprecher Yoshihide Suga am Mittwoch. Die meisten Verletzten wurden Medienberichten zufolge von umherfliegenden Trümmerteilen getroffen.

Diesen Kleinlaster fegt der Wind beiseite:

"Jebi" galt als stärkster Sturm in Japan seit 25 Jahren. Der Taifun war am Dienstag an Japans Westküste auf Land getroffen, in der Nacht zum Mittwoch zog der Taifun ab. Er hinterließ eine Spur der Verwüstung.

Mehrere Schiffe sind aufgelaufen:

abspielen

Video: YouTube/朝日新聞社

Dächer wurden abgedeckt, im Hafen von Osaka löste sich ein Öltanker und trieb gegen eine Brücke. Wegen des Schadens an der Brücke war der internationale Flughafen Kansai vom Festland abgeschnitten, außerdem waren Teile des Airports überschwemmt.

Die Zerstörungen sind verheerend:

Die Behörden hatten vor Eintreffen von Taifun "Jebi" rund 1,2 Millionen Menschen aufgefordert, sich in sichere Gebiete zu begeben. Der Chef-Meteorologe der japanischen Wetterbehörde, Ryuta Kurora, sprach vom "stärksten Taifun seit 1993".

Große Lastwagen fielen wegen der heftigen Winde um:

In der Nacht zum Mittwoch saßen rund 3000 Passagiere auf dem Flughafen fest, wie ein Vertreter des Verkehrsministeriums der Nachrichtenagentur AFP sagte. Am Mittwochmorgen wurden die Gestrandeten demnach mit Fähren nach Kobe auf dem Festland gebracht. Unklar war aber zunächst, wann der Flughafen den Betrieb wieder aufnehmen sollte.

Wie Spielzeugautos:

Evakuierungsanordnungen für rund 1,2 Millionen Menschen waren am Mittwochmorgen zunächst weiter in Kraft. Der japanischen Nachrichtenagentur Jiji zufolge verbrachten 16.000 Menschen in 20 Präfekturen die Nacht in Notunterkünften.

Viele Menschen wurden durch herumfliegende Gegenstände verletzt:

Rund 1,4 Millionen Haushalte in Zentraljapan waren ohne Strom. Bäume wurden entwurzelt, Strommasten umgerissen, Lastwagen umgeweht, Straßen überflutet. Große Konzerne wie Toyota, Honda und Panasonic stellten die Produktion ein und riefen ihre Angestellten auf, zuhause zu bleiben. Auch viele Schulen blieben geschlossen.

Japan hat in diesem Sommer bereits verschiedene Wetterextreme erlebt. Im Juli kamen etwa 220 Menschen bei Überschwemmungen und Erdrutschen ums Leben, ebenfalls im Juli starben 119 Menschen bei einer Hitzewelle. Asienweit war "Jebi" der 21. Taifun in diesem Jahr.

(pbl/sg/dpa/afp)

Wetterdienst zieht Jahresbilanz: Auch 2020 im Schnitt zu warm

Mit 2020 geht erneut ein zu warmes Jahr zu Ende. Zum zehnten Mal in Folge übertraf nach Berechnungen des Deutschen Wetterdiensts (DWD) die Durchschnittstemperatur eines Jahres den vieljährigen Mittelwert. 2020 könnte nach vorläufigen Einschätzungen sogar das zweitwärmste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen (1881) gewesen sein - hinter 2018.

An diesem Mittwoch legt der DWD in Offenbach seine Jahresbilanz vor. Der Trend zeigt sich nicht nur im nationalen Rahmen: Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel