International
Bild

Beeindruckend, oder? Photography by #teamtanner/facebook

In Kanada ist es so kalt, dass am Himmel "Alien-Lichtsäulen" eskalieren

In Deutschland liegt der Frühling in der Luft! In den kommenden Tagen soll es mancherorts bis zu 16 Grad warm werden. Doch in anderen Gebieten der nördlichen Hemisphäre ist es bitterkalt: So auch in Kanada – dort hat die klirrende Kälte nun in der Region Zentral-Alberta zu einem beeindruckenden Himmelsspektakel geführt.

Die Rede ist von den sogenannten "Alien-Lichtsäulen", so bezeichnen zumindest einige Medien das Phänomen. Ein beeindruckendes Bild der stark strahlenden Nachtlichter hat die Landschaftsfotografin Darlene Tanner am Sonntag auf ihrer Facebookseite veröffentlicht – und nicht nur die fröstelnden Kanadier erwärmen sich jetzt an dem geradezu magischen Foto.

Beeindruckend, oder?

Die Aufnahmen wurden bei schwierigen Bedingungen aufgenommen, bis zu minus 43 Grad Celsius sei es in der Nacht gewesen. Tanner erinnert sich: "Trotz drei Lagen Kleidung haben wir immer noch gefroren."

Großes Fotografen-Glück: Auf einem dritten Foto gelang Tanner noch ein weiterer besonderer Schnappschuss. Neben den "Alien-Lichtsäulen" schaffte sie es, auch den Streifen eines Meteors am Nachthimmel festhalten zu können. 

Sie spricht vom "Bucket List Shot" – also einem Foto, das sie schon immer einmal schießen wollte:

Was sind diese "Alien-Lichtsäulen"?

Im Interview mit einem lokalen Radiosender berichtet die Fotografin über die Säulen: "Manchmal bilden sie sich erst mitten in der Nacht, wenn Menschen schlafen, aber sie sehen aus wie UFOs oder fremde Lichter."

Weniger schwärmerisch behandelt die Astronomie die "Alien-Lichtsäulen" – in der Forschung spricht man einfach nur von "Lichtsäulen". Zu dem Himmelsphänomen kommt es dann, wenn entweder natürliches oder künstliches Licht von Eiskristallen abprallt, die niedrig in der Atmosphäre schweben. (cba.ca)

Auch in den kommenden Tagen sollen die Temperaturen mit minus 15 bis minus 25 Grad Celsius in Zentral-Alberta im Keller hängen. Den frierenden Kanadiern dürfte der Blick zum Himmel in den nächsten Tagen also zumindest etwas Wärme schenken.

(pb)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Doppelt so groß wie Berlin – Eisberg droht im Südpolarmeer abzubrechen

Die Eissschmelze in der Antarktis nimmt immer bedrohlichere Ausmaße an. Videos von riesigen, abbrechenden Eisblöcken gehen regelmäßig um die Welt. Und nun scheint sich ein neuer Super-Eisberg vom Schelf-Eis zu lösen, berichten die NASA und die Europäische Weltraumorganisation (ESA), "es ist nur noch eine Frage der Zeit".

Im Video ist deutlich zu erkennen, wie sich die Eiskluft immer weiter in das Eis hineinfrisst und sich dem seit 2016 bildenden Halloween-Riss nähert. Treffen die beiden Risse …

Artikel lesen
Link zum Artikel