International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: dpa, Montage: Watson

Hier Traumwetter, anderswo Sandstürme und Fluten – so extrem war der April

05.05.18, 12:52

Der April hat weltweit extremes Wetter gebracht: Stürme in Indien, Überschwemmungen in Ostafrika und außergewöhnliche Hitzerekorde in Pakistan. Für die Weltwetterorganisation (WMO) in Genf ist klar:

"Extreme Wetterlagen wie Hitzewellen und heftige Regenfälle werde häufiger und intensiver, und das ist die Folge des Klimawandels."

Clare Nullis WMO-Sprecherin

Deutschland erlebte den wärmsten April seit Messbeginn. In Nordindien kamen bei Sand- und Staubstürmen nach WMO-Angaben in den vergangenen Tagen mehr als 100 Menschen ums Leben. Stürme seien vor der Monsun-Saison zwar normal, aber die Heftigkeit sei in diesem Jahr ungewöhnlich, so Nullis. In Pakistan wurden am 30. April an zwei Orten 50 Grad Celsius gemessen. Die WMO kenne keinen anderen Ort, an dem im April jemals so hohe Temperaturen gemessen worden seien.

Auch vor der australischen Küste richtet Extremwetter großen Schaden an:

Die Hitzewelle in Pakistan halte schon seit März an. An 30 Orten wurden demnach neue Höchstwerte gemessen. In Ostafrika wurden Zehntausende Menschen durch überdurchschnittliche Regenfälle in die Flucht getrieben.Wie Argentinien hat auch Deutschland einen Wärmerekord im April verzeichnet.

Pakistan wird seit Jahren von Hitzewellen heimgesucht

People cool off at the famous Canal in Lahore, Pakistan 10 June 2007. At least 13 people died and dozens more fainted during the last couple of days as Pakistan reeled under a grip of intense heat wave, with mercury soaring to 51 degrees Celsius in the southern part of the country. EPA/RAHAT DAR +++(c) dpa - Bildfunk+++ |

Im berühmten Canal in Lahore suchen die Menschen dann Abkühlung Bild: EPA

Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes war es mit hochgerechnet 12,4 Grad Temperaturdurchschnitt der wärmste April seit Beginn der Aufzeichnungen 1881. Die Eisfläche in der Arktis sei im April ebenfalls deutlich kleiner gewesen als üblich, so die WMO.

Das Beringmeer zwischen Nordamerika und dem Nordosten Asiens habe im April normalerweise eine halbe Million Quadratmeter Eis, sei in diesem Jahr aber praktisch eisfrei gewesen.

(pbl/dpa)

Der Klimawandel ist dir egal? Das hält unsere Redakteurin Saskia davon:

Video: watson/Saskia Gerhard, Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

Grünen-OB Palmer meldet Rücktritt von Merkel – und nennt es Satire (haha)

Domina trägt Hakenkreuz-Tattoo auf der Venus – sie sei aber "gegen rechts"

"Liebe Bayern": Das wünscht sich der Rest der Republik zur Bayern-Wahl

Wie sich Fans über die Kritikunfähigkeit von Hummels und Co. lustig machen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aufatmen in Griechenland? Trockene Luft nimmt Wirbelsturm "Sorbas" die Wucht

Der Mittelmeer-Hurrikan "Sorbas" hat an Stärke verloren, nachdem er am Samstagmorgen das griechische Festland erreicht hat. Durch trockene Luft wurde er deutlich geschwächt, wie das griechische Meteorologische Amt mitteilte. Aus diesem Grund sprachen die Wetterexperten nicht mehr von einem Medicane (Mediterranean Hurricane), sondern von einem großen Sturmtief. Die Gefahr wegen starker Regenfälle und stürmischer Winde bleibe aber bestehen, warnte der Zivilschutz.

"Sorbas" sollte am Samstagmittag …

Artikel lesen