International
Bild

Bild: dpa

Tesla muss wegen deutscher Schrauben 123.000 Autos zurücknehmen

Der Elektroautobauer Tesla beordert wegen möglicher Probleme mit der Servolenkung eine hohe Anzahl seines meistverkauften Fahrzeugs Model S zurück in die Werkstätten.

Der bislang größte Rückruf der Firma von Tech-Milliardär Elon Musk umfasst weltweit 123.000 der Luxus-Limousinen, wie aus einer E-Mail an Kunden hervorgeht.

Tesla gerät unter Druck

Betroffen seien nur Modelle, die vor April 2016 gebaut wurden. Demnach habe der Hersteller festgestellt, dass in Regionen mit kaltem Wetter bestimmte Schrauben schneller rosten. Dies führe zu einer Beeinträchtigung der Servolenkung.

Die Schrauben kamen vom deutschen Hersteller Bosch. Es bestehe für die Kunden aber kein akutes Risiko, die Wagen könnten bis zur Reparatur gefahrlos weitergefahren werden. Tesla seien keine Verletzungen oder Unfälle in Verbindung mit dem Problem bekannt.

Tesla steht bereits unter Druck: Das Unternehmen tut sich schwer mit dem Anlauf der Massenproduktion seines ersten Mittelklassewagen Model 3. Zudem wurde jüngst bekannt, dass die US-Behörde für Transportsicherheit einen weiteren tödlichen Unfall mit einem Tesla-Auto untersucht.

(pbl/dpa)

Hundebabys und Hannah Montana: So reagieren Deutsche auf die US-Wahl

Die Welt wartet mit angehaltenem Atem darauf, wer die USA die nächsten vier Jahre anführen wird: Aktuell liegt der demokratische Kandidat Joe Biden mit wenigen Wahlmännerstimmen vorne. Trotzdem könnte Donald Trump noch gewinnen – die Stimmen sind noch nicht vollständig ausgezählt.

Auch Deutschland wartet gespannt auf das Ergebnis. Erste Reaktionen zur Wahl gab's schon bei Twitter – watson hat die lustigsten für euch zusammengetragen.

(ak)

Artikel lesen
Link zum Artikel