International
FILE - In this Aug. 13, 2019 file photo a Thomas Cook plane taxis on the runway at terminal one of Manchester Airport, England. More than 600,000 vacationers who booked through tour operator Thomas Cook were on edge Sunday, wondering if they will be able to get home, as one of the world's oldest and biggest travel companies teetered on the edge of collapse. The debt-laden company, which confirmed Friday it was seeking 200 million pounds ($250 million) in funding to avoid going bust, was in talks with shareholders and creditors to stave off failure. (Peter Byrne/PA via AP)

Das traditionsreiche Reiseunternehmen ist am Boden. Bild: Peter Byrne/PA via AP

Pleite bei Thomas Cook: 600.000 Urlauber betroffen, auch viele Deutsche

Der britische Reisekonzern Thomas Cook hat sich für insolvent erklärt. Trotz "beträchtlicher Bemühungen" bei Gesprächen über eine Rettung des 178 Jahre alten Traditionsunternehmens sei keine Einigung erzielt worden, teilte das Unternehmen am Montag mit.

Der Verwaltungsrat habe beschlossen, dass "er keine andere Wahl habe, als mit sofortiger Wirkung Schritte zur Zwangsauflösung" einzuleiten, hieß es weiter. Die Entscheidung hat auch Folgen für Condor, die deutsche Tochter des Konzerns.

Thomas Cook ist pleite: Was heißt das für Condor-Kunden in Deutschland?

Die Fluggesellschaft Condor hat bei der Bundesregierung einen Überbrückungskredit beantragt. Der Antrag werde gegenwärtig von der Bundesregierung geprüft, teilte der Ferienflieger am Montagmorgen mit.

Der britische Außenminister Dominic Raab hatte bereits am Sonntag besorgten Urlaubern die Unterstützung der Regierung in London zugesagt. Die Regierung sei bereit, Urlauber nach Hause zu holen.

Nach Angaben des Senders BBC hatten die zivile Luftfahrtbehörde CAA für den Notfall bereits am Sonntag zahlreiche Flugzeuge bereitgestellt. Damit laufe die "größte zivile Rückholaktion überhaupt" an, um rund 150.000 Urlauber aus verschiedenen Ländern nach Hause zu holen. Die Rückholaktion trägt nach BBC-Angaben den Codenamen "Matterhorn". In der Nacht seien bereits die ersten Flugzeuge zu verschiedenen Zielen gestartet, um britische Urlauber nach Hause zu holen.

Währendessen haben die Unternehmenstöchter von Thomas Cook, zu denen Marken wie Neckermann Reisen, Bucher Last Minute, Öger Tours, Air Marin und Thomas Cook Signature gehören, den Verkauf von Reisen nach eigenen Angaben komplett gestoppt.

(pb/afp/dpa)

Neuer Trend: Aldi setzt auf regionales Wasser und Markenprodukte

Geschäfte mit günstigen Lebensmitteln laufen nicht mehr so gut, das muss auch der Discounter Aldi feststellen. Sogenannte Preiseinstiegsartikel sind immer weniger gefragt, auch bei den Getränken. Die Billig-Wasser der Discounter sind nicht mehr so beliebt, stattdessen greifen die Kunden lieber zu regionalen Markenprodukten. Ein Grund für Aldi, an seiner Getränkestrategie zu arbeiten.

Wie die "Lebensmittelzeitung" berichtet, unternimmt Aldi Nord nun den Versuch, im Raum Bielefeld regionale …

Artikel lesen
Link zum Artikel