International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Xi Poker Trump

Bild: Unsplash/dpa Montage

Im Handelspoker gegen Trump hat Xi einen Royal Flush

Philipp löpfe

"China hat keine Angst vor einem Handelskrieg", erklärte Zhu Guangyao. Der stellvertretende Handelsminister Chinas reagierte mit diesem Statement auf die Drohung von Donald Trump, weitere Strafzölle in der Höhe von 100 Milliarden Dollar auf chinesische Importe zu erheben.

Peking weiß, dass es
bessere Karten hat.

Chinas Präsident Xi Jinping reagiert in diesem "Wie-du-mir-so-ich-dir"-Gerangel cool wie ein abgezockter Pokerspieler, der genau weiß, dass er das bessere Blatt in der Hand hat.

Er denkt nicht im Traum daran, auf Trumps Bluff hineinzufallen, denn er hat einen Royal Flush.

Der Präsident sitzt fest im Sattel

Xi ist der mächtigste Politiker Chinas seit Mao Zedong. Seit seinem Amtsantritt 2012 hat er sämtliche Gegner vom Spieltisch entfernt. Kürzlich haben die Chinesen die Verfassung so geändert, dass Xi bis an sein Lebensende im Amt bleiben kann.

China Xi

Xi ist so mächtig wie einst Mao. Bild: AP

Chinas Wirtschaft ist nicht mehr auf Exporte angewiesen

Vor zehn Jahren betrugen die Exportüberschüsse Chinas noch neun Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP), ein absurd hoher Wert. Der damalige chinesische Premierminister Wen Jiabao bezeichnete Chinas Wirtschaft deshalb als "instabil und unkoordiniert".

China Trade

Die Chinesen haben den Konsum entdeckt. Bild: AP

Heute ist China nicht mehr Exportweltmeister, der Überschuss in der Leistungsbilanz beträgt gerade mal 1,4 Prozent des BIP. Die Strafzölle haben daher viel von ihrem Schrecken verloren. "Wir sehen Anzeichen, dass die chinesische Wirtschaft weniger unausgewogen ist und mehr vom einheimischen Konsum leb"", stellt Martin Wolf in der "Financial Times" fest.

Chinas Ansehen ist weltweit gestiegen

Softpower, die Attraktivität einer Kultur, wird in der Geopolitik des 21. Jahrhunderts immer wichtiger. Davon profitiert China. Das Reich der Mitte hat seine 200 Jahre dauernde Krise überwunden und kann an den Glanz alter Tage anknüpfen.

China

China erstrahlt in altem Glanz. Bild: Kyodo

Dazu kommt, dass sich die Chinesen mit ihrem Programm "One Road, One Belt" Verbündete rund um den Globus anziehen, vor allem in den Entwicklungs- und Schwellenländern.

China sieht sich schon vor Spielbeginn klar im Vorteil:

Es stellt günstige Kredite zur Verfügung und baut Straßen und Eisenbahnen. Für die Industriestaaten ist China nicht nur ein bedeutender Kunde, sondern auch ein wichtiger Investor. 

Warum Trump ein
mieses Blatt hat

Ganz anders sieht es auf den anderen Seite des Pazifiks aus. Donald Trumps Wirtschafts- und Handelspolitik ist von Angst und Ignoranz getrieben. Er wechselt fast täglich seine Positionen und hat einen zerstrittenen Beraterstab.

Kurz: Er hat ein lausiges Blatt und muss bluffen.

Im Weißen Haus herrscht Chaos

Der Personalverschleiß im West Wing ist gewaltig. Jede Woche treten wichtige Vertreter zurück oder werden gefeuert. Die Zurückgeblieben sind verunsichert und zerstritten.

Gary Cohn

Wirtschaftsberater Gary Cohn wurde abgesägt. Bild: AP

Zwar sind viele der sogenannten Globalisten inzwischen weg, vor allem Wirtschaftsberater Gary Cohn und Außenminister Rex Tillerson. Doch der Streit geht weiter. So soll Finanzminister Steven Mnuchin über Trumps Strafzoll-Pläne alles andere als erfreut sein.

Im US-Kabinett scheidet ein Politiker nach dem nächsten aus:

Mit zerstrittenen Mitspielern ein Match gewinnen zu wollen, ist selten eine gute Idee.

Die Börsen und die Bauern laufen Amok

Trumps Äußerungen zu möglichen Strafzöllen haben zu hektischen Kursausschlägen an den Finanzmärkten geführt. "Meint der Präsident es ernst oder nicht?", lautet derzeit die Gretchenfrage der Investoren. Die gefühlte Antwort lässt die Kurse in die Tiefe sausen oder in die Höhe schießen.

Das Börsentheater kann Trump zumindest vorübergehend kalt lassen. Die wahre Gefahr droht von der realen Wirtschaft, konkret von den Bauern. Diese sind von den Retourkutschen der Chinesen besonders betroffen – und sie reagieren sauer.

Senator Ben Sasse, ein Republikaner und Trump-Anhänger aus dem Bundesstaat Nebraska, ist empört. "Selbst wenn der Präsident es nur halbernst meint, ist es Blödsinn", kommentiert der die Strafzoll-Absichten. "Es ist die dümmst mögliche Art, die Chinesen zu bestrafen."

Die Freunde werden vor den Kopf gestoßen

Mit den Strafzöllen will Trump China treffen, er fügt jedoch vor allem den Alliierten der USA Schaden zu. Mit dem Verzicht auf den Freihandelsvertrag TPP hat er zur Freude Chinas die Verbündeten in Asien verärgert. Japan, Australien & Co. wollen das Abkommen nun ohne die Amerikaner durchziehen.

Trudeau Trump

Kanadas Premier sitzt auch nicht mehr gerne mit Trump am Spieltisch. Bild: dpa

Das Hickhack um den Freihandelsvertrag Nafta hat dazu geführt, dass der Haussegen zwischen den USA und Kanada mehr als schief hängt, von Mexiko gar nicht zu sprechen. Seit Trump Strafzölle auf Stahl und Aluminium verhängt und Strafzölle auf Autos angedroht hat, ist auch das Klima zwischen Berlin und Washington frostig geworden.

Trumps fataler Irrtum

Handelskriege seien locker zu gewinnen, hat Trump vor kurzem getweetet.

Ein fataler Irrtum. Dabei hätten die USA tatsächlich gute Gründe, gegen China vorzugehen. Patentschutz und Gegenseitigkeit werden in Peking mit Füßen getreten.

Mit seinem chaotischen Vorgehen spielt Trump jedoch Xi direkt in die Karten.

Und wenn Trump mal nicht pokert? Ist auch eine Menge los:

Trump-Sprecherin weiß, warum er Präsident wurde – und macht sich zum Gespött 🤣😇

Link zum Artikel

Sie ist die neue Hassfrau von Trump und Fox-News – jetzt fürchten sie auch die Reichen

Link zum Artikel

In der Ehe zwischen Trump und Fox News kriselt es – und zwar heftig!

Link zum Artikel

Trump sitzt in der Mauer-Falle – aber es gibt einen (sehr zweifelhaften) Ausweg

Link zum Artikel

Trump nimmt mit seinen Mauer-Märchen Hunderttausende als Geisel 

Link zum Artikel

Heute startet Trump den Truppen-Abzug aus Syrien – das könnten die Folgen sein

Link zum Artikel

Trump und die Russen – 14 Fakten, die auf eine Verbindung hindeuten 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • B-Arche 06.04.2018 22:29
    Highlight Highlight Die EU hätte es in der Hand gehabt identische Einschränkungen durchzusetzen wie China sie hat: Nur 49% Beteiligungen und Offenlegung jegliches Know How.
    Aber nein man lässt die Chinesen mit Staatsgeld ihrer Nationalbank welches politisch zu Null Zinsen Unternehmen gegeben wird alles aufkaufen.
    Nein man kaufte damals sogar Huawei Geräte die anfangs freche Raubkopien von Cisco-Geräten waren ohne mit der Wimper zu zucken da "billiger".

    CH trieb es mit dem Freihandelsabkommen noch übler. Totale Unterwerfung nur um Milchpulver verkaufen zu dürfen dafür gibt's in CH Märkten nur noch Made in China.

Wie krass kann ein Gewitter aussehen? So krass

Jedes Kind weiß, wenn es blitzt und donnert: Ab nachhause, Türe zu, am besten noch in eine warme Decke einmummeln – und dann in Ruhe abwarten bis das Gewitter vorbei ist.

Mike Ellison, Pressesprecher der lokalen Feuerwehr in der Region Santa Barbara (US-Bundesstaat Kalifornien), hatte in der Nacht zu Mittwoch eine andere Idee. Er schnappte sich seine Kamera und fotografierte die mächtigen Blitze am Nachthimmel seiner Heimatstadt.

Derart heftige Blitze habe man in der Region seit mehr als einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel