International
July 25, 2017 - Antalya, Turkey - Beach Tourism in Antalya, Turkey, on 25 July 2017. Antalya, the largest city on Turkey s Mediterranean coast, is normally a popular summer destination for European, Russian and Middle Eastern tourists, but has been receiving fewer tourists from Germany and Holland this year due to increasing political tensions. Antalya Turkey PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAn230 20170725_zaa_n230_006 Copyright: xDiegoxCupolox

July 25 2017 Antalya Turkey Beach Tourism in Antalya Turkey ON 25 July 2017 Antalya The Largest City ON Turkey S Mediterranean Coast IS normally a Popular Summer Destination for European Russian and Middle Eastern tourists but has been receiving fewer tourists from Germany and Holland This Year Due to Mostly Political tensions Antalya Turkey PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY  20170725_zaa_n230_006 Copyright xDiegoxCupolox

Badende am Strand von Antalya. Bild: imago stock&people

Die Lira ist im Abwärtsflug – kommt jetzt der Tourismus-Boom in der Türkei?

Der Sommer läuft noch einmal voll auf Hochtouren, doch die türkische Lira befindet sich im Abwärtsflug. Bei den hohen Temperaturen träumt so mancher von einem billigen Türkeiurlaub. Eine gute Idee?

Die türkische Währung befindet sich im Sinkflug. Allein in diesem Jahr brach die türkische Lira um 40 Prozent ein – zuletzt gar um 18 Prozent. Da könnte der eine oder die andere über den nächsten Urlaub am Bosporus nachdenken. In der Tat scheint der massive Wertverfall der türkischen Lira gut für Touristen. Der Urlaub: günstig. Der Kaffee am Strand: billig. Die Sonne: kostenlos.

Dabei sollten Türkei-Urlauber nicht die seit dem Putschversuch im Juli 2016 in Kraft getretenen Einschränkungen und Sonderregelungen des Notstandes vergessen. Trotz Aufhebung am 19. Juli 2018 bestehen diese größtenteils weiter und sollen in das Polizei- und Strafrecht übernommen werden.

Die Türkei ist doch nicht so billig

Und der Kaffee am Strand ist am Ende für Touristen doch nicht so billig, wie der Währungskurs suggeriert. Grund ist unter anderem die anziehende Inflation, die derzeit bei mehr als 15 Prozent liegt. Das bringt einen massiven Kaufkraftverlust der Lira mit sich. Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan beharrt dennoch auf niedrigen Zinsen und übt zugleich Einfluss auf die türkische Wirtschaft aus.

Eine Ende scheint nicht in Sicht. Denn auf politischer Ebene eskaliert der Streit zwischen der Türkei und den USA, im Zuge dessen seit heute drastisch erhöhte US-Strafzölle gelten. Der harsche Ton beider Nato-Partner verschärft die Situation zusätzlich und sorgt zunehmend für Unruhe in ganz Europa.

Auswärtigen Amtes spricht keine Reisewarnung aus

Neben der unsicheren wirtschaftlichen Lage spielt für Reisende auch die eigene Sicherheit eine große Rolle. Denn: Politische und wirtschaftliche Krisen sind in der Regel keine guten Reisebegleiter. Eine Orientierung bieten die Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes. Und diese wird aktuell nicht für die Türkei ausgesprochen. Doch sollten Türkei-Reisende einige allgemeine Hinweise beachten, wie zum Beispiel, sich grundsätzlich von politischen Veranstaltungen und größeren Menschenansammlungen jeglicher Art fernzuhalten.

Zwar habe sich die innenpolitische Lage mit der erneuten Wahl Erdogans zum Staatspräsidenten entspannt. Das Risiko einer Festnahme sei jedoch weiterhin hoch. Das gelte vor allem auch für deutsche Staatsbürger, die sich kritisch gegenüber der Türkei äußern. Auch habe sich die Gefahr terroristischer Anschläge aufgrund der außenpolitischen Aktivitäten der Türkei kaum verringert.

Der Strand in der Türkei könnte – vor allem vor dem aktuellen Wechselkurs – eine günstige Alternative sein. Doch Anleger sehen dies skeptisch und glauben nicht an einen einsetzenden Türkei-Boom. Trotz günstiger Lira überwiegen die politischen und wirtschaftlichen Sorgen. Ausdruck findet die Besorgnis in den sinkenden Kursen von Touristik-Aktien wie der Tui, von Thomas Cook oder auch vom Billigflieger Easyjet.

Dieser Artikel ist zuerst auf t-online.de erschienen. 

Das könnte dich auch interessieren:

Samu Haber flirtet bei "The Masked Singer" mit dem Monster: "Ich schlafe gerne mit dir!"

Link zum Artikel

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Star ist der Grashüpfer, und wir haben 7 Beweise!

Link zum Artikel

"Die Bachelorette": Die beklopptesten Sprüche der ersten 15 Minuten

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

Petition gegen beliebte dm- und Alnatura-Produkte: "Stoppt den ökologischen Irrsinn"

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

"Bachelorette": Das Lustigste an Folge 1 waren die Memes, guck!

Link zum Artikel

Lidl provoziert Netto – und der Supermarkt kontert "a Lidl bit" später

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Entlassene Mitarbeiter gehen unter Tränen – Maßanzüge für Manager: Das Deutsche-Bank-Drama

Die Deutsche Bank plant umfangreiche Veränderungen, um die Profitabilität zu steigern. Zu dem Programm gehört auch der Abbau von Tausenden Stellen. Jeder Fünfte verliert seinen Job, die Verunsicherung bei den Mitarbeitern ist groß. Auch Deutschland dürfte nicht ungeschoren davonkommen.

So sollen bis zum Ende des Jahres 2022 weltweit rund 18.000 Vollzeitstellen gestrichen werden. Bis dahin will der Dax-Konzern seine Belegschaft auf etwa 74.000 Vollzeitkräfte verringern. Ende März 2019 hatte die …

Artikel lesen
Link zum Artikel