International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Image

Trump gegen Obama: Wer hat den Längeren?

Philipp Löpfe / watson.ch

Nach dem überraschenden Wahlsieg von Donald Trump wurde Barack Obama gefragt, ob er gedenke, die Arbeit seines Vorgängers zu kritisieren. Eigentlich nicht, entgegnete der abtretende Präsident. Aber sollte Trump die grundlegenden Werte und Ideale der amerikanischen Demokratie angreifen, "dann werde ich mir es überlegen."

Image

Wieder im Wahlkampf-Modus: Barack Obama. Bild: imago stock&people

Das ist mittlerweile eingetreten. Seit vergangener Woche hat sich Obama aktiv in den Wahlkampf für die Zwischenwahlen eingeschaltet. Dabei nimmt er kein Blatt vor den Mund. Er greift Trump frontal an und hat mehrere weitere Auftritte angekündigt.

Ein wichtiger Teil des Duells Trump gegen Obama ist die Frage: Wer hat eigentlich die US-Wirtschaft nach der verheerenden Finanzkrise wieder auf die Beine gebracht? In seiner Rede an der University of Illinois hat Obama erklärt: "Wenn ihr nun ständig von einem Wirtschaftswunder hört, von den wunderbaren neuen Jobs, dann möchte ich die Republikaner freundlich daran erinnern: Es sind die gleichen Zahlen wie 2015 und 2016."

"Ich muss zugeben, die Wirtschaft war am Ende von Obamas Amtszeit in bester Verfassung."

Gregory Mankiw

Obama hat die Grand Old Party damit dort getroffen, wo es speziell weh tut: Die boomenden Wirtschaft ist ihr wichtigster Trumpf für die kommenden Zwischenwahlen. Die Republikaner nehmen für sich in Anspruch, dass dies die Folge ihrer Wirtschaftspolitik im allgemeinen und den Steuerkürzungen im Speziellen sei.

Trump hat denn auch Obamas Fehdehandschuh aufgegriffen und postwendend zurückgeschlagen. Er retweetete eine Fan-Botschaft: "Barack Obama beansprucht Trumps Erfolg für sich. Das ist eine Schande." Und an einem Wahlkampfveranstaltung in Montana behauptete Trump keck: 

"Unter Obama wäre das Wirtschaftswachstum jetzt im negativen Bereich."

Donald Trump

Wer aber hat in diesem absurden Streit die Fakten auf seiner Seite. Die "New York Times" hat nachgerechnet: In den ersten 19 Monaten von Trumps Amtszeit sind 3,58 Millionen neue Jobs entstanden. In Obamas ersten 19 Monaten waren es jedoch 3,96 Millionen. Letztes Jahr ist die amerikanische Wirtschaft flott gewachsen, im zweiten Quartal dieses Jahres gar um 4,2 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Aber: Das letzte Mal wurde dieser Wert 2014 erreicht – als Obama im Weißen Haus saß.

Es steht damit unentschieden, das bestätigen selbst konservative Ökonomen. Gregory Mankiw, Wirtschaftsberater von George W. Bush, erklärt: "Ich muss zugegeben, die Wirtschaft war am Ende von Obamas Amtszeit in bester Verfassung."

President Donald Trump speaks during a fundraiser in Sioux Falls, S.D., Friday, Sept. 7, 2018. Trump is speaking at the Noem-Rhoden Victory Committee, a joint fundraising committee authorized by and composed of Kristi Noem for Governor, Larry Rhoden for Lieutenant Governor, KRISTI PAC and the South Dakota Republican Party. (AP Photo/Susan Walsh)

Eilt von einer Wahlkampfveranstaltung zur nächsten: Donald Trump Bild: AP

Der Wirtschaftsstreit der beiden Kampfhähne geht eh am Wesentlichen vorbei: Präsidenten haben einen viel kleinen Einfluss auf die Wirtschaft als sie glauben. Das BIP-Wachstum wird weniger von der Politik beeinflusst als von Zyklen und der Notenbank.

Der Einfluss der Präsidenten auf die Wirtschaft ist mäßig

Obamas Aufschwung war streng genommen das Werk von Ben Bernanke, dem damaligen Präsidenten der US-Notenbank. Er hat mit seinem energischen Eingreifen einen Absturz der Wirtschaft verhindert. Fairerweise muss man anfügen, dass Obama die Hände gebunden waren. Der Kongress genehmigte ihm bloß ein Ankurbelungsprogramm, das zu mickrig war.

Trumps Aufschwung ist derweil pures Glück.

Als er ins Weiße Haus einzog, befand sich die Wirtschaft an einem Punkt, an dem sie nur wachsen konnte. Mit seiner Steuersenkung hat der 45. Präsident Öl ins Feuer gegossen und den Aufschwung beschleunigt. Die meisten Ökonomen halten dies aus zwei Gründen für gefährlich: Erstens droht die Wirtschaft zu überhitzen, und zweitens wird der ohnehin schon gewaltige amerikanische Schuldenberg noch größer.

Faktisch falsch ist hingegen Trumps Prahlerei, die US-Wirtschaft erlebe den grössten Boom aller Zeiten. Unter Ulysses Grant, Dwight Eisenhower, Lyndon Johnson und Bill Clinton ist sie kräftiger gewachsen.

Das teuerste Auto der Welt - komplett aus LEGO!

Play Icon

Mehr USA-News:

Mit diesen 5 Behauptungen wollten Bill Cosbys Anwälte Frauen diskreditieren

Link to Article

Zu politisch – viele Amerikaner vernichten gerade ihre Nike-Produkte

Link to Article

Wie Trumps Plan, Lehrern Waffen zu geben, an einer Highschool für Chaos sorgte

Link to Article

Frau schießt im US-Bundesstaat Maryland um sich – 4 Tote

Link to Article

Die unglaubliche Geschichte einer Luxus-Hochstaplerin in 5 Akten

Link to Article

Polizei klärt Diebstahl der "Zauberer von Oz"-Schuhe nach 13 Jahren auf

Link to Article

Die Amerikaner entdecken den Sozialismus (oder was sie dafür halten)

Link to Article

3 Tote und 11 Verletzte durch Schüsse bei Videospielturnier in Florida

Link to Article

US-Grenzbeamte nehmen Frau das iPhone weg und knacken es – jetzt wehrt sie sich

Link to Article

"Komm, lass mich dein Daddy sein." New Yorkerin sammelt Ekel-Catcalls 

Link to Article

Miranda wird doch keine Gouverneurin – Schauspielerin Cynthia Nixon scheitert in Vorwahl

Link to Article

#MeToo und der Fall Asia Argento – Wer ist Jimmy Bennett? 

Link to Article

Ihre Königliche Hoheit, Präsident Donald J. Trump – will sich notfalls selbst begnadigen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Alice Weidel will an englischer Elite-Uni Oxford sprechen – Studenten protestieren

Die AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel ist es mittlerweile gewohnt, dass Menschen gegen ihre Auftritte protestieren. Wenn die Politikerin auf Kundgebungen in Deutschland spricht, scharen sich regelmäßig laute Gegendemonstranten um ihr Publikum. In der nächsten Woche will Weidel an der englischen Elite-Universität Oxford sprechen. Und selbst dort wird sie wohl auf lauten Gegenprotest stoßen.

Sie soll dort auf Einladung der Oxford Union sprechen – einem 1823 gegründeten Debattierklub. In der …

Artikel lesen
Link to Article