International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Der Spotify-Börsengang erklärt in 5 Songs

Ding-Ding-Ding! Ab jetzt ist Spotify an der Börse.

Sollten wir also alle losrennen und Aktien kaufen?Wir erklären dir in 5 Songs, was bei dem Streaming-Dienst los ist.

"I need a dollar" – Aloe Blacc

Spotify macht bislang nur Verluste

Obwohl der Streaming-Dienst seit seiner Gründung vor 12 Jahren immer mehr Nutzer gewinnt (2018 wollen sie die 200 Millionen-Marke knacken), beläuft sich der operative Verlust bislang auf satte 378 Millionen Dollar.

Der Grund: Extrem hohe Investitionen. Dass diese sich irgendwann lohnen, ist natürlich die Hoffnung des Unternehmens. Sie planen ihre Verluste 2018 auf "nur noch"  330 Millionen herunter zu senken.

"Can't buy me love" - The Beatles

Spotify hat mehr Nutzer als die anderen

Trotz der Verluste ist Spotify gar nicht schlecht aufgestellt. Das Unternehmen ist weltweit Marktführer im Musik-Streaming.

Von ihren insgesamt 195 Millionen Nutzern, sind 71 Millionen Abo-Kunden. Dieses Jahr will Spotify die 200 Millionen-Marke knacken. Und wo Kunden sind, da könnte auch langfristig Geld drin stecken – immerhin finanziert sich Spotify nicht nur über die Monatsbeiträge, sondern auch über Werbeeinnahmen (196 Millionen Euro jährlich).

"Bitch, better have my money" – Rihanna

Die Aktien werden direkt gehandelt

Im Gegensatz zu den meisten Unternehmen ihrer Größenordnung, setzt Spotifiy auf ein alternatives Börsenmodell.

Das schwedische Unternehmen wird keine Investmentbanken mit der Abhandlung der Börsengeschäfte betreuen, sondern den Weg der Direktplazierung gehen.

Das heißt: Aktien werden direkt von bisherigen Aktienbesitzern (bislang vor allem Spotify-Mitarbeiter und -Investoren) an Interessenten verkauft. Dieses Verfahren ist zwar günstiger, aber, wie Spotify selbst sagt, ein bisschen "risky", da man nie weiß, wie viele Aktien überhaupt auf dem Markt angeboten werden.

"Alles, was du kannst, das kann ich viel besser" – Heidi Brühl & Robert Trehy

Spotify hofft auf den Netflix-Effekt

Viele Nutzer, großer Umsatz und trotzdem nur Verluste: Spotify-Chef Daniel Ek macht das keine Sorgen, denn einem anderen Tech-Giganten ging es mal genauso – Netflix.

Früher schrieb Netflix ebenfalls nur rote Zahlen, inzwischen ist der Video-On-Demand-Dienst mit 130 Milliarden Dollar an der Börse dotiert. Aber Vorsicht: Es gibt einen entscheidenden Unterschied zwischen den beiden Unternehmen!

Netflix schaffte die große finanzielle Wende erst, als sie begannen, eigene Filme und TV-Shows zu produzieren. Spotify hat bislang keine Pläne für ein eigenes Label. Damit bleibt der Streaming-Dienst aber abhängig von Sony, Warner und Universal und verliert bei jedem eingenommenen Dollar etwa 75 Cent durch die Zahlung der jeweiligen Musikrechte.

"I can see clearly now" – Jimmy Cliff

Die Zukunftsvision ist rosig

Spotify hat große Ambitionen für 2018. Ob das gesunder Optimismus ist oder Größenwahn wird sich zeigen.

Ihre Pläne für das erste Börsenjahr? Den Markt der Smartphone-User besser erschließen. Den gerade erst geöffneten Markt in Thailand, Japan und Indonesien ausbauen. Das Angebot erweitern, zum Beispiel mit Podcasts.

PS. Wer richtig ins Thema einsteigen will: HIER findest du Spotifys Antrag zum Börsengang mit allen Informationen.

Das ist die Playlist, die wir zum Börsengang von Spotify pumpen: 

Bild

Bild: gk

Das könnte dich auch interessieren:

Getötete Journalistin in Nordirland: Militante Gruppe veröffentlicht Bekennerschreiben

Link zum Artikel

E-Auto als Klimasünder? Neue Tesla-Studie sorgt für Wut – weil sie Mängel aufweist

Link zum Artikel

Journalistin macht sich über Enissa Amani lustig – deren Fans starten eine Insta-Hetzjagd

Link zum Artikel

Influencerin geht in Neuseeland baden – und wird dafür abgestraft

Link zum Artikel

Wie Hartz IV meine Familie verändert hat

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Der Cast von "Avengers: Endgame" hat das beste Musik-Remake des Jahres herausgebracht

Link zum Artikel

PAOK Saloniki wird erstmals seit 34 Jahren Meister – und die Ultras drehen völlig ab

Link zum Artikel

"Game of Thrones": Ein beliebter Charakter lebt noch

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Dieses Rätsel ist so einfach, du wirst es niemals zugeben, wenn du es nicht lösen kannst

Link zum Artikel

FPÖ provoziert mit "Ratten-Gedicht" über Geflüchtete – Kanzler Kurz: "abscheulich"

Link zum Artikel

Sri Lanka: Einheimische Islamisten sollen die Anschläge verübt haben

Link zum Artikel

Defekte Displays – Samsung verschiebt weltweiten Verkaufsstart des Galaxy Fold

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

Diesen ekligen Sitznachbarn im Flugzeug will keiner haben

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Sri Lanka: Zahl der Todesopfer steigt auf 310 – Hinweise auf "Vergeltung" für Christchurch

Link zum Artikel

Sie eiferte Steve Jobs nach – und wurde zur größten Betrügerin im Silicon Valley

Link zum Artikel

Ukraine-Wahl: Komiker Selenskyj neuer Präsident

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Militärdienst für die Jungs von BTS – das denken die K-Popstars darüber

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Böhmermann macht aus "GoT" die "Game of Shows" – mit Gottschalk und LeFloid

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Exklusiv: 5 unangenehme Fragen an einen White Walker

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

Trotz Verbots: Polnische Gemeinde verbrennt wieder antisemitische "Judaspuppe"

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Sex-Szene bei "Game of Thrones" – die Fans flippen aus

Link zum Artikel

Erdbeben auf den Philippinen: Hier stürzt ein Hochhaus-Pool auf die Straße

Link zum Artikel

Politiker-Lügen, Manager-Boni: Wir leben in einer schamlosen Zeit

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

An Hitlers Geburtstag legt die Schweiz die Nazi-Elf aufs Kreuz

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unitymedia-Service lacht Kunden aus – das geht in die Hose

Als Mitarbeiter eines Kundendienst hat man es nicht leicht. Tag für Tag trudeln die Beschwerden, Lob ist rar. Wenn man dann auch noch Kundendienst auf Social-Media für sein Unternehmen machen muss, ist das wahrscheinlich nicht gerade einfacher...

Frustration und Hass der Kunden schlagen einem ungefiltert entgegen. Dabei immer die Ruhe zu bewahren und den richtigen Ton zu treffen, kann schon mal zur Mammutaufgabe werden. 

Und wie immer im Leben, macht auch hier der Ton die Musik. Ironie oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel