International
 EASTERN PROVINCE, SAUDI ARABIA - OCTOBER 12, 2019: Damaged objects at an oil processing facility of Saudi Aramco, a Saudi Arabian state-owned oil and gas company, at the Abqaiq oil field. On 14 September 2019, two of the major Saudi oil facilities, Abqaiq and Khurais, suffered massive attacks of explosive-laden drones and cruise missiles the Houthi movement, also known as Ansar Allah, claimed responsibility for the attacks. Stanislav Krasilnikov/TASS PUBLICATIONxINxGERxAUTxONLY TS0BE762

Ein Aramco-Ölfeld in der Wüste Saudi-Arabiens. Bild: imago images/ITAR-TASS

Der größte Börsengang ever – Saudi Aramco in 6 Punkten erklärt

Saudi-Arabien peilt mit dem weltweit führenden Ölkonzern Aramco den größten Börsengang aller Zeiten an. Eine Übersicht in 6 Punkten.

Dennis Frasch

Was genau passiert gerade?

Saudi-Arabien peilt mit dem weltweit führenden Ölkonzern Aramco den größten Börsengang aller Zeiten an. Nach mehrfacher Verzögerung erhielt der Staatskonzern am Sonntag die Genehmigung für den seit etwa drei Jahren angestrebten Gang aufs Parkett.

Mit der Zustimmung durch die Finanzmarktbehörde CMA des Königreichs kann ein Teil der Aramco-Aktien künftig an der saudi-arabischen Wertpapierbörse Tadawul gehandelt werden. Jedoch: Ein konkreter Zeitplan für den Börsengang ist nicht bekannt, und auch das Emissionsvolumen ist bisher offen.

Ich kenn nur Shell und BP – Wer ist Aramco?

Saudi Aramco ist der weltweit größte Erdölproduzent. Zehn Prozent des globalen Ölangebots werden von Aramco gefördert. Das sind rund 10 Millionen Barrel (ein Barrel entspricht 159 Liter) Rohöl pro Tag. Der Konzern beschäftigt rund 76.000 Angestellte weltweit.

Auch sonst ist der Konzern gut für die Superlativen – im Jahr 2018 konnte Aramco einen Gewinn von 111,1 Milliarden Dollar ausweisen. Zum Vergleich: Apple, das jahrelang als das profitabelste Unternehmen der Welt galt, verdiente in der gleichen Zeit knapp 60 Milliarden Dollar.

Oder noch ein Vergleich, weil es doch ein bisschen unfassbar ist: Die anderen großen Ölkonzerne – Chevron und ExxonMobil aus den USA, BP aus Großbritannien, das britisch-niederländische Unternehmen Royal Dutch Shell und Total aus Frankreich – kamen 2018 zusammen auf einen Gewinn von rund 80 Milliarden Dollar.

Was würde sich mit einem Börsengang verändern?

In erster Linie die Bargeldbestände des saudischen Staates. Vor drei Jahren, als der Börsengang zum ersten Mal angekündigt wurde, sprach man von Bar-Einnahmen in einer Höhe von 100 Milliarden Dollar.

Das würde den bisherigen Rekord, der 2014 mit 25 Milliarden Dollar von der chinesischen Online-Handelsplattform Alibaba aufgestellt wurde, pulverisieren.

So weit wird es jedoch vermutlich nicht kommen. Zum einen werden wahrscheinlich nicht mehr fünf Prozent der Aktien zum Kauf angeboten, sondern eher ein bis zwei Prozent. Auch dürfte der der Börsenwert Aramco nicht zwei Billionen Dollar betragen, wie der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman einst prophezeite. Die Schätzungen belaufen sich momentan eher auf 1,2 bis 1,5 Billionen Dollar – was es immer noch zum wertvollsten Unternehmen der Welt machen würde.

Berücksichtigt man all dies, dürfte Aramco beim IPO (Intial Public Offering/Erstausgabe der Aktien) gemäss der NZZ rund 24 bis 30 Milliarden Dollar einnehmen.

Was will Saudi-Arabien mit dem ganzen Geld machen?

Ironischerweise will Saudi-Arabien mit dem Börsengang des größten Ölkonzerns der Welt das Land unabhängiger vom Öl machen. Der Börsengang des Ölgiganten ist zentraler Teil von bin Salmans großangelegtem Umbau der saudischen Wirtschaft. Das Projekt hört auf den Namen "Vision 2030" und hat zum Ziel, die Einnahmequellen breiter zu diversifizieren.

Bin Salman kündigte den Börsengang zudem als Möglichkeit an, Mittel für den Staatsfonds des saudischen Königreichs zu beschaffen, der für Projekte zur Ankurbelung der Beschäftigung und zur Entwicklung neuer Städte wie "Neom" verwendet wird. "Neom" ist eine futuristische Megastadt im Wert von 500 Milliarden Dollar, die an der nördlichen Küste des Roten Meeres geplant ist und von der Beamte sagen, dass sie fliegende Taxis und sprechende Roboter haben wird.

Das Projekt "Neom"

abspielen

Video: YouTube/ArchDaily

Wieso erfolgt der Börsengang erst drei Jahre nach Ankündigung?

Das hat verschiedene Gründe. Einerseits soll im Hintergrund ein Seilziehen zwischen dem Kronprinzen bin Salman und den Traditionalisten im Königshaus stattgefunden haben. Letzteren sollen die Transparenzvorschriften, die mit einem Börsengang einhergehen, nicht gepasst haben.

Andererseits, oder auch ein wenig zusammenhängend mit dem ersten Punkt, war die Wahl der Börse ein schwieriges Unterfangen. Anfänglich wollte man Aramco in New York, London oder Hong Kong listen. Doch vor allem eine Notierung an der New Yorker Börse hätte dem Ölgigant und dem saudischen Staat einige Probleme bereitet. Wie Al Jazeera schrieb, entschied man sich gegen New York wegen Prozessrisiken, ausgehend von dem "US Justice Against Sponsors of Terrorism Act" (JASTA) und Gesetzesvorschlägen, bekannt als "NOPEC".

Mit der Zustimmung durch die Finanzmarktbehörde CMA des Königreichs kann ein Teil der Aramco-Aktien nun künftig an der saudi-arabischen Wertpapierbörse Tadawul gehandelt werden.

Wer will heute noch Öl-Aktien kaufen?

Das wird sich zeigen. Sollte der Aktienkurs nach dem Börsengang sinken, wäre das ein starkes Misstrauensvotum gegen die Pläne von bin Salman, die Wirtschaft weg von den fossilen Energieträgern zu führen.

Erschwerend kommt hinzu, dass sich die politische Lage in der Golfregion über die letzten Monate stetig verschlechterte. Im September wurde eine Ölraffinerie von Drohnen angegriffen. Die jemenitischen Huthi-Rebellen bekannten sich zum Angriff, Saudi Arabien will die Hauptschuld jedoch beim Iran sehen.

Auch mit dem Nachbar Katar verschlechtern sich die Beziehungen kontinuierlich, mittlerweile wird Katar von den Vereinigten Arabischen Emiraten und Saudi-Arabien fast komplett isoliert.

Ein Kaufargument bleibt jedoch: Saudi Aramco will eine Dividende von 75 Milliarden Dollar an seine Aktionäre ausschütten. Das ergibt eine Dividendenrendite von rund fünf Prozent.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Entlassene Mitarbeiter gehen unter Tränen – Maßanzüge für Manager: Das Deutsche-Bank-Drama

Die Deutsche Bank plant umfangreiche Veränderungen, um die Profitabilität zu steigern. Zu dem Programm gehört auch der Abbau von Tausenden Stellen. Jeder Fünfte verliert seinen Job, die Verunsicherung bei den Mitarbeitern ist groß. Auch Deutschland dürfte nicht ungeschoren davonkommen.

So sollen bis zum Ende des Jahres 2022 weltweit rund 18.000 Vollzeitstellen gestrichen werden. Bis dahin will der Dax-Konzern seine Belegschaft auf etwa 74.000 Vollzeitkräfte verringern. Ende März 2019 hatte die …

Artikel lesen
Link zum Artikel