International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: dpa

Stell dir vor, du willst mit Karte zahlen und das klappt in ganz Belgien nicht

23.05.18, 16:42

In Belgien ist am Mittwoch das elektronische Zahlungssystem Bankcontact zusammengebrochen.

Wenig geht

Die Probleme sollen beim Dienstleister Atos Wordline liegen. 

Die Bank BNP Paribas räumte den Zusammenbruch des Systems unumwunden ein. Erklärte aber, auch andere Banken hätten das Problem. 

Auch beim Möbelkauf ging nicht's mehr.

Beim Fußballklub Cercle Brugge war keine Ticketbestellung möglich. 

Andere sahen das als Bestätigung für das liebe Bargeld. 

(per.)

Das könnte dich auch interessieren:

So fallt ihr beim Sneaker-Kauf im Internet nicht auf Betrüger herein

Poo with a view – 15 Klos mit Aussicht

Dieser Käfer braucht Alkohol, um seine Kinder großzuziehen

Die Donut-Theorie sagt uns, wie wir gut leben können, ohne die Erde zu zerstören

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

Politiker oder Influencer – wer hat diese Bilder gepostet?

Dieses Model könnte Heidi Klum arbeitslos machen

Wein doch: "Sprachnachrichten sind gestohlene Lebenszeit!"

"Ich hasse Menschen auf Konzerten"

18 Gründe, warum wir die 2000er vermissen

"Quizz die Gesa" – Bist du schlauer als unsere Chefredakteurin? 

15 Tiere, die am Wochenende viel aktiver sind als du

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • watsoff 24.05.2018 13:03
    Highlight Tja und hier fehlt dann noch passender Weise das 'tolle' Video eurer Kollegin, die über die Barzahler in DE referiert...
    1 0 Melden

Die WM-Flitzer von "Pussy Riot" sind überraschend freigelassen worden

Mit dieser Wende in der Nacht zu Mittwoch hatten nur wenige gerechnet: Die vier festgenommenen WM-Flitzer der russischen Polit-Punk-Band Pussy Riot sind überraschend aus dem Polizeigewahrsam entlassen worden.

Nachdem die vier beim Endspiel der Fußball-WM Mitte Juli in Polizeiuniformen auf das Feld gerannt waren, wurden sie wegen Regelverstoßes bei einer Veranstaltung zu 15 Tagen Arrest verurteilt. Am Montag wurden sie nach Ablaufen der Strafe sofort wieder abgeführt und …

Artikel lesen