International
Bild

Weißer Rauch steigt aus dem Vulkan auf Vulkan auf White Island. Bild: imago

Deine Fragen - unsere Antworten

Vulkanausbruch: Vermutlich Deutsche unter den Verletzten

Neuseelands Ureinwohner nennen ihn Whakaari: den "dramatischen Vulkan". Pro Jahr fahren rund 10.000 Touristen zu ihm hinaus auf die Insel White Island.

An diesem Montag brach der Vulkan plötzlich aus. Fünf Menschen kamen nach derzeitigem Stand ums Leben. Und vermutlich sind unter den Verletzten auch Deutsche. Die wichtigsten Fragen über das Unglück im Überblick:

Bild

Bild: watson

Was ist passiert?

Der Vulkan Whakaari war am Montagnachmittag (Ortszeit) ausgebrochen, als sich rund 50 Menschen in seiner Nähe aufhielten.

Eine Gruppe von Besuchern hielt sich zum Zeitpunkt des Ausbruchs sogar im Krater auf, wie auf Live-Bildern vom Vulkan zu sehen war.

Wie viele Tote und Verletzte gibt es?

31 Menschen wurden am Tag nach dem plötzlichen Ausbruch des Vulkans von White Island im Krankenhaus behandelt, wie die Polizei am Dienstagmorgen (Ortszeit) mitteilte. Bereits zuvor war bestätigt worden, dass fünf Menschen ums Leben kamen.

Acht Menschen gelten weiterhin als vermisst.

Premierministerin Jacinda Ardern sagte bei einer Pressekonferenz im Küstenstädtchen Whakatane auf der neuseeländischen Nordinsel, man halte die Vermissten für tot. Es handele sich um Neuseeländer sowie um Touristen aus Australien, Großbritannien, China, Malaysia und den USA.

Gibt es Deutsche unter den Opfern?

Das wird vermutet.

"Wir müssen davon ausgehen, dass Deutsche unter den Verletzten sind", hieß es am Montagabend aus dem Auswärtigen Amt. Nach derzeitigem Stand gibt es aber keine Erkenntnisse über deutsche Todesopfer.

Wurde das Risiko, das von dem Vulkan ausging, unterschätzt?

Der Vulkan auf White Island wird von den Maori-Ureinwohnern Whakaari genannt. Er ist der aktivste Vulkan Neuseelands.

Der Vulkanologe Thomas Walter vom Deutschen Geoforschungszentrum (GFZ) sagte der dpa: "Auf White Island kann man mit wenig Geld und Aufwand einen aktiven Vulkan besuchen. Man kommt direkt mit dem Boot auf die Insel, das ist verlockend."

Das Risiko sei jedoch offensichtlich unterschätzt worden. "Ich glaube, man wird diese Art von Reisen dort nicht mehr anbieten können", sagte Walter.

Die Insel wurde 1769 von dem britischen Seefahrer James Cook entdeckt, der ihr auch den Namen gab. Grund dafür war, dass White Island ständig in einer Wolke von weißem Dampf und Rauch erschien. Mehrere Unternehmen bieten heute Tagestouren für Touristen an.

(hd/dpa/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

370 Meter großer Brocken: Asteroid fliegt in der Nacht auf Sonntag an der Erde vorbei

Himmelsgucker können in der Nacht auf Sonntag einen vergleichsweise großen Asteroiden beim Passieren der Erde beobachten.

"Spannend sind Asteroiden, die innerhalb der Mondbahn mit bis zu 400 000 Kilometern Abstand an der Erde vorbeifliegen", erklärte Koschny. Alles, was weiter weg sei, beobachte die Esa nicht.

Der im Jahr 2000 entdeckte Körper "2000 QW7" stehe deshalb auch nicht auf der sogenannten Risikoliste der Raumfahrtagentur: "Auf der Liste sind nur die Asteroiden aufgeführt, …

Artikel lesen
Link zum Artikel