International
SOCHI, RUSSIA - SEPTEMBER 14, 2020: Belarus President Alexander Lukashenko L and Russia s President Vladimir Putin during a meeting at Bocharov Ruchei residence. Video screen grab. Russian Presidential Press and Information Office/TASS PUBLICATIONxINxGERxAUTxONLY TS0E710F

Der öffentliche Auftritt nach dem Treffen zwischen Lukaschenko (l.) und Putin (r.) wirft Fragen nach der körperlichen Verfassung des russichen Präsidenten auf. Bild: imago images / ITAR-TASS

Auffällige Körpersprache: Putin-Auftritt sorgt für Spekulationen

Auf das Treffen von dem belarussischen Staatschef Alexander Lukaschenko mit Wladimir Putin am Montag waren viele Augen gerichtet. Der Druck auf Lukaschenko ist durch massive Proteste in Belarus gestiegen. Hunderttausende demonstrierten zuletzt in seinem Land, forderten Neuwahlen und Strafen gewalttätige Aktionen gegen Aktivisten. Die Opposition wirft ihm Wahlbetrug vor.

Es war eines der wenigen Male, dass der Kreml-Chef während der Corona-Pandemie seine Residenz in Moskau verlassen hat. Das Treffen fand in Sotschi am Schwarzen Meer statt. Dort berieten die beiden Staatschefs etwa vier Stunden lang über das weitere Vorgehen in Belarus.

Das Ergebnis bietet keine Überraschungen: Alexander Lukaschenko bekommt von russischer Seite auch weiterhin den Rücken gestärkt. Putin sagte seinem Amtskollegen finanzielle Unterstützung in Höhe von 1,5 Milliarden Dollar zu.

Spekulationen über Putins Gesundheitszustand

Für Gespräch sorgte nach dem Treffen viel mehr die Körpersprache des russischen Staatschefs. Während des gemeinsamen, öffentlichen Auftritts der beiden Machthaber wirkte Putin ungewöhnlich nervös. Wie auf Videoaufnahmen zu sehen ist, hatte Putin etwa Schwierigkeiten damit, seine Füße und Hände ruhig zu halten.

Das kann als Zeichen dafür gewertet werden, dass die politische Großwetterlage Putin mental und körperlich zusetzt. Zumal es nicht der erste Auftritt gewesen ist, der zu Spekulationen über den Gesundheitszustand des russischen Machthabers führte.

Bei einer Militärparade tauchte Putin etwa mit dunklen Augenringen auf. Vor etwa zwei Wochen gab Putin zudem ein Interview, bei dem er sich an seinen Stuhl festzuklammern schien.

Die Auftritte sind auch deswegen bemerkenswert, weil Putin normalerweise viel Acht auf seine Präsentation gibt. Er inszeniert sich gern als stattlicher Mann, sportlich und in bestem Alter – Schwächeanfälle und Augenringe passen da wenig ins Bild.

Unvergessen sind etwa diese Bilder von 2009

Aug. 3, 2009 - Tyva, Republic of Tyva, Russian Federation - Russian Prime Minister VLADIMIR PUTIN riding a horse with his shirt off, during vacation in the Republic of Tyva, Russia. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMA

Aug 3 2009 Tyva Republic of Tyva Russian Federation Russian Prime Ministers Vladimir Putin Riding a Horse With His Shirt off during Vacation in The Republic of Tyva Russia PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Zuma

Putin mit nacktem Oberkörper, hoch zu Ross – das soll zeigen, wie gesund und fitt der russische Präsident ist. Bild: imago stock&people / ZUMA Press

Futter für Spekulationen bietet auch die Tatsache, dass sich der Präsident während der Corona-Pandemie in seiner Residenz verschanzt hat. Nur selten lässt sich Putin derzeit in der Öffentlichkeit blicken, angeblich zum Schutz vor einer Infektion mit Covid-19.

Mittlerweile hat der Kreml verkündet, dass Putin plant noch bis Februar in Isolation zu bleiben. Und das, obwohl Russland bereits über einen Impfstoff gegen das Virus verfügt.

(vdv)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Forscher rätseln: Warum fallen tausende tote Vögel vom Himmel?

Was wie eine Szene aus einem Alfred-Hitchcock-Film klingt, ist für die Bevölkerung der US-Staaten New Mexico, Colorado, Texas, Arizona und Nebraska Realität geworden. Dort sind in letzter Zeit Tausende Zugvögel tot vom Himmel gefallen. Das berichtet der britische "Guardian".

Martha Desmond, Professorin für Biologie an der New Mexico State University (NMSU), blickt mit wachsender Sorge auf die Ereignisse im Südwesten der USA. Hundertausende Tierkadaver könnten bereits zu beklagen sein, sagte …

Artikel lesen
Link zum Artikel