International
Bild

Coronavirus in Spanien: Das Video zeigt, wie die Polizei versucht, die Stimmung aufzulockern. bild: screenshot: youtube

Ausgangssperre in Spanien – Polizei sorgt kreativ für Stimmung

Ganz Europa kämpft mit Covid-19, Spanien macht da keine Ausnahme. Die Zahl der an der durch das Coronavirus ausgelösten Lungenkrankheit gestorbenen Menschen in Spanien steigt weiter. Das Gesundheitsministerium in Madrid spricht am Montag von 2182 Toten, bislang waren es 1720. Auch die Zahl der Neuinfektionen schnellt weiter in die Höhe. Das Ministerium zählt inzwischen 33.089 Menschen, die sich mit dem Virus infiziert haben, das sind 4517 mehr als zuvor.

Die Regierung hat daher harte Maßnahmen eingeleitet. Die Ausgangssperre, die Madrid am 14. März verhängt hat, wurde bis zum 11. April verlängert. In Spanien dürfen die Menschen nicht mehr ohne triftigen Grund vor die Haustür gehen.

Spanische Polizei lockert die Stimmung auf

Die spanischen Ordungshüter haben sich daher kreative Lösungen einfallen lassen, wie sie in dieser dunklen Zeit ein bisschen die Stimmung der Menschen aufhellen können. Die patrouillierenden Polizisten machen zum Beispiel Musik, wie ein Video von der Insel Mallorca zeigt.

Wie schön ist das bitte?

Zu sehen sind in dem Clip zwei Polizeiautos. Die Polizisten steigen aus und fangen an, das spanische Volks- und Kinderlied "El Joan Petit Quan Balla" zu singen. Enthusatisch rufen sie ihre Mitbürger dazu auf, mitzumachen. Die Anwohner stimmen in die Darbietung ihrer Polizisten mit ein, singen mit und klatschen im Takt. Die ganze Szene wirkt gelöst und voller Lebensfreude.

Wie die spanische Zeitung "Lavanguardia" schreibt, will die Polizei mit ihrer Gesangseinlage vor allem kleine Kinder aufmuntern.

Auch in einem zweiten Video sieht man ein spanisches Polizeiauto, das über voll aufgedrehte Boxen ein spanisches Lied spielt. Die spanische Polizei versucht, wie viele andere in dieser ungewohnten Situation, weiterhin ein freundliches Gesicht zu zeigen. Und das scheint die Gesellschaft auch zu brauchen.

Auch dieser Polizist spielt Quarantäne-Unterhalter

abspielen

Video: YouTube/M Media

Spanien ist nach Italien das Land mit den meisten Corona-Infizierten in Europa und das Gesundheitssystem arbeitet seit Tagen am Anschlag.

Musizieren schafft Gemeinschaftsgefühl

Gerade jetzt sind Aktionen wie diese wichtig für die Moral einer Gesellschaft. Gemeinsames Musizieren schafft Verbindung, wo wegen Ausgangs- oder Kontaktsperren kein Kontakt mehr zwischen Menschen stattfinden darf.

Das zeigte auch eine schöne Aktion aus Deutschland am Sonntagabend. Punkt 18 Uhr erklang von Balkonen uns aus offenen Fenstern Landesweit Beethovens "Ode an die Freude".

So wie hier in Berlin

Gemeinsam spielten Musikmachende das Lied, um ein Zeichen der Solidarität und Lebensfreude zu setzen. Das Konzert war auch ein Dankeschön an alle Menschen, die zur Zeit in Krankenhäusern, Kitas und Supermärkten für die Versorgung von uns allen kämpfen.

(vdv/ mit afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Feiern wie am Ballermann? Das tun die Städte gegen Partys im Freien

Das Wetter ist gut, die Feierlaune groß – nur leider sind die Clubs noch zu und Bars können nur zu einem Bruchteil ausgelastet öffnen. Naheliegend also, sich mit Freunden vor dem Kiosk zu treffen und dann draußen zusammen zu trinken.

Doch in Zeiten von Corona, Abstandsregeln und Maskenpflicht ist das für die Städte ein Problem. Wie hält man die ausgelassenen Menschen zurück, damit die Partylaune nicht in Unvernunft umschlägt? Wir fragten in Hamburg und München nach.

Brigitte Gans arbeitet für …

Artikel lesen
Link zum Artikel