International

John Oliver zerstört Boris Johnson auf Youtube

Seit vergangener Woche hat Großbritannien einen neuen Premierminister. Boris Johnson übernimmt das Amt von Theresa May und hat nun die die schwierige Aufgabe, das Königreich aus der EU zu steuern.

Gelingt dem 55-Jährigen, was seine Vorgängerin trotz beeindruckender Ausdauer nicht erreicht hat? Nun, momentan deutet in Großbritannien vieles auf ein noch größeres Chaos hin als bisher.

Ein neuer Vertrag? Unmöglich

Johnson kündete zwar an, dass Großbritannien auf jeden Fall am 31. Oktober die EU verlassen werde und er keinen vertragslosen Austritt wolle. Doch aus Brüssel hieß es bereits klar und deutlich, dass der vorliegende Vertrag von May "der bestmögliche Deal" sei. Also keine Neuverhandlungen.

Und Johnson soll das Königreich nun aus dieser Sackgasse manövrieren? Unmöglich. Das meint zumindest der TV-Entertainer John Oliver, der am Sonntagabend in seiner Sendung "Last Week Tonight" den neuen Premier nach Strich und Faden auseinander genommen hat.

abspielen

John Oliver demontiert Boris Johnson in 22 Minuten. Video: YouTube/LastWeekTonight

Boris Johnson habe sich in Vergangenheit bereits derart negativ über die europäischen Partner geäußert, dass diese ihm auf keinen Fall mehr Gehör schenken würden als seiner Vorgängerin, so das Verdikt Olivers. Alles laufe deshalb auf einen "No-Deal-Brexit" heraus, worauf niemand vorbereitet sei. Großbritannien nicht. Die EU Nicht. Die ganze Welt nicht.

Weshalb Johnson nicht wie Trump ist

Desweiteren zeigt Oliver auf, dass Johnson zwar oft mit Trump verglichen werde, aber keinesfalls gleich ticke. Johnson würde Schwächen zugeben und damit kokettieren, dass er nicht immer perfekt vorbereitet sei. So soll der Wähler das Gefühl bekommen, dass der neue Premier "einer von ihnen" ist. Obwohl er in Tat und Wahrheit aus elitären Kreisen stammt.

Oliver vermutet gar, dass Johnson bewusst einen ungepflegten Stil kultiviere. So sind seine Haare bei jedem öffentlichen Auftritt komplett durcheinander.

Das Problem beim Ganzen aber ist: Johnson tut nicht nur so, als sei er schlecht vorbereitet. Er ist es auch. Als er kürzlich von einem BBC-Moderator gefragt wurde, was er von einem in der Brexit-Debatte wichtigen Paragrafen halte, hatte Johnson keine Ahnung.

Johnson hängt über einem brodelnden Vulkan

2012 entstanden von Johnson legendäre Bilder. Als Bürgermeister von London blieb er im Rahmen der Olympischen Spiele auf einer Zipline stecken. Irgendwie schaffte er es dennoch diese Peinlichkeit als positiv zu verkaufen – vermutlich weil es ihn nahbar macht.

Bild

Bild: screenshot youtube

Nun sei die Situation aber eine andere, schlussfolgert Oliver. Johnsons Zipline sei nicht über ein paar fröhlichen Olympia-Zuschauern ins Stocken gekommen, sondern über einem brodelnden Vulkan, der in drei Monaten explodiert. Und die einzigen, die ihn aus dieser misslichen Situation befreien könnten, wären eigentlich die europäischen Partner, die er in der Vergangenheit mit Hitler verglichen und als Dreckskerle bezeichnet habe.

(cma)

Das Ergebnis, wenn man Technik und alte Menschen kombiniert

Berlin - Peking mit dem Rad. Interview mit Biking Borders

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Bitte verlassen Sie die Stadt": Brexit-Gegner feiern Begegnung eines Mannes mit Johnson

Hinter Großbritannien liegt eine turbulente Brexit-Woche. Premier Boris Johnson musste gleich mehrere Niederlagen bei Abstimmungen im Unterhaus hinnehmen. Er verlor seine Mehrheit im Parlament, schmiss 21 Abgeordnete aus seiner Fraktion. Und dann trat auch noch sein Bruder als Minister und Abgeordneter zurück...

Es läuft nicht so wirklich für Boris Johnson. Eine kleine Szene seines Besuchs in Morley nahe Leeds scheint das in wenigen Sekunden zusammenzufassen.

Johnson ist in einem TV-Ausschnitt, …

Artikel lesen
Link zum Artikel