Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Die Akte Arsch – können wir aus dem neuen Schönheitskult etwas lernen?

Simone Meier / watson.ch

Entfernte Rippen, Herzinfarkte, warnende Ärzte – alles egal. Trotzdem wird es immer schwieriger, den Drang des Menschen zum körperlichen "Do It to Yourself" zu kritisieren.

Nach der Geburt ihres dritten Kindes hat Leah Cambridge aus Leeds genug. Sie lässt sich einen Termin der Elite-Aftercare-Klinik im türkischen Izmir geben. Leah Cambridge will den perfekten Hintern. Den von Kim Kardashian, der seit Kims  Shooting für das "Paper Magazine" 2014 dem sogenannten "Brazilian Butt Lift" (BBL) zu seinem Durchbruch verholfen hat.

Kim Kardashian, Inbegriff der erfolgreichen Self-Made-Businesswoman. Was auch immer das Business sein soll – ihr "Butt" ist jedenfalls Teil davon. Ein Unique Selling Point. Und weil sowas heute als "Gesamtpaket" gilt, ist sie insgesamt eben ein Vorbild. Was sie tut, was sie sich antut, ist vorbildlich. Ein Hintern wie ihrer muss automatisch zu Selbstermächtigung führen.

Bild

Bild: facebook screenshoot

Die Klinik in Ismir existiert seit 2015. Ihr Chefarzt brüstet sich damit, die Hintern seiner Patientinnen "so groß wie möglich" zu machen. Was in Großbritannien 8000 Pfund (rund 9030 Euro) kosten würde, gibt's bei ihm für 3000 Pfund (rund 3300 Euro). Leah legt sich unters Messer. Und steht nie mehr auf.

Die junge Mutter stirbt an einem dreifachen Herzinfarkt, höchstwahrscheinlich so geschehen, weil das körpereigene Fett, dass ihr in den Hintern gespritzt wurde, auf eine Arterie traf, die direkt zum Herzen führte. Ein Herzinfarkt aufgrund schockartiger Verfettung. 

Bild

Eins der letzten Bilder von Leah Camebridge und ihrem Mann Bild: via twitter/helensteelltv

Jede 3000. BBL-Patientin stirbt daran, wie der "Guardian" berichtet. Bei 320.000 BBLs pro Jahr weltweit sind das nicht wenige. Die Britische Vereinigung der plastischen Chirurgen plädiert daher, wenn irgendwie möglich auf den Eingriff zu verzichten. Die entsprechende Pressekonferenz mussten sie mit den Worten einleiten: "Bitte, entschuldigen Sie die Verspätung, es gab gerade einen neuen Todesfall."

Blöd nur, dass es sich dabei um den populärsten und am schnellsten wachsenden Trend der Beauty-OP-Szene handelt. Weit wichtiger als Brustvergrößerungen. Der Po ist der neue Busen.

Zunächst klingt es schon fast verführerisch: Nicht nur oben, sondern auch unten sollen Kurven erlaubt sein. Kann man sich jetzt etwa endlich gehen lassen? Essen, was man will und so? Natürlich nicht!

Natürlich hat die Beauty-Industrie schon das nächste Mittel zur Domestizierung der Frau gefunden. Denn der BBL-Hintern soll ja nicht nur übertrieben rund sein, sondern aus einer proportional unverhältnismässig schmalen Taille heraus entspringen. Das schafft man nur mit wenig essen, einem Korsett oder am besten durch die Entfernung ein paar lästiger Rippen. Kann man in Amerika machen, hier nicht.

Bild

Bei Sophia Vega, ehemals Wollersheim, musste schon manche Rippe dran glauben. Bild: instagram/officialsophiavegas

Es entsteht so eine groteske Verschiebung ursprünglicher Proportionen.  Das Resultat sieht – na ja, eben nicht natürlich sexy aus wie Beyoncé oder La Lopez, die beide weder Hungerhaken noch aufgepumpt und auch keine weissen Frauen sind.

Schlimmstenfalls sehen die getunten Frauen aus wie eine Porno-Barbie. Eine Frau mit grotesk forcierten sekundären Geschlechtsmerkmalen.

Egal, wie viele MeToo-Debatten geführt werden, wie viele Frauen in rosa Mützen demonstrieren und Body Positivity gepredigt wird – die große Masse ergötzt sich eben doch lieber am Porno-Ideal. Und fragt sich nach fünf Wochen Detailsicht, ob rundum gemachte Körper vielleicht nicht doch ihren Reiz haben.

Bild

Kanyes Welt. Ja, sie ist rund. Mit Gattin Kim Kardashian. Bild: ap

Wieso kann man nicht zurück in die 70er, wo man einfach ein bisschen zu Jane-Fonda-Videos turnen musste und gut war's? Oder in die 90er, als Kate Moss heraufdämmerte? Oder ... Weil das nun mal alles gerade nicht als sexy gilt. Und Sexyness, so zementierten viele vom "Guardian" befragte junge Frauen, sei schließlich das Non plus Ultra. Die Begehrbarkeit des Körpers, in dem man steckt.

Gut, das war noch nie groß anders. Und scheint bei Frauen ja ungefähr etwa eine Milliarde Mal schlimmer zu sein als bei Männern. Nur ist es jetzt eben viel einfacher als früher, den Körper in Richtung angestrebter Perfektion hin zu verändern. Und wenn ein Bild erstmal geschaffen ist, dann ist seine Übertreibung nicht mehr weit. Die Machbarkeit von allem ist Gesetz. Do it to yourself. 

Und genau hier sind wir an einem schwierigen Punkt in der endlosen Debatte um die Schönheit, der bis zur Unkenntlichkeit nachgeholfen wird. Stellen wir uns auf die Seite derer, die sagen: Wie pervers ist das denn? Mein Körper gehört mir und mir allein und wenn ihn jemand nicht schön findet, ist das nicht mein Problem!

Oder sagen wir: Mein Körper gehört mir, ich darf damit machen, was ich will, und wenn ich Lust habe, mich zu einer Katze umoperieren zu lassen, dann tu ich das, fuck you all!

Nov 18, 2006; Beverly Hills, CA, USA; JOCELYNE WILDENSTEIN during arrivals at the Little Black Dress 5th Anniversary Gala held at a private residence in Beverly Hills. Mandatory PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAw28_ 20061118_mkh_w28_795

Nov 18 2006 Beverly Hills Approx USA Jocelyne Wildenstein during Arrivals AT The Little Black Dress 5th Anniversary Gala Hero AT a Private Residence in Beverly Hills Mandatory PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY ZUMAw28_ 20061118_mkh_w28_795

Jocelyn Wildenstein, deren Lebensziel es ist, wie eine Katze auszusehen. Bild: imago stock&people

Ist von diesen beiden Haltungen vielleicht gar mehr als eine feministisch? Es ist ein verfluchtes Kontinuum von krautiger Naturbelassenheit hin hin zu totaler Verzerrung. Von dem, was gemeinhin als gesunder Menschenverstand bezeichnet wird, hin zu einer kompletten Geschmacksverirrung. Und doch ...

Warum Selbstliebe kein Fortschritt ist

abspielen

Video: watson/Gunda Windmüller, Lia Haubner

Nicht nur die Wahrheit ist dem Menschen zumutbar, wie einst die Dichterin Ingeborg Bachmann schrieb, sondern auch die Freiheit. Und die ist heute, wo es möglicher scheint denn je, dass sich der Mensch auf eine cyborghafte Verschmelzung mit den Maschinen hin zubewegt, größer denn je. Gerade auch die Freiheit des Körpers.

Wo genau ist die Grenze zwischen dem Menschen, der sagt, ihm fehle eine Geschlechtsangleichung, um endlich ein glückliches Ganzes zu sein, und dem, der mehr Arsch und Titten, und weniger Rippen will?

Bild

Wer ist denn das? Kim Kardashian vor genau zwölf Jahren. Hübsch! Bild: imago

Nicht alle träumen von derart subtilen Eingriffen wie Jane Fonda, die heute noch gleich aussieht wie in den 80ern und trotzdem nicht entstellt wirkt. Einige lassen sich die Bindehaut in den Augen bunt tätowieren oder Hörner unter die Haut operieren. Andere tragen Herzschrittmacher und künstliche Hüftgelenke, kein Mensch käme auf die Idee, dies seltsam zu finden. Gesundheit, Identität, Ästhetik, alles lässt sich irgendwie einrichten.

Wir sind ein in alle Richtungen hin minutiös veränderbares, verbesserbares, entgrenztes Ding geworden. Und wenn die Ärzte zuhause davor warnen, sucht man sich eben anderswo eine Discount-Klinik.

Alles ist denkbar. Denn hinter diesen Fortschritt können wir nicht mehr zurück, das ist das höllische Paradies, in das wir uns selbst katapultiert haben. 

Schluss mit der Scham!

Mehr Lesestoff:

Ich bin keine Angeberin. Ich bin gut! Warum Frauen nicht bescheiden sein müssen

Link zum Artikel

Frauen, die sich trennen, sind keine Opfer

Link zum Artikel

Helene Fischer ist nicht "nuttig"! Hört endlich auf, Frauen wegen Klamotten zu shamen

Link zum Artikel

Das ist #thinprivilege – Wenn dünne Menschen es einfacher haben

Link zum Artikel
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Helene Fischer ist nicht "nuttig"! Hört endlich auf, Frauen wegen Klamotten zu shamen

Frauen, die kurze Kleider und tiefe Ausschnitte tragen, werden schnell als leicht zu haben bezeichnet. Als billig, als ordinär.

Diese Vorurteile sind altbekannt. Leider. Jüngstes Beispiel dafür: ein Artikel über Helene Fischer.

Die Sängerin hat ein Konzert in Hamburg gegeben. Wie sie dabei angeblich wirkte, lässt sich später in einem, nennen wir es Konzertbericht, nachlesen:

Gemeint war ihr Outfit.

In dem Text bespricht der Autor unter anderem die Bühnenshow, Fischer habe gleich mehrere …

Artikel lesen
Link zum Artikel