Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Alexander Gerst/iss

Dieses Foto zeigt die krasse Dürre in Deutschland – so könnte es weitergehen

lars wienand

Die neueste Langfristprognose der Experten des Europäischen Zentrum für mittelfristige Wettervorhersage (ECMWF) untermauert die Befürchtung, dass die Dürre sich bis in den September verschärft.

Wie es weiter geht:

Die neueste Berechnung des ECMWF sieht die nächsten Wochen allerdings nicht ganz so trocken: In der Vorhersage von letzter Woche war die Deutschlandkarte tiefbraun eingefärbt gewesen. Ein Zeichen für viel zu wenig Niederschlag im Vergleich. “Unternormale Regenmengen” sind aber trotzdem zu erwarten.

Der Wetterexperte auf Twitter:

Kachelmann zu t-online.de: “Den neuen Berechnungen nach würde sich die Dürre etwas weniger verschärfen, weil das Modell zunächst einige Gewitter mit stärkerem Regen sieht.” Die deutlich sicherere kurzfristige Prognose der Meteorologen für die nächsten Tage sieht diese größeren Gewitter mit starken Regenfällen in der zweiten Wochenhälfte von Westen über Deutschland ziehen.

Im Westen Deutschlands fällt damit zunächst so viel Niederschlag wie im langjährigen Mittel, dann auch dort weniger. In der Mitte und im Osten Deutschlands fällt weiterhin zu wenig Niederschlag, aber etwas mehr, als die Berechnung vom vergangenen Montag erwarten ließ. Dafür sieht das Modell die Trockenheit noch länger anhalten, weil das Modell nun eine Woche weiter in die Zukunft reicht.

So sieht die Dürre aus dem All aus

Die anhaltende Dürre hat auch der deutsche ISS-Kommandant Alexander Gerst im All mit Erschrecken festgestellt. Am Montagabend twitterte er zwei Fotos, eines davon von NRW, erkennbar ist der Rhein und der große Tagebau Hambach. Gersts Kommentar: “Schockierender Anblick. Alles vertrocknet und braun, was eigentlich grün sein sollte.”

Kleine Einordnung:

In dem neuen 46-Tage Modell wird es im Mittel der kommenden Wochen bis zu 2 Grad wärmer als im langjährigen Mittel. Die Zeit hochsommerlicher Temperaturen wird damit aber nach der großen Hitze in dieser Woche vorbei sein, wenn sich die Vorhersage bestätigt.

Was Astro-Alex im Weltall sonst noch so sieht:

Die Entwicklung über einen Zeitraum von sechs Wochen vorherzusagen, gilt als ein Unternehmen, das mit großer Unsicherheit behaftet ist. Die Modelle des ECMWF werden aber in der Fachwelt als führend eingeschätzt, die Langfristprognose hatte auch die lange Hitze mit viel Trockenheit richtig vorhergesagt, obwohl in Deutschland in der Zeit eigentlich abwechslungsreiches Wetter zu erwarten ist.

Ein Hochdruckgebiet über Mitteleuropa hat sich aber wieder neu aufgebaut, das spiegelt sich auch in der neuen ECMF-Vorhersage wider. Das ECMWF-Modell für einen längerfristigen Zeitraum liefert anders als Kurz- und Mittelfristprognosen nur gemittelten Wochenwerten und auch da nur Anomalien, also Abweichungen von dem langjährigen Mittel.

Dieser Artikel erschien zuerst auf t-online.de.

Hitze, Eis und Urlaub – es ist Sommerzeit!

Busen-Schweiß und Fresskoma: 13 Probleme, die uns die Hitze schenkt

Link zum Artikel

#flamingofloatie: 7 Tricks für das perfekte Instagram-Bild 

Link zum Artikel

Mehr als 38 Grad! Donnerstag erwarten wir das heiße Finale des Sommers

Link zum Artikel

Baden in der Ostsee? Klingt gut, ist aber gerade super eklig!

Link zum Artikel

Deine Wohnung ist so heiß wie eine Sauna? Diese 7 Hitze-Tipps helfen dir

Link zum Artikel

Wenn du diese Länder nicht an einem Bild erkennst, brauchst du Urlaub!

Link zum Artikel

Duisburg hat den Hitzerekord des Jahres aufgestellt – und das Schwitzen geht weiter

Link zum Artikel

Wie soll man in der Hitze arbeiten!?

Link zum Artikel

Brände, durstige Pflanzen und Kacklaune – was die Hitze am Wochenende anrichten wird

Link zum Artikel

#Hitzewelle #wokeuplikethis – hier kommt der ultimative Insta-Guide für den Sommer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schneechaos in Österreich – und dieser Hamburger steckt mittendrin

Dirk Wilberg hat noch nie solche Schneemassen erlebt. Das ist eigentlich kein Wunder, denn der Unternehmer ist erst im Sommer aus Hamburg ins österreichische Leogang gezogen. Den Regen aus der Hansestadt wollte er damals eintauschen gegen die Frische im Salzburger Oberland. Jetzt lernt er eben auch dessen Schneeberge kennen. Was allerdings ein Wunder ist, so erzählt der eingeschneite Wilberg watson: "Auch all meine neuen Nachbarn haben selten so viel Weiß auf einem Haufen gesehen".

Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel