Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: Unsplash Montage

"Warum ist er mir entfolgt, obwohl wir befreundet sind?"

Bianca Xenia Jankovska
Bianca Xenia Jankovska

Liebe Bianca!

Ich bin gestern Abend mal wieder zu lange vor Instagram abgehangen. Und wie das beim Scrollen eben passiert, bin ich irgendwann auf das Profil eines Freundes, um mir seine neuesten Fotos anzusehen. Wir hatten seit etwa zwei Monaten keinen Kontakt mehr, kennen uns allerdings schon seit 2015. Damals haben wir gemeinsam im Marketing-Team eines mittelständischen Unternehmens gearbeitet und auch Mal am Wochenende abgehangen.

Lange Rede kurzer Sinn: Aus Interesse habe ich gecheckt, ob er mir zurückfolgt – und siehe da. Tut er nicht! Keine Ahnung übrigens seit wann. Dabei ist zwischen unserem letzten Treffen und heute nichts Außergewöhnliches passiert. Ich habe nichts gepostet, das ihn hätte aufregen können. Glaube ich zumindest. Warum fühlt es sich trotzdem komisch an, entfolgt zu werden? Und: Können wir überhaupt noch befreundet sein, nach diesem digitalen Freundschaftsbruch?

Ängstlich dank Instagram

Hallo Ängstlich dank Instagram!  

Lass mich dein Problem in meine Worte fassen: Du zweifelst an einer Freundschaft, weil dir die Person auf Social Media entfolgt ist, obwohl es keinerlei Anlass dafür gab. Keinen Streit, keine hässlichen SMS, kein unabsichtliches Schwängern der festen Freundin.  

Oder, um es dramatischer zu formulieren: 

Du denkst, dass eine Freundschaft automatisch "echt" ist, wenn man am digitalen Leben des jeweils anderen teilnimmt? Fair enough.

Macht irgendwo auch Sinn, jetzt, wo viele young professionals beruflich und privat zwischen zwei und mehr Städten feststecken.  

Ich denke trotzdem nicht, dass ein "Follow" unbedingt das Ende einer "Freundschaft" bedeuten muss, im Gegenteil. Ich für meinen Teil bin zum Beispiel sehr erleichtert, wenn mir meine Freunde nicht auf Instagram folgen, um sich dort meine pathetischen Abhandlungen über "dieses Social Media" durchzulesen. Mein schreibendes Alter Ego ist konstruiert, überspitzt, auch mal eindimensional. Warum? Weil es möglich ist.  

Ich finde es angenehmer, wenn ich meinen Freunden IRL erzählen kann, welche Gedanken mir durch den Kopf gehen, anstatt ihnen meine verkürzten und zensierten Captions zum Lesen zu geben. Und ja, auch mir ist es schon mal passiert, dass mir eine heute nicht mehr ganz so enge Freundin entfolgt ist. Ich habe sie nie darauf angesprochen, obwohl wir uns danach sogar noch getroffen haben.  

Was soll man auch groß fragen? Wie beim Schlussmachen gibt es dafür keinen passenden Zeitpunkt. "Hey, ähm, übrigens habe ich gesehen, dass du mir entfolgt bist. Kannst du bitte drei Gründe nennen, warum? Dann kann ich mein Profil künftig besser an deine Bedürfnisse anpassen."

Mein Motto lautet seither: Entweder, man folgt mir, oder man folgt mir eben nicht.

Du hingegen, mein Lieber, scheinst das alles zu sehr an dich ranzulassen. Und klar, es ist irgendwo auch eine Kränkung zu sehen, dass anderen das, was du postest, nicht gefällt. Das Ding ist nur: Es wird immer etwas geben, das anderen an dir nicht gefällt – und wenn es deine neuaufgelegte John-Travolta-Frisur ist. Es wird immer etwas geben, weswegen es sich für andere richtig anfühlt, den Unfollow-Button zu drücken.

Sei es, weil du in ihren Auge zu glücklich oder zu unglücklich wirkst, oder, weil du seit zwei Jahren überbelichtete Monstera-Pflanzen postest, die so langweilig sind wie ein Skinny Bitch. Du bist nicht dein Profil. Gleichzeitig erfüllt dein Profil für deine Follower gerade im offenen Meer Instagram eine Art Zweck.

Wenn du ihre Bedürfnisse nicht mehr befriedigst, sind sie schneller weg, als du eine neue Strategie verfolgen kannst.

Unfollowed zu werden kann ganz pragmatische Gründe haben, die nichts mit dir als Person zu tun haben.

OK – außer es handelt sich dabei um den Partner, die beste Freundin oder Lieblingscousine. Das wäre allerdings ein anderes Thema.  

Ich für meinen Fall kann eine Person im echten Leben durchaus mögen, ihr Instagram oder Facebook einfach nur anstrengend finden.

Was interessiert mich die Angeberei von Johanna, die sie eigentlich nicht nötig hat? Was interessiert mich ein Feed, der nur aus Hundefotos besteht, wenn ich selbst keinen haben kann? Eben. Und wenn ich nicht verliebt in dich bin, dann will ich auch keine fünf Millionen Selfies sehen.  

Ich hoffe, du kannst jetzt in Ruhe so weiterposten, wie du es für richtig hältst. Followers gonna unfollow.

Alles Liebe,

B. X. 

Bianca Xenia Jankovska...

...hat bisher in vier Städten in drei Ländern gewohnt, die Sicherheit einer Festanstellung gegen konstante Ungewissheit getauscht und dabei unter anderem gelernt, dass man nicht ewig gegen seine inneren Neigungen arbeiten kann, ohne unglücklich zu werden. Als freie Autorin und Bloggerin schreibt sie über Machtstrukturen und persönliche Kämpfe auf dem Arbeitsmarkt und Privilegien, die manchmal selbst enge Freunde entzweien. Ihr erstes Buch "Das Millennial Manifest" erscheint im Herbst 2018.

Du hast auch eine Frage?

Dann schick sie uns per Mail! mindfucked@watson.de

Wer jetzt in Lesestimmung ist, kann hier gleich weiterklicken

Lena Meyer-Landrut macht Fan mit Post bei Instagram glücklich

Link zum Artikel

Darum ist das neue Album nur zu 80 Prozent Rammstein – eine (kleine) Enttäuschung

Link zum Artikel

16 peinlichen Instagram-Werbungen, die nach hinten losgegangen sind

Link zum Artikel

Dieser seltsame Vogel ist ausgestorben ... kommt aber immer wieder zurück von den Toten

Link zum Artikel

Strache-Skandal in Österreich – Kanzler Kurz soll Neuwahlen wollen

Link zum Artikel

Der Cast von "Avengers: Endgame" hat das beste Musik-Remake des Jahres herausgebracht

Link zum Artikel

Helene Fischer lief weg und schrie: Luxus-Makler plaudert über den Hauskauf mit Flori

Link zum Artikel

WhatsApp: Für Android gibt es 3 Neuerungen – eine davon will wirklich keiner

Link zum Artikel

Der neue Song von Shirin David ist eine Abrechnung mit ihrem Vater

Link zum Artikel

Falscher Professor? Vorwürfe gegen einen AfD-Europakandidaten

Link zum Artikel

ESC trifft auf DSDS: So reagiert das Internet auf Luca Hänni

Link zum Artikel

Trotz ESC-Stimmverbot: So stimmt ihr für S!sters ab – und warum die Jury so wichtig ist

Link zum Artikel

"In dieser Liga ist die Relegation etwas Gutes" – die besten Witze zum HSV-Gau

Link zum Artikel

Samra und Capital Bra: Neuer Song Wieder Lila ist schon jetzt ein Hit

Link zum Artikel

So sehen deine Freunde nicht, dass du ihre WhatsApp gesehen hast

Link zum Artikel

ESC 2019: Dieter Bohlen über Luca Hänni: "Ich hätte den Mut dazu nie gehabt"

Link zum Artikel

16 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Warum sind wir manchmal traurig nach dem Sex?

Link zum Artikel

Defekte Displays – Samsung verschiebt weltweiten Verkaufsstart des Galaxy Fold

Link zum Artikel

Sie soll ein Paar um 614.000 Euro betrogen haben – Rapperin Loredana festgenommen

Link zum Artikel

WTF? Australien könnte mit "Frozen"-Auftritt den ESC gewinnen – was dann passiert

Link zum Artikel

Ed Sheeran und Justin Bieber: "I Don't Care" kann der Song des Sommers werden

Link zum Artikel

Das sagt Lena Meyer-Landrut den S!sters vor dem ESC– ein großer Fan ist sie wohl nicht

Link zum Artikel

"Zweifel, Ängste, schlaflose Nächte" – Das sagen "die Lochis" zu ihrem Aus

Link zum Artikel

E-Auto als Klimasünder? Neue Tesla-Studie sorgt für Wut – weil sie Mängel aufweist

Link zum Artikel

Exklusiv: 5 unangenehme Fragen an einen White Walker

Link zum Artikel

Politiker-Lügen, Manager-Boni: Wir leben in einer schamlosen Zeit

Link zum Artikel

Ariana Grande und BTS: Insider verrät, dass gemeinsamer Song "nur eine Frage der Zeit" ist

Link zum Artikel

Vanessa rechnet nach "GNTM"-Aus mit ProSieben ab – jetzt antwortet der Sender

Link zum Artikel

Aus 7 wird 1: So brach die AfD im EU-Parlament auseinander

Link zum Artikel

Dieses Rätsel ist so einfach, du wirst es niemals zugeben, wenn du es nicht lösen kannst

Link zum Artikel

Wie Hartz IV meine Familie verändert hat

Link zum Artikel

Pressekonferenz in Sonnenbrille: Loredana streitet Betrug ab und wird laut

Link zum Artikel

Freunde und Feinde beim ESC – Ein Land hat noch nie Punkte an Deutschland vergeben

Link zum Artikel

So sehen BTS als alte Männer aus – und wir haben Fragen

Link zum Artikel

Deutschland in Jury-Wertung nur 21. – warum die Stimmen aus Weißrussland wohl nicht zählen

Link zum Artikel

Diesen ekligen Sitznachbarn im Flugzeug will keiner haben

Link zum Artikel

Das Schlimmste am Wochenende: Menschen auf dem Markt

Link zum Artikel

180 Staaten bekämpfen jetzt den Plastikmüll – mit einem globalen Pakt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rebellisch und feministisch in allen Lebenslagen – das ist Kerstin Grether

31 Tage, 31 Frauen. Im Monat März stellen wir anlässlich des "Women's History Month" bei watson jeden Tag eine bemerkenswerte Frau vor. Tag 24: Die Musikerin, Labelbetreiberin und Autorin Kerstin Grether.

Wir leben in einer Welt, in der Popkultur, auch im Jahr 2019, vor allem eines ist: männlich. Frauen, die Musik machen oder über Musik schreiben, werden öffentlich kaum wahr genommen. Kerstin Grether ist so eine Frau. Sie macht Musik, sie hat jahrelang selbst über Musik geschrieben und gilt als eine der Begründerinnen des Pop-Feminismus in Deutschland.

Von 1994 bis 1997 war Grether Redakteurin bei der "Spex" – eine von wenigen Frauen auf dieser Seite des Musikbusiness'. Sie singt und schreibt …

Artikel lesen
Link zum Artikel