Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: Unsplash Montage

"Warum ist er mir entfolgt, obwohl wir befreundet sind?"

29.05.18, 10:36 30.05.18, 06:21
Bianca Xenia Jankovska
Bianca Xenia Jankovska

Liebe Bianca!

Ich bin gestern Abend mal wieder zu lange vor Instagram abgehangen. Und wie das beim Scrollen eben passiert, bin ich irgendwann auf das Profil eines Freundes, um mir seine neuesten Fotos anzusehen. Wir hatten seit etwa zwei Monaten keinen Kontakt mehr, kennen uns allerdings schon seit 2015. Damals haben wir gemeinsam im Marketing-Team eines mittelständischen Unternehmens gearbeitet und auch Mal am Wochenende abgehangen.

Lange Rede kurzer Sinn: Aus Interesse habe ich gecheckt, ob er mir zurückfolgt – und siehe da. Tut er nicht! Keine Ahnung übrigens seit wann. Dabei ist zwischen unserem letzten Treffen und heute nichts Außergewöhnliches passiert. Ich habe nichts gepostet, das ihn hätte aufregen können. Glaube ich zumindest. Warum fühlt es sich trotzdem komisch an, entfolgt zu werden? Und: Können wir überhaupt noch befreundet sein, nach diesem digitalen Freundschaftsbruch?

Ängstlich dank Instagram

Hallo Ängstlich dank Instagram!  

Lass mich dein Problem in meine Worte fassen: Du zweifelst an einer Freundschaft, weil dir die Person auf Social Media entfolgt ist, obwohl es keinerlei Anlass dafür gab. Keinen Streit, keine hässlichen SMS, kein unabsichtliches Schwängern der festen Freundin.  

Oder, um es dramatischer zu formulieren: 

Du denkst, dass eine Freundschaft automatisch "echt" ist, wenn man am digitalen Leben des jeweils anderen teilnimmt? Fair enough.

Macht irgendwo auch Sinn, jetzt, wo viele young professionals beruflich und privat zwischen zwei und mehr Städten feststecken.  

Ich denke trotzdem nicht, dass ein "Follow" unbedingt das Ende einer "Freundschaft" bedeuten muss, im Gegenteil. Ich für meinen Teil bin zum Beispiel sehr erleichtert, wenn mir meine Freunde nicht auf Instagram folgen, um sich dort meine pathetischen Abhandlungen über "dieses Social Media" durchzulesen. Mein schreibendes Alter Ego ist konstruiert, überspitzt, auch mal eindimensional. Warum? Weil es möglich ist.  

Ich finde es angenehmer, wenn ich meinen Freunden IRL erzählen kann, welche Gedanken mir durch den Kopf gehen, anstatt ihnen meine verkürzten und zensierten Captions zum Lesen zu geben. Und ja, auch mir ist es schon mal passiert, dass mir eine heute nicht mehr ganz so enge Freundin entfolgt ist. Ich habe sie nie darauf angesprochen, obwohl wir uns danach sogar noch getroffen haben.  

Was soll man auch groß fragen? Wie beim Schlussmachen gibt es dafür keinen passenden Zeitpunkt. "Hey, ähm, übrigens habe ich gesehen, dass du mir entfolgt bist. Kannst du bitte drei Gründe nennen, warum? Dann kann ich mein Profil künftig besser an deine Bedürfnisse anpassen."

Mein Motto lautet seither: Entweder, man folgt mir, oder man folgt mir eben nicht.

Du hingegen, mein Lieber, scheinst das alles zu sehr an dich ranzulassen. Und klar, es ist irgendwo auch eine Kränkung zu sehen, dass anderen das, was du postest, nicht gefällt. Das Ding ist nur: Es wird immer etwas geben, das anderen an dir nicht gefällt – und wenn es deine neuaufgelegte John-Travolta-Frisur ist. Es wird immer etwas geben, weswegen es sich für andere richtig anfühlt, den Unfollow-Button zu drücken.

Sei es, weil du in ihren Auge zu glücklich oder zu unglücklich wirkst, oder, weil du seit zwei Jahren überbelichtete Monstera-Pflanzen postest, die so langweilig sind wie ein Skinny Bitch. Du bist nicht dein Profil. Gleichzeitig erfüllt dein Profil für deine Follower gerade im offenen Meer Instagram eine Art Zweck.

Wenn du ihre Bedürfnisse nicht mehr befriedigst, sind sie schneller weg, als du eine neue Strategie verfolgen kannst.

Unfollowed zu werden kann ganz pragmatische Gründe haben, die nichts mit dir als Person zu tun haben.

OK – außer es handelt sich dabei um den Partner, die beste Freundin oder Lieblingscousine. Das wäre allerdings ein anderes Thema.  

Ich für meinen Fall kann eine Person im echten Leben durchaus mögen, ihr Instagram oder Facebook einfach nur anstrengend finden.

Was interessiert mich die Angeberei von Johanna, die sie eigentlich nicht nötig hat? Was interessiert mich ein Feed, der nur aus Hundefotos besteht, wenn ich selbst keinen haben kann? Eben. Und wenn ich nicht verliebt in dich bin, dann will ich auch keine fünf Millionen Selfies sehen.  

Ich hoffe, du kannst jetzt in Ruhe so weiterposten, wie du es für richtig hältst. Followers gonna unfollow.

Alles Liebe,

B. X. 

Bianca Xenia Jankovska...

...hat bisher in vier Städten in drei Ländern gewohnt, die Sicherheit einer Festanstellung gegen konstante Ungewissheit getauscht und dabei unter anderem gelernt, dass man nicht ewig gegen seine inneren Neigungen arbeiten kann, ohne unglücklich zu werden. Als freie Autorin und Bloggerin schreibt sie über Machtstrukturen und persönliche Kämpfe auf dem Arbeitsmarkt und Privilegien, die manchmal selbst enge Freunde entzweien. Ihr erstes Buch "Das Millennial Manifest" erscheint im Herbst 2018.

Du hast auch eine Frage?

Dann schick sie uns per Mail! mindfucked@watson.de

Wer jetzt in Lesestimmung ist, kann hier gleich weiterklicken

"Ich hasse Menschen auf Konzerten"

So fallt ihr beim Sneaker-Kauf im Internet nicht auf Betrüger herein

Poo with a view – 15 Klos mit Aussicht

Dieses Model könnte Heidi Klum arbeitslos machen

Politiker oder Influencer – wer hat diese Bilder gepostet?

18 Gründe, warum wir die 2000er vermissen

Dieser Käfer braucht Alkohol, um seine Kinder großzuziehen

Wein doch: "Sprachnachrichten sind gestohlene Lebenszeit!"

"Quizz die Gesa" – Bist du schlauer als unsere Chefredakteurin? 

15 Tiere, die am Wochenende viel aktiver sind als du

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

Die Donut-Theorie sagt uns, wie wir gut leben können, ohne die Erde zu zerstören

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ich bin keine Angeberin. Ich bin gut! Warum Frauen nicht bescheiden sein müssen

Vor einem Jahr habe ich ihn aus meiner Twitter-Bio gelöscht. Er war mir irgendwie unangenehm. Fast peinlich. Er kam mir vor wie etwas, das da eigentlich nicht hingehört. Angeberisch.

Dabei bin ich stolz auf diesen Titel. Ich habe ihn nicht geschenkt bekommen. Ich habe ihn mir hart erarbeitet.

Dreieinhalb Jahre lang. Ich habe Bücher gelesen, in Archiven nach jahrhundertealten Texten gesucht. Habe über Theorien nachgedacht und aus all dem ein Buch geschrieben, das ein renommierter …

Artikel lesen