Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Mit dieser kreativen Plakat-Aktion geht ein obdachloser Softwareentwickler auf Jobsuche

Eigentlich wollte David Casarez in Kalifornien den Erfolg finden. Nach seinem Studium zog er in den Silicon Valley, hatte Pläne für ein Start-Up.

Doch dann konnte der Software-Entwickler seine Miete nicht mehr zahlen und landete auf der Straße. Casarez' Zuhause ist heute ein Park. Mit einer kreativen Aktion versuchte der 26-Jährige jetzt aber, einen Job zu finden, und runter von der Straße zu kommen. (NBC)

Er stellte sich mit einem Pappschild an den Straßenrand. Darauf steht: "Homeless – Hungry for Success" (Obdachlos – Hungrig nach Erfolg). Und außerdem: "Nimm einen Lebenslauf mit".

Nachdem die Twitter-Nutzerin Jasmine Scotfield das Foto von David Casarez' Aktion bei Twitter postete und mehr als 130.000 mal retweetet wurde, stehen seine Chancen auf einen neuen Job immer besser: Er hat offenbar bereits eine ganze Reihe an Jobangeboten bekommen.

"Google, Netflix, LinkedIn und viele andere Unternehmen haben sich bereits gemeldet", schrieb Scotfield am Samstagmorgen unter ihren Tweet. 

Andere Twitter-Nutzer berichteten daraufhin von ihren eigenen Erlebnissen

Zubair Maqsood schrieb:

"Der Silicon Valley ist ein zweischneidiges Schwert. Während er vielen geholfen hat, erfolgreich zu werden, sind viele andere obdachlos geworden oder haben es schwer, zu überleben."

Im Silicon Valley in Kalifornien sind viele Technik-Firmen wie Apple oder Google beheimatet. Wer in der Branche etwas werden will, zieht dorthin. Wer es jedoch nicht schafft, landet schnell auf der Straße, oder muss sein Glück woanders suchen, weil er sich die teuren Mieten nicht leisten kann.

In Mountain View, wo Google seinen Hauptsitz hat, kostet eine Ein-Schlafzimmer-Wohnung laut lokalen Medien mittlerweile durchschnittlich mehr als 2100 Dollar (1800 Euro). ("Mercury News")

(fh)

Job weg, Geld weg – auch in Deutschland ist Arbeitslosigkeit ein großes Thema.

Du verdienst unter 1300 Euro? Dann musst du ab 2019 weniger Rentenbeiträge zahlen

Link zum Artikel

So wenige Arbeitslose gab es das letzte Mal nach der Wiedervereinigung

Link zum Artikel

Warum über deine Rente nur die Generation Ü40 entscheidet

Link zum Artikel

Kai ist alleinerziehend und lebt vom Geld seiner Kinder

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die irre Geschichte, wie Elon Musk (angeblich) einen Tesla-Whistleblower zerstörte

Der ehemalige Sicherheitschef von Teslas Gigafactory packt aus. Seine Story klingt wie ein abgedrehter Thriller.

Tesla-Sicherheitsleute, die persönlich von Elon Musk angeheuert wurden, sollen das Telefon eines Mitarbeiters gehackt, seine Nachrichten ausspioniert und sogar die Polizei über einen möglichen Amoklauf bei Tesla in die Irre geführt haben.

Das zumindest ist die Geschichte von Sean Gouthro, dem Ex-Sicherheitsmanager der gigantischen Tesla-Gigafactory in der Wüste Nevadas. Gouthros Behauptungen sind das Herzstück eines neuen "Businessweek"-Berichts, der aufzeigen soll, wie Musk angeblich …

Artikel lesen
Link zum Artikel