Mit dieser kreativen Plakat-Aktion geht ein obdachloser Softwareentwickler auf Jobsuche

Eigentlich wollte David Casarez in Kalifornien den Erfolg finden. Nach seinem Studium zog er in den Silicon Valley, hatte Pläne für ein Start-Up.

Doch dann konnte der Software-Entwickler seine Miete nicht mehr zahlen und landete auf der Straße. Casarez' Zuhause ist heute ein Park. Mit einer kreativen Aktion versuchte der 26-Jährige jetzt aber, einen Job zu finden, und runter von der Straße zu kommen. (NBC)

Er stellte sich mit einem Pappschild an den Straßenrand. Darauf steht: "Homeless – Hungry for Success" (Obdachlos – Hungrig nach Erfolg). Und außerdem: "Nimm einen Lebenslauf mit".

Nachdem die Twitter-Nutzerin Jasmine Scotfield das Foto von David Casarez' Aktion bei Twitter postete und mehr als 130.000 mal retweetet wurde, stehen seine Chancen auf einen neuen Job immer besser: Er hat offenbar bereits eine ganze Reihe an Jobangeboten bekommen.

"Google, Netflix, LinkedIn und viele andere Unternehmen haben sich bereits gemeldet", schrieb Scotfield am Samstagmorgen unter ihren Tweet. 

Andere Twitter-Nutzer berichteten daraufhin von ihren eigenen Erlebnissen

Zubair Maqsood schrieb:

"Der Silicon Valley ist ein zweischneidiges Schwert. Während er vielen geholfen hat, erfolgreich zu werden, sind viele andere obdachlos geworden oder haben es schwer, zu überleben."

Im Silicon Valley in Kalifornien sind viele Technik-Firmen wie Apple oder Google beheimatet. Wer in der Branche etwas werden will, zieht dorthin. Wer es jedoch nicht schafft, landet schnell auf der Straße, oder muss sein Glück woanders suchen, weil er sich die teuren Mieten nicht leisten kann.

In Mountain View, wo Google seinen Hauptsitz hat, kostet eine Ein-Schlafzimmer-Wohnung laut lokalen Medien mittlerweile durchschnittlich mehr als 2100 Dollar (1800 Euro). ("Mercury News")

(fh)

Themen

Wie Kinder gegen den Verschwörungswahn ihrer Eltern kämpfen

Wenn die eigenen Kinder eine Internetsperre für die Eltern verhängen, dann klingt das nach verkehrter Welt. Solche und ähnliche Tricks mussten aber scheinbar einige Nutzer in dem Forum "r/QAnonCasualties" auf der Social-News-Plattform Reddit anwenden – zum Wohl der Eltern. Die Jugendlichen versuchen damit ihre Erziehungsberechtigten vor dem Glauben an Verschwörungsmythen zu schützen – und insbesondere an die QAnon-Bewegung.

Die QAnon-Gläubigen sind davon überzeugt, dass es eine satanistische …

Artikel lesen
Link zum Artikel