Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

"Kein Leben, kein Geld und einen kaputten Körper" – so hart ist es, eine Ballerina zu sein

19.08.18, 20:04

Ralph Steiner / watson.ch

Wie weit geht eine Balletttänzerin für Erfolg, Ruhm und Ehre? Wie viel ist eine sogenannte Ballerina bereit zu geben? Von ihrem Körper, ihrer Energie, ihrem Leben? Wie starke – zum Teil tägliche – Schmerzen sind aushaltbar für ein paar Jahre im Rampenlicht? Die Antworten auf all diese Fragen gab die 24-jährige australische Ballerina Louisa Paterson in einem Interview mit dem Portal fitbook, das diese Woche erschienen ist.

Bereits der Start in Louisas Karriere verlief harzig, Stichwort Os-trigonum-Syndrom. Beim Os-trigonum handelt es sich um einen zusätzlichen Knochen im Sprungbein, dieser kommt bei rund sieben Prozent der Bevölkerung vor und verursacht starke Schmerzen. Bei Louisa trat das Os-trigonum-Syndrom ausgerechnet dann auf, als sie, 14-jährig, durch Europa reiste und an verschiedenen Ballettschulen vortanzte. Die Schmerzen wurden unerträglich, Heimreise nach Australien, eine operative Entfernung des Knochens sei notwendig, hieß es von den Ärzten.

Louisa Paterson in Aktion.

"Kein Leben, kein Geld und einen kaputten Körper – aber ich würde alles genauso wieder machen!"

Louisa im Interview mit "fitbook"

Nach der Operation sass Louisa mehrere Monate im Rollstuhl, dann Krücken, doch der Knochen wuchs nach. Die Mediziner weigerten sich, das Kind erneut zu operieren und rieten Louisas Eltern, dass ihre Tochter den Traum der Ballettkarriere aufgeben sollte. Louisa wurde erst ein zweites Mal operiert, als sie die Ärzte anschrie, sie sollten verdammt noch mal ihren Job machen. Erneute OP also, wieder Rollstuhl, die junge Ballerina musste bei Null anfangen.

Doch die ganzen Strapazen haben sich – zumindest aus Louisas Sicht – gelohnt: Zwei Jahre ist sie Primaballerina im renommierten Berliner Friedrichstadt-Palast. Sie spielt in der hochgelobten Show "The Wyld" die Rolle der Nofretete, ist ein Star.

Was die junge Frau aber bis dorthin investieren musste, klingt absurd. Dass sie nicht Skifahren und Skateboarden durfte, ist machbar. Doch auch Essen und Sex waren an einer der renommiertesten Ballettschulen Deutschlands nicht gern gesehen. Louisa erzählte gegenüber fitbook

"Uns wurde gesagt, wir sollten keinen Sex haben. Die Pille war ja tabu, damit man nicht ‹fett› wird. Und ohne Pille wäre das Risiko zu groß, schwanger zu werden. Das hätte wiederum das sichere Karriereende bedeutet, wie sie uns immer wieder eingetrichtert haben."

Zudem habe ihre Schule völlig alte Ernährungsmythen verbreitet, Kohlenhydrate beispielsweise seien als sichere Dickmacher verpönt gewesen. Regelmäßig sei eine der Ballerinas zusammengeklappt, dann einen Apfel runterwürgen, damit Fruchtzucker laden und weiter ging das exzessive Training.

Auch weitere Erzählungen aus dem Gespräch mit "fitbook" schockieren. Als Louisa eine Hauptrolle für das nächste Stück ergatterte, wurde sie von einer Mitschülerin die Treppe heruntergeschubst. Das Sprunggelenk war kaputt, die Schubserin erbte die Hauptrolle.

"Ich musste natürlich zur Schulleitung rein, weil die wissen wollten, wie ich die Treppe runterfallen konnte. Sie fragten mich, ob jemand nachgeholfen habe. Ich sagte ja. Sie wollten wissen, wer das war. Ich schwieg. Damit war die Sache für die Schule erledigt."

Zur Frage, warum Louisa die Schubserin vor der Schule geschützt hat, sagt sie: 

"Was hätte das gebracht? Die Rolle war eh futsch. Und die Schule hatte kein Interesse an Ärger, solange die Hauptrolle weiterhin gut besetzt war."

Eine weitere Anekdote, die den enormen Druck an Ballettschulen veranschaulicht, waren Reißnägel oder Scherben, die man den Konkurrentinnen in die Spitzenschuhe legte.

Louisa, heute 24-jährig, hat eine Pause vom professionellen Tanzen eingelegt. Auch wegen der Schmerzen, die sie schon ihre ganze Karriere begleiten. Fast ununterbrochen tat ihr alles weh, heute kann sie ohne Spritzen nicht mehr laufen. Alle sechs bis acht Wochen werden bei der Ballerina Entzündungshemmer in ihre großen Zehen injiziert. Pro Gelenk sind aus gesundheitlicher Sicht eigentlich nur acht Spritzen erlaubt, Louisa kommt bei ihren beiden großen Zehen locker auf 20 Spritzen pro Gelenk. Damit sie nicht auffliegt, muss sie regelmäßig den Arzt wechseln, schreibt fitbook. Bereits als 17-Jährige schluckte Louisa derart viele Schmerzmittel, dass sie ein Magengeschwür bekam.

Vor wenigen Wochen hat die Ballettänzerin ein eigenes Fitnessprogramm präsentiert, sie ist angehende Ernährungswissenschaftlerin und glaubt, dass Ballettschulen eine Entwicklung erfahren haben – die Lehrpläne hätten sich verbessert. "Tänzer, die in punkto Ernährung und Trainingsformen besser Bescheid wissen, werden nicht nur eine längere Karriere haben, sondern diese auch genießen können." Allerdings: "So viele Theaterhäuser müssen zumachen. Die Chancen auf einen Arbeitsplatz schwinden und der Druck auf die Schüler wird so immer größer."

Trotz aller Kritik, trotz aller Schmerzen und Entbehrungen, trotz der Tatsache, dass Louisa für ihren Traum vom Tanzen ihre Gesundheit geopfert hat, bereuen tut die Ballerina nichts: "Kein Leben, kein Geld und ein kaputter Körper – aber ich würde alles genauso wieder machen!"

Starke Frauen – da könnten wir ewig drüber reden

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

5 Lügen, die Abtreibungsgegner im Netz verbreiten

Lasst Barbie in Ruhe! Verteidigung einer unterschätzten Frauenikone

Hab ich das nicht gerade gesagt? Wie "Hepeater" sich mit Ideen der Kolleginnen schmücken

80-Jährige verklagt Sparkasse und zeigt, wie Feminismus geht

Perioden-Shaming im Ramadan – junge Muslimas haben keine Lust mehr drauf

Ich bin keine Angeberin. Ich bin gut! Warum Frauen nicht bescheiden sein müssen

Die Serie "Ku'Damm 59" verharmlost Vergewaltigung

Und wie würde ein männlicher Autor dich beschreiben?

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wanda bringt fetten Regen nach Deutschland – aber die Band trifft keine Schuld

War's das jetzt mit dem Sommer? Schuld ist ausgerechnet eine Namenscousine der Poprock-Band "Wanda".

Obendrein dürfte Wandas Durchzug eher ungemütlich ausfallen, bringt das Tief doch auch dicke Wolken mit auf seinem Weg Richtung Osten. Schauer und Gewitter, auch Starkregen und Hagel sind dabei möglich. Im Westen könnte sich bei wieder beruhigtem Wetter in der Nacht zu Donnerstag stellenweise Nebel bilden.

In den Alpen ist noch bis zum Ende der Woche ergiebiger Regen möglich, hieß es …

Artikel lesen