Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

"Zwei Bier sind eine Schrippe" – womit Obdachlose im Sommer kämpfen

jennifer buchholz

Viele denken fälschlicherweise:

"Der Sommer ist für viele Obdachlose doch gar kein Problem, schließlich können sie jetzt draußen schlafen und erfrieren nicht"

Wer auf der Straße lebt, riecht – vor allem im Sommer. Gerade jetzt fällt Obdachlosigkeit eher durch einen beißenden, stechenden Geruch auf. Kein Wunder. Denn im Gegensatz zu uns haben Obdachlose selten die Möglichkeit, morgens oder abends zu duschen, ihre durchgeschwitzte Kleidung zu waschen oder vor der Hitze an einen kühlen, klimatisierten Platz zu flüchten.

Einige Notunterkünfte und Einrichtungen für Bedürftige haben zudem im Sommer geschlossen. Zum einen sind viele ehrenamtliche Mitarbeiter im Urlaub, zum anderen fehlen Mittel, Hilfsprojekte das ganze Jahr über finanziell zu unterstützen. Und so übernachten einige Obdachlose nachts unter freiem Himmel oder in behelfsmäßigen Zelten in Parks – doch spätestens bei Sonnenaufgang werden diese Orte vom Ordnungsamt oder Sicherheitspersonal geräumt.

"Früher war das noch nicht so", berichtet Uwe, ein ehemaliger Obdachloser t-online.de. Da wurde es den auf der Straße lebenden Menschen sogar noch gestattet, kostenlos in Krankenhäusern oder anderen Einrichtungen zu duschen. "Mittlerweile kostet alles Geld", sagt Uwe, der bei Stadtführungen von querstadtein e. V. Interessierten das Leben auf der Straße aus seiner Sicht erklärt. Teilweise sei es aber auch für Bedürftige nicht mehr möglich, Sanitärräume in öffentlichen Einrichtungen aufzusuchen. Das Sicherheits- und Wachpersonal hindere sie daran.

"Dass du stinkst, ist dir dann nach einiger Zeit auch egal und eins deiner geringsten Probleme"

Obdachloser Uwe

Man gewöhne sich an die mangelnde Hygiene, sagt er. Es gibt aber auch viele Obdachlose, für die ein gepflegtes Äußeres sehr wichtig ist.

Lange Kleidung auch bei über 30 Grad

Viele Obdachlose besitzen nur wenige Sachen, die sie wenn möglich, immer bei sich tragen. So auch im Sommer. Das hat zur Folge, dass viele von ihnen trotz hoher Temperaturen sehr dick angezogen sind. Entweder weil sie ihre Kleidung sonst in Tüten mich sich herumschleppen müssten oder weil sie nicht ausreichend luftige Kleidung besitzen. Einige Obdachlose tragen trotz hoher Temperaturen ihre lange Kleidung aber auch, um sich vor der Sonne zu schützen. Sonnenschutzcremes besitzen die wenigsten – schwere und schmerzhafte Sonnenbrände sind die Folge, wenn die Haut nicht durch die Kleidung geschützt wird.

Das hat gesundheitliche Folgen: Auf der Straße lebende Menschen schwitzen schnell und stark und dehydrieren häufiger. Zudem können Wunden, Hauterkrankungen sowie eitrige Flechte oder Pilzerkrankungen wegen der Kleiderschichten, dem Schweiß und der mangelnden Hygiene nicht verheilen. Zwar gibt es Duschmöglichkeiten, diese dürfen jedoch – beispielsweise bei der Caritas – nur bei gesundheitlichen Notfällen benutzt werden. Andere Möglichkeiten, beispielsweise öffentliche Duschen an Hauptbahnhöfen – sind häufig teuer. Sie zu benutzen kostet rund sieben Euro. Geld, das viele Obdachlose nicht haben, oder lieber für andere Dinge ausgeben.

Bild

Wohnungslos: Auch an heißen Sommertagen tragen viele Obdachlose lange Kleidung und Jacken – und schwitzen dadurch besonders stark. bild: picture alliance

In Berlin weiß man das und so hat die Deutsche Bahn mit der Berliner Stadtmission 2015 das bisher einzige Hygienecenter in Deutschland eröffnet. "Dort haben Obdachlose und Bedürftige die Möglichkeit, sich zu duschen, sich zu rasieren oder sich auch mal die Haare schneiden zu lassen", erklärt Ortrud Wohlwend, Leiterin der Öffentlichkeitsarbeit der Berliner Stadtmission. "Das Angebot ist kostenlos und steht jedem zur Verfügung." Wohlwend berichtet t-online.de, dass das Angebot gerne angenommen werde. Die Hygiene und die Pflege gebe ihnen ein Stück Würde zurück. Einige nehmen das kostenlose Angebot sogar fast täglich an, erklärt Wohlwend stolz.  

Aufgrund der extremen Hitze will der Berliner Senat am Wochenende kostenlose Wasserflaschen und Sonnencreme an Obdachlose verteilen.

Daniel Tietze, Staatssekretär für Integration sagt:

"Wir alle versuchen, uns in diesen Tagen vor den Folgen der anhaltenden Hitze und Trockenheit zu schützen. Für Menschen, die auf der Straße leben, ist das sehr viel schwerer"

Obdachlosen fehle es an geschützten Rückzugsräumen, angemessener Kleidung und wetterangepasstem Essen und Trinken.

"Du trinkst mehr – um alles auszublenden“

"Trinken ist wichtig, sonst versagt der Kreislauf", weiß auch Uwe aus eigener Erfahrung. Dass Obdachlose, wie einige Medien berichten, absichtlich dehydrieren, um dann im Krankenhaus einige Tage versorgt zu werden, ist ihm nicht bekannt. Vor allem in Berlin gebe es genug Möglichkeiten, an Trinkwasser zu gelangen, bestätigen Uwe und auch Ortrud Wohlwend. "Vielmehr ist das Problem im Sommer, dass du mehr trinkst. Und zwar Alkohol. Unter anderem, um deine Psychosen auszublenden", so Uwe.

Diese treten im Sommer verstärkter als im Winter auf. Denn wenn es kalt ist, geht es ums nackte Überleben. Sobald die Temperaturen wieder angenehm sind, kommt alles hoch, was man während des Winters so gut verdrängt hat: Depressionen, Halluzinationen und andere psychische Störungen. Diese sind teilweise so stark, dass eine Bewältigung des Alltags kaum möglich ist. Dabei ist gerade die Kombination, Alkohol und Hitze, besonders gefährlich. Der Alkohol verschlechtert den Gesundheitszustand drastisch und mache zudem noch aggressiv. Doch in dem Moment sei dir das egal, so Uwe. 

"Du willst alles ausblenden. Zudem sind zwei Bier auch eine Schrippe und füllen den Magen."

Obdachloser Uwe

Das wünschen sich Obdachlose

Möchten Menschen helfen, aber einem auf der Straße Lebenden kein Geld geben, so können Trinkwasser, Limonade, Hygieneartikel (Deo, Seife, Sonnenschutzcreme) oder Obst gespendet werden, sagt Uwe. Auch über ein Eis freuen sich viele Obdachlose an heißen Tagen. Am besten fragen Sie vorher, welche Dinge benötigt werden. Zudem sollen Spender nicht enttäuscht sein, falls ihr Geschenk nicht angenommen werde, rät Uwe. "Einige auf der Straße lebenden Menschen sind manchmal sehr eigen." Viele nehmen Hilfe ungern an. "Es gibt Möglichkeiten, aus diesem Sog der Obdachlosigkeit herauszukommen. Aber der Weg ist steinig, hart und schwer. Das bedeutet: Stolpern, hinfallen und wiederaufstehen", sagt Uwe. Und das könne man nur, wenn man wirklich will und sich helfen lässt.

"Hygieneartikel werden immer gebraucht"

Wer keinen bedürftigen Menschen direkt helfen möchte, kann dies auch über soziale Einrichtungen tun. Beispielsweise sammelt der Hamburger Verein Hanseatic Help seit mehreren Jahren Schlafsäcke, Isomatten und Zelte nach Festivals wie Hurricane oder Deichbrand von Besuchern oder auf dem Gelände ein. Sie werden dann aufbereitet und an Obdachlose und Bedürftige verteilt.

Till Bork von der Caritas-Ambulanz für Wohnungslose in Berlin sagt t-online.de: "Nicht nur Sachspenden wie Schlafsäcke und Isomatten sowie Socken und festes Schuhwerk sind willkommen." Auch Sommerkleidung, gute Sandalen oder Hygieneartikel werde benötigt. "Hygieneartikel wie Einwegrasierer, Sonnencreme und Zahnbürsten werden immer gebraucht und direkt an die Wohnungslosen weitergegeben."

Dieser Text erschien zuerst auf t-online.de

Weiterlesen:

Ein DHL-Bote packt aus – Darum kommen deine Pakete vor Weihnachten oft nicht an

Link zum Artikel

Instagram führt Sprachnachrichten wie bei WhatsApp ein – ab sofort

Link zum Artikel

Dieser Pfleger kritisiert: "Eine gesunde Oma bringt kein Geld"

Link zum Artikel

National Geographic: Das sind die besten Fotos des Jahres

Link zum Artikel

Die Deutschen mögen "Füße" und "pissen" – das Jahr 2018 auf Pornhub

Link zum Artikel

Filme mit weiblichen Hauptrollen sind erfolgreicher, aber Hollywood kümmert das nicht

Link zum Artikel

Jetzt kannst du im weltweit ersten Wurst-Hotel schlafen 

Link zum Artikel

Airbnb muss preisgeben, wer in München dauernd seine Wohnung vermietet

Link zum Artikel

Hört auf, euch für eure Eltern auf Social Media zu schämen!

Link zum Artikel

16 britische Desserts, die einfach nur "BOAH, GEIL!" sind (passen auch fürs Frühstück)

Link zum Artikel

Die Reform der Altenpflege-Ausbildung macht alles nur schlimmer, sagt Pfleger Stefan

Link zum Artikel

Ryanair-Flug nach Mallorca ist günstiger als ein Döner – und das ist ein Problem

Link zum Artikel

Wetten, du kannst die schlimmsten erlaubten Vornamen nicht von erfundenen unterscheiden?

Link zum Artikel

J.K. Rowling verspricht, dass es in "Phantastische Tierwesen 3" Antworten geben wird

Link zum Artikel

29 Bilder, die zeigen, wie der DDR-Alltag in Ost-Berlin aussah

Link zum Artikel

Sie wollte sich bloß Sommersprossen färben – aber wow, ging das daneben

Link zum Artikel

Und hier ist die am irrsten aussehende Katze von Instagram

Link zum Artikel

Rapper 6ix9ine, Post Malone und Co. – Warum haben sie Gesichts-Tattoos? 

Link zum Artikel

DHL – Bei 3 von 10 Paketen im Test wurde gar nicht erst versucht, sie zuzustellen

Link zum Artikel

Britische Forscher geben Tipps: So nimmst du an den Feiertagen nicht zu

Link zum Artikel

"Kein Clan wäre so naiv" – ein Clan-Insider hat für uns "Dogs of Berlin" analysiert

Link zum Artikel

"Ich weiß nicht, was ich falsch mache" – 4 Leser erzählen von ihrer Einsamkeit 

Link zum Artikel

Nachts essen macht nicht dick! Wir entlarven 7 Ernährungsmythen

Link zum Artikel

Supermärkte in Tschechien  müssen übrig gebliebene Lebensmittel spenden 

Link zum Artikel

13 Berufe, die immer wichtiger werden

Link zum Artikel

Klimawandel besiegt Seehofer – Das Wort des Jahres 2018 ist ... "Heißzeit" 

Link zum Artikel

Instagram hat ein Drogenproblem – und bekommt es nicht in den Griff

Link zum Artikel

Geburtenregister erlaubt das Geschlecht "divers" – unter einer umstrittenen Bedingung

Link zum Artikel

Rapper Lil Pump streamte seine Verhaftung live auf Instagram 

Link zum Artikel

Ariana Grande spricht über Sexismus in der Musik – warum das richtig wichtig ist

Link zum Artikel

Sprichst du besser Fränkisch als Markus Söder und Dirk Nowitzki zusammen?

Link zum Artikel

"Verhalte dich wie ein normaler Behinderter" – Battle-Rapper Rolling G. über Vorurteile

Link zum Artikel

Ich bin nicht einsam, weil ich alleine ins Kino gehe

Link zum Artikel

"Ich habe Ja gesagt" – Sind Heidi Klum und Tom Kaulitz verlobt?

Link zum Artikel

In Thailand dürfen Menschen mit chronischen Schmerzen jetzt kiffen

Link zum Artikel

Dschungelcamp geht los – wir haben die Kandidaten nach Unbekanntheit sortiert

Link zum Artikel

Wein auf Bier, das rat' ich dir – 15 Alkohol-Mythen im Faktencheck

Link zum Artikel

Das sind die meist-gelikten Insta-Posts 2018 – ein Duo ist besonders begehrt

Link zum Artikel

Gut gelandet, Koffer weg – wie ein Chip verhindern soll, dass dein Gepäck verloren geht

Link zum Artikel

Deine Eltern hatten doch Recht – diese 12 Beispiele lassen keinen Zweifel daran

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

YouTuberinnen vertreten Rollenbild wie aus den 50ern – es geht aber auch anders

Sie schminken sich, sie kochen oder machen sich die Haare schön: Ein Großteil der YouTuberinnen folgt einem Rollenbild wie in den 50ern, wie eine neue Studie zeigt. watson hat Channels gesucht, die die Stereotypen durchbrechen. 

Das Rollenbild, das Frauen auf YouTube propagieren, ist alles andere als modern. Das zeigt eine aktuelle Studie der Universität Rostock. Die Medienforscher analysierten die 1000 beliebtesten YouTube-Kanäle im deutschsprachigen Raum. 

Fazit: Frauen sind auf der Plattform nicht nur in der Minderheit, sondern zeigen ein Geschlechterbild "fast wie in den 50er Jahren", so Elizabeth Pommer gegenüber dem MDR. Pommer ist Professorin für Medienforschung an der Uni Rostock. 

Die beliebtesten …

Artikel lesen
Link zum Artikel