Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Kaffee cappuccino

Bild: WATSONCH Shutterstock

Ich hätte gerne einen Cannabis-Chai-Latte, bitte!

14.04.18, 11:19

Jetzt erst einmal bei einem Kaffee runterkommen. Was sich durchaus widersprüchlich anhört, ist das Geschäftskonzept eines neuen Cafés in Brooklyn, New York.

Im Laden "Caffeine Underground" im Stadtteil Brooklyn werden Cappuccino, Latte und andere Getränke mit speziellem Kaffee zubereitet, der mit Cannabidiol (CBD) versetzt ist.

Das hört sich jetzt grüner an, als es ist. Dieser Teil der Hanfpflanze hat keine Rauschwirkung, soll aber entkrampfen und wird teils auch medizinisch eingesetzt. (Anmerkung der Redaktion: Wir waren an dieser Stelle ein wenig enttäuscht...) Eine Bloggerin hat auch prombt berichtet, ihr Café Latte habe zugleich "beruhigend und belebend" gewirkt.

Café-Inhaber Ian Ford sagt:

"Wir wollen den Leuten eine Möglichkeit geben, mit Stress umzugehen."

In seinen Laden "Caffeine Underground" komme regelmäßig etwa ein älteres Paar, das auf die Wirkung von CBD bei der Behandlung ihrer Gelenkkrankheit schwöre. "Es ist hier unsere Aufgabe, deinen Tag zu verbessern", sagte Ford. Den speziellen Kaffee kauft er von einem New Yorker Hersteller, der auch mit CBD versetzte Schokolade, Gummibärchen und Lutscher produziert.

 (mbi/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Robbe schlägt Kajaker mit Tintenfisch (ja, du hast richtig gelesen)

Auf einer Paddeltour entlang der neuseeländischen Küste hat der Reisefotograf Kyle Mulinder eine unfreiwillige Begegnung mit einem Tintenfisch überstanden.

Der Neuseeländer bekam in seinem Kajak von einer Robbe, die plötzlich aus dem Wasser schoss, einen großen Tintenfisch ins Gesicht geschleudert. "Ich weiß nicht, wer am meisten erschrocken ist: die Robbe, der Tintenfisch oder ich", berichtete Mulinder der Zeitung "New Zealand Herald" am Donnerstag. Zumindest blieb es bei dem Schrecken: …

Artikel lesen