Leben

Das kleinste Auto der Welt wird wieder gebaut – und wir wollen SO SEHR EINS!

Oliver Baroni / watson.ch

Quizfrage: Was ist das kleinste Serienauto der Welt? Der Smart? Nope. Hmm ... gibt es da was Kleineres? Ohnehin sind heutzutage die meisten sogenannten Kleinwagen ordentlich bullig. Der aktuelle Fiat 500 ist gefühlt doppelt so groß wie sein historisches Vorbild und unter der Bezeichnung "Mini" werden klotzige Allrad-Viertürer angeboten, die grösser als manche Mittelklasse-Limousine der 1970er sind.  

Nönö, wir sprechen hier von richtig, richtig klein. Ta-daaaa!

Das, verehrte Damen und Herren, ist der Peel P.50, das kleinste je in Serie hergestellte Auto der Geschichte. Zwei wichtige Fakten dazu gleich im Voraus:

  1. Der P.50 wurde Anfangs der Sechzigerjahre auf der Isle of Man hergestellt.
  2. Jeremy Clarkson verbrachte mal einen gesamten Bürotag in einem P.50:

Legendär. 

Und NUN: Den P.50 gibt's wieder!

Nein, nicht mehr auf der Isle of Man, sondern richtig gut und sorgfältig in akribischer Handarbeit in einer erlesenen Londoner Manufaktur. So bekommt man eine Mischung aus Swinging-Sixties-Schrulligkeit und moderner Zuverlässigkeit.

P.50 Cars heißt die Firma neu, und sie bietet den Mk. 1 in diversen Versionen an, von "Standard" bis "GT" – und eine Elektro-Version gibt's auch noch.

Es gibt auch eine Cabrio-Sonderserie (auf 50 Stück limitiert)!

Und zwar mit Bluetooth-Soundsystem!

Aber halt! Es gibt noch mehr:

Das ist der Trident, der nicht nur *einen*, sondern – Achtung, jetzt kommt's – ZWEI Sitze bietet!

Auch der Trident basiert auf einem Originalmodell von Peel aus den Sechzigerjahren. 

Alle Modelle kann man übrigens auch als Bausatz kaufen.

Zirka 50 Arbeitsstunden muss man rechnen. Jeder braucht ein Hobby!

"Bin ich nicht zu groß für sowas?"

Laut FAQs war "die größte Person, die wir in einem unserer Autos hatten, 206 cm groß und die schwerste wog über 136 kg. Der Durchschnittsmensch ist heute etwas größer als damals anno 1962, weshalb wir die Beinfreiheit im P.50 um 5 cm vergrößert haben."

Ach, ja – die Kleinigkeit des Preises. Eher happig, für was man bekommt: Von 9200 Euro für die Elektro-Basisversion bis 19.400 Euro für die Cabrio-Version mit fettem 124cc-Motor, "racing disc brakes" und einer Spitzengeschwindigkeit von 88 km/h.

Ordentlich viel, wenn man bedenkt, dass der Original-Peel damals 199 Pfund kostete (was heute inflationsbereinigt auf 4238 Euro wären).

Aber ordentlich wenig, wenn man bedenkt, dass Original-Peels bei Oldtimer-Auktionen regelmäßig für um die 150.000 Dollar weggehen.

Träumen darf man ja. Zumindest ich und meine Chefin würden uns einen P.50 gönnen – und damit direkt ins watson-Büro fahren.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das sind die 10 wichtigsten Gadgets des Jahrzehnts

Das "Time"-Magazin hat die "zehn wichtigsten und einflussreichsten Gadgets" der ablaufenden Dekade gekürt.

In den vergangenen zehn Jahren kamen Tausende von Produkten auf den Markt, aber nur die wenigsten haben unser Leben nachhaltig beeinflusst. Bei der Auswahl des "Time"-Magazins waren deshalb nicht primär Verkaufszahlen oder der Coolness-Faktor ausschlaggebend, sondern welchen Einfluss das Produkt auf die Gesellschaft hat oder potenziell noch haben wird.Auffallend an der Liste: Sie wird von den großen US-Techkonzernen Amazon, Apple, Google und Microsoft dominiert. Gut möglich, dass wir in zehn …

Artikel lesen
Link zum Artikel