Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Das kleinste Auto der Welt wird wieder gebaut – und wir wollen SO SEHR EINS!

Oliver Baroni / watson.ch

Quizfrage: Was ist das kleinste Serienauto der Welt? Der Smart? Nope. Hmm ... gibt es da was Kleineres? Ohnehin sind heutzutage die meisten sogenannten Kleinwagen ordentlich bullig. Der aktuelle Fiat 500 ist gefühlt doppelt so groß wie sein historisches Vorbild und unter der Bezeichnung "Mini" werden klotzige Allrad-Viertürer angeboten, die grösser als manche Mittelklasse-Limousine der 1970er sind.  

Nönö, wir sprechen hier von richtig, richtig klein. Ta-daaaa!

Das, verehrte Damen und Herren, ist der Peel P.50, das kleinste je in Serie hergestellte Auto der Geschichte. Zwei wichtige Fakten dazu gleich im Voraus:

  1. Der P.50 wurde Anfangs der Sechzigerjahre auf der Isle of Man hergestellt.
  2. Jeremy Clarkson verbrachte mal einen gesamten Bürotag in einem P.50:

Legendär. 

Und NUN: Den P.50 gibt's wieder!

Nein, nicht mehr auf der Isle of Man, sondern richtig gut und sorgfältig in akribischer Handarbeit in einer erlesenen Londoner Manufaktur. So bekommt man eine Mischung aus Swinging-Sixties-Schrulligkeit und moderner Zuverlässigkeit.

P.50 Cars heißt die Firma neu, und sie bietet den Mk. 1 in diversen Versionen an, von "Standard" bis "GT" – und eine Elektro-Version gibt's auch noch.

Es gibt auch eine Cabrio-Sonderserie (auf 50 Stück limitiert)!

Und zwar mit Bluetooth-Soundsystem!

Aber halt! Es gibt noch mehr:

Das ist der Trident, der nicht nur *einen*, sondern – Achtung, jetzt kommt's – ZWEI Sitze bietet!

Auch der Trident basiert auf einem Originalmodell von Peel aus den Sechzigerjahren. 

Alle Modelle kann man übrigens auch als Bausatz kaufen.

Zirka 50 Arbeitsstunden muss man rechnen. Jeder braucht ein Hobby!

"Bin ich nicht zu groß für sowas?"

Laut FAQs war "die größte Person, die wir in einem unserer Autos hatten, 206 cm groß und die schwerste wog über 136 kg. Der Durchschnittsmensch ist heute etwas größer als damals anno 1962, weshalb wir die Beinfreiheit im P.50 um 5 cm vergrößert haben."

Ach, ja – die Kleinigkeit des Preises. Eher happig, für was man bekommt: Von 9200 Euro für die Elektro-Basisversion bis 19.400 Euro für die Cabrio-Version mit fettem 124cc-Motor, "racing disc brakes" und einer Spitzengeschwindigkeit von 88 km/h.

Ordentlich viel, wenn man bedenkt, dass der Original-Peel damals 199 Pfund kostete (was heute inflationsbereinigt auf 4238 Euro wären).

Aber ordentlich wenig, wenn man bedenkt, dass Original-Peels bei Oldtimer-Auktionen regelmäßig für um die 150.000 Dollar weggehen.

Träumen darf man ja. Zumindest ich und meine Chefin würden uns einen P.50 gönnen – und damit direkt ins watson-Büro fahren.

Das könnte dich auch interessieren:

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Hauptsache weiterhin männlich – die verzweifelte Suche der Kirche nach Priestern

Link zum Artikel

"Wenn's dir gefällt, mach es einfach" – wieso Alexander in die sibirische Kälte zog

Link zum Artikel

Nach rassistischem Pullover – Rapper nehmen Entschuldigung von Gucci nicht an

Link zum Artikel

"Aber so ist es halt grad" – wir haben 3 Obdachlose an ihre Schlafplätze begleitet

Link zum Artikel

9 Promis, die gerne (un)heimlich im Foto-Hintergrund rumlungern

Link zum Artikel

Ja, ich gestehe, ich habe Modern Talking gehört

Link zum Artikel

Teste den Sound von DOCKIN und sag uns deine Meinung!

Link zum Artikel

Netflix macht's einfach selbst – und will 3 Filme mit deutschen Stars drehen

Link zum Artikel

Das Wunder von Montana: Gefrorene Katze Fluffy wurde aufgetaut und überlebt

Link zum Artikel

Wenn du deinen Job auch so im Griff hast wie diese 17 Menschen, darfst du heute früher heim

Link zum Artikel

Rechtsextremismusverdacht: Bundeswehr suspendiert offenbar Elitesoldaten

Link zum Artikel

Stelle dich unserem ultimativen GNTM-Quiz für Superfans!

Link zum Artikel

Spieler selbst aufstellen – dieser Verein ist der Traum jedes FIFA-Fans

Link zum Artikel

Kartellamt schränkt Facebook beim Datensammeln ein

Link zum Artikel

Kartellamt verpasst Facebook blaues Auge – muss Zuckerberg das Datensammeln einstellen?

Link zum Artikel

"Weißbier trinken und die Klappe halten" – Assauers 14 ikonischste Zitate

Link zum Artikel

Real gratuliert Ronaldo nicht zum Geburtstag – und die CR7-Fans sind empört

Link zum Artikel

Jetzt erkennen die Briten langsam den Brexit-Irrsinn – Panik kommt auf

Link zum Artikel

Jodel: Auf einer Party rast sie aufs Klo – und merkt zu spät, dass es gar keins war...

Link zum Artikel

Weil 5 Pfarrer Geflüchteten halfen, wurden nun ihre Häuser durchsucht

Link zum Artikel

Die Karriere von Rudi Assauer in 15 bewegenden Bildern

Link zum Artikel

Suche nach Fußballer Sala –  Erste Leiche aus Flugzeugwrack geborgen

Link zum Artikel

Kartellamt gegen Facebook: Steht der "Gefällt mir"-Button auf der Kippe?

Link zum Artikel

Wenn du Andrea Nahles heißt, dürften dir diese Umfrage-Ergebnisse nicht gefallen

Link zum Artikel

Trump nominiert Ökonom Malpass als Weltbank-Chef – sein Idee ist an Ironie kaum zu toppen

Link zum Artikel

"Kritische Schwelle" erreicht: So heiß wird die Erde in den nächsten 5 Jahren

Link zum Artikel

Gasexplosion in San Francisco – Flammen schießen meterhoch aus dem Boden

Link zum Artikel

Zigaretten rauchen erst ab 100 Jahren und 7 weitere kuriose Gesetze

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Er entdeckt eine Beule am Auto – und den Brief eines Mädchens

Was für ein Albtraum: Nichtsahnend schlenderst du auf dein Auto zu, und dann bemerkst du eine richtig fiese Beule an der Fahrertür. Der Lack ist ab, das Metall verbogen. Vom Täter weit und breit keine Spur. Nicht einmal eine Nachricht hat er dir hinterlassen. Und wer keine entsprechende Versicherung hat, bleibt demnach auf den Reparaturkosten sitzen. Da kannst du bloß dankbar sein, wenn ein Zeuge den Unfall mitangesehen hat und dir einen Zettel schreibt...

Dieses Glück im Unglück hatte Andrew …

Artikel lesen
Link zum Artikel