Leben

Erst Staubsauger, jetzt Elektroautos – sieht so der Tesla-Konkurrent von Dyson aus?

Dyson will in den Markt für Elektroautos einsteigen. Das gab der britische Haushaltswaren-Hersteller bereits vor einigen Monaten bekannt. Nun hat Dyson erstmals Patentzeichnungen seines Stromers veröffentlicht, der in Ansätzen erahnen lässt, wie die Eigenentwicklung aussehen könnte.

Der Konzern hat die Patentzeichnungen offiziell publik gemacht, nachdem diese zuvor bereits durchgesickert waren. Basierend auf diesen Zeichnungen und einem Interview mit Firmengründer James Dyson hat das Magazin "Autocar" eine Konzeptzeichnung angefertig.

Und so sieht diese aus:

Premium-Crossover für China

Auffällig beim Konzept ist, dass der Crossover von Dyson einen ziemlich langen Radstand mit kurzen Überhängen hat. Laut Dyson soll dies für einen geräumigen Innenraum mit Platz für bis zu sieben Personen sorgen. Für eine möglichst hohe Reichweite setzt das Unternehmen unter anderem auf ein Aluminium-Chassis und nicht, wie beispielsweise der BMW i3, auf Kohlestofffasern. Laut Dyson sei diese Technik für ihr Autoprojekt noch zu wenig ausgereift.

Patentzeichung des Elektroautos von Dyson

Bild: charlie box

Preislich wird sich das Dyson-Elektroauto in einer Kategorie bewegen, die sich nur Gutbetuche leisten können. Mindestens 100.000 Euro soll der Wagen kosten. Erreichen will man damit vor allem chinesische Kundschaft. China ist einer der aufstrebendsten Märkte für Elektroautos und viele Neureiche Chinesen geben ihr Geld gerne für Statussymbole wie hochpreisige Elektroautos aus.

Die Nähe zum chinesischen Markt zeigt auch der Bau des Dyson-Werks für ihr Elektroauto. Die Werkhalle entsteht aktuell für rund zwei Milliarden Euro in Singapur. Bereits 2020 soll die Produktionsstätte fertig sein. Bis aber das erste Serienmodell vom Band läuft, wird es noch mindestens ein Jahr länger dauern.

Obwohl Dyson sich hauptsächlich auf den chinesischen Markt fokussieren will, wird das Elektroauto weltweit angeboten werden.

(pls)

Das könnte dich auch interessieren:

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Link zum Artikel

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Jetzt kommen die "ethical butchers": Wenn Ex-Veganer zum Schlachtermesser greifen

Ethische Metzger – so bezeichnen sich einige ehemalige Veganer und Vegetarier, die Teil einer Bewegung in den USA sind. Ihr Ziel: Die US-Fleischindustrie zu revolutionieren.

Die Vereinigten Staaten verbindet man nicht nur mit Donald Trump und Coca-Cola, sondern auch mit BBQ und Hamburgern. Die Amis lieben ihr Steak und sind deshalb auch unter den Top 5 der Länder mit dem höchsten Fleischkonsum. Im Jahr werden pro Person circa 115 Kilogramm Fleisch verzehrt.

Bei aktuell 332,8 Millionen Einwohnern macht das insgesamt mehr als 38 Milliarden Kilogramm Fleisch aus. Eine Menge Tiere, die ihr Leben lassen müssen. Es ist wohl klar, dass der Großteil dieser Tiere nicht das …

Artikel lesen
Link zum Artikel