Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: imago/dpa montage

Schweizer Tourist verliert sein Auto in Deutschland

01.06.18, 17:58

Eine Alltags-Anekdote von der schweizer-deutschen Grenze teilte die Polizei Freiburg am Freitag mit. Sie hatten kurz zuvor einem Touristen aus der Patsche geholfen, der vergessen hatte, wo sein Auto geparkt war. 

"Sichtbar bedrückt" soll der Schweizer Tourist am Fronleichnam auf dem Polizeirevier Rheinfelden aufgetaucht sein. Der 71-jährige Mann teilte den Beamten mit, dass er sein Auto nicht mehr wiederfinden könne.

Dieses habe er in der Nähe des Zentrums abgestellt, wusste aber nicht mehr wo. Er hatte selbst schon danach gesucht – allerdings erfolglos.

Erinnert uns an diese Perle der Kinogeschichte

Bild: www.giphy.com

Die Beamten setzten den Rentner kurzerhand in den Streifenwagen und suchten zusammen mit ihm nach dem Auto. Die Aktion war letztlich erfolgreich. Das Auto des Schweizers stand ordentlich geparkt in der Emil-Frey-Straße.

Hier stand das verlorene Auto

"Der Fahrer bedankte sich herzlich bei den Beamten für die spontane Hilfe und trat danach den Heimweg an", heißt es in der Polizeimeldung abschließend.

(judo)

Was es zum Thema Auto sonst noch zu sagen gibt

Die Mehrheit der Deutschen fordert einen Fahrrad-Führerschein – und du?

"Die machen nur Geld damit" und 4 weitere Mythen über den Blitzmarathon im watson-Check

Jeder Dritte fällt durch die Führerscheinprüfung – Tendenz steigend

So funktioniert der (noch!) legale Handel mit Punkten aus Flensburg

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ach, Alkohol: Besoffener fährt masturbierend auf Güterwaggon in Hauptbahnhof ein

DienstagMORGEN in Koblenz. Die Pendler auf Bahnsteig 109 staunen nicht schlecht, als sie sehen, wer da wie in ihren Bahnhof einfährt.

Auf einem Waggon eines Güterzugs stehen zwei Männer aus Köln, 19 und 20 Jahre alt. Einer der beiden lässt seine Hosen runter und beginnt, sich fröhlich selbst zu befriedigen.

Beide waren sturzbetrunken – wie die Bundespolizeiinspektion Trier mitteilt. Trotzdem konnten sie vom Zug abspringen und vorerst zu Fuß flüchten. Sie wurden später von einer …

Artikel lesen