Leben
Bild

Lebte gefährlich: Ernest Hemingway. Bild: gettyimages

Unfassbare 11 Katastrophen hat Ernest Hemingway überlebt

Patrick Toggweiler / watson.ch

Ernest Hemingway war vieles: Schriftsteller, Pulitzerpreisgewinner, Fischer, Kriegsberichterstatter, Nazi-U-Boot- und Wildtierjäger, Weltrekordler (die meisten [7] Marlins an einem Tag gefischt), Vater, Frauenheld.

Eins war Hemingway aber nicht: vorsichtig.

Das Leben des Amerikaners ist geprägt von diversen Verletzungen, Unfällen und Erkrankungen. Er überlebt sie allesamt. Manchmal mehr schlecht als recht. 1961 erschießt sich Hemingway in seinem Haus in Ketchum nach langen physischen und psychischen Leiden.

Hemingways schlimmste Verletzungen: 

Bild

Bild: watson.ch

Bild

Bild: watson.ch

Am 8. Juli 1918 fährt Hemingway einen Ambulanzwagen an die italienische Front. Eine österreichische Mörsergranate explodiert in seiner Nähe. Er wird an beiden Beinen verletzt. Die nächsten sechs Monate verbringt Hemingway in einem italienischen Krankenhaus.

Bild

Bild: watson.ch

Im Mai 1927, während seiner Flitterwochen mit seiner zweiten Frau Pauline Pfeiffer, zieht sich der Schriftsteller beim Fischen eine Schnittwunde am Fuß zu. Es kommt zu einer Infektion mit Anthrax. Er verbringt zehn Tage mit hohem Fieber im Bett.

Bild

Bild: watson.ch

In seiner Pariser Wohnung glaubt Hemingway 1928, er halte den Griff der Toilettenspülung in den Händen. Dabei handelt es sich um die Kette des Oberlichtes. Er reißt sie aus der Verankerung. Die schwere Konstruktion stürzt auf ihn, verursacht eine Gehirnerschütterung und eine tiefe Wunde an der Stirn.

Bild

Bild: watson.ch

November 1930: Hemingway überlebt einen schweren Autounfall. Sein Arm wird dabei beinahe abgetrennt. Er verbringt zwei Monate im Krankenhaus, doch es dauert ein Jahr, bis er sich komplett erholt.

Bild

Bild: watson.ch

Hemingway infiziert sich 1933 bei einer Safari in Tansania mit Parasiten. Die entzündliche Erkrankung des Dickdarms sorgt für einen Mastdarmvorfall. Der Darm stülpt sich aus dem Körper. Hemingway muss den Darm eigenhändig waschen und wieder in den Körper zurückstoßen, bevor er notfallmäßig nach Nairobi geflogen wird.

Bild

Bild: watson.ch

Hemingway hat einen zweiten Autounfall und erleidet dabei eine Gehirnerschütterung.

Bild

Bild: watson.ch

1944 wird Hemingway von einem Landungsboot aus Augenzeuge des D-Days. Während seine Landsmänner die Küste einnehmen, wird sein Landungsboot unter Beschuss genommen. "Als eine unserer Granaten einschlug, sah ich ein etwa meterlanges Stück von einem Deutschen wegfliegen, mit einem Arm daran", schrieb er später über seine Erfahrungen. Hemingway selber wurde verboten, an Land zu gehen.

Bild

Bild: watson.ch

Im Dezember 1944 fängt sich Hemingway im Auto bei der Anfahrt zur Ardennenoffensive eine Lungenentzündung ein. Weil er krank im Spital liegt, verpasst er die Kampfhandlungen, über die er eigentlich berichten wollte.

Bild

Bild: watson.ch

1944 oder 1945. Hemingway verunfallt erneut mit seinem Auto. Er zertrümmert sich dabei das Knie und holt sich eine weitere Narbe an der Stirn. Im Spital konfrontiert ihn seine Noch-Ehefrau Martha. Sie will sich von ihm scheiden lassen.

Bild

Bild: watson.ch

1954 touchiert Hemingways Flugzeug beim Landeanflug einen Masten und kracht ins schwere Unterholz. Und wieder muss der Kopf dran glauben. Seine damalige Frau Mary Welsh bricht sich zwei Rippen.

Bild

Bild: watson.ch

1954: Einen Tag nach seinem ersten Flugzeugunfall betritt er erneut eine Maschine, um in ein Spital zu fliegen. Kurz nach dem Start beginnt das Flugzeug zu brennen. Hemingway zieht sich erneut eine Gehirnerschütterung zu. Außerdem einen Nieren- und Leberanriss, Verbrennungen und eine ausgekugelte Schulter.

Diese Fotos zeigen nicht, was du jetzt denkst

abspielen

Video: watson/Elisabeth Kochan, Johanna Rummel

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rebellisch und feministisch in allen Lebenslagen – das ist Kerstin Grether

31 Tage, 31 Frauen. Im Monat März stellen wir anlässlich des "Women's History Month" bei watson jeden Tag eine bemerkenswerte Frau vor. Tag 24: Die Musikerin, Labelbetreiberin und Autorin Kerstin Grether.

Wir leben in einer Welt, in der Popkultur, auch im Jahr 2019, vor allem eines ist: männlich. Frauen, die Musik machen oder über Musik schreiben, werden öffentlich kaum wahr genommen. Kerstin Grether ist so eine Frau. Sie macht Musik, sie hat jahrelang selbst über Musik geschrieben und gilt als eine der Begründerinnen des Pop-Feminismus in Deutschland.

Von 1994 bis 1997 war Grether Redakteurin bei der "Spex" – eine von wenigen Frauen auf dieser Seite des Musikbusiness'. Sie singt und schreibt …

Artikel lesen
Link zum Artikel