Leben
Bild

Wenn es so einfach wäre... bild: siora photography/unsplash

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

Anlässlich der Frankfurter Buchmesse empfehlen wir dir einige unserer liebsten Sach- und Fachbücher.

Team watson.ch

"Das Universum in der Nussschale" von Stephen Hawking

Stephen Hawking, einer der bekanntesten Wissenschaftler unserer Zeit, gibt auf witzige Weise und wunderbar illustriert Einblick in die Welt der Kosmologie. Warum glüht der Himmel nicht, obwohl doch das ganze Universum glüht – oder stimmt das gar nicht? Warum bewegt sich das Universum von uns fort? Hawkings Buch bietet spannende Erkenntnisse für Anfänger und Fortgeschrittene.

Bild

"Viva la Vagina!" von Nina Brochmann und Ellen Støkken Dahl

Ohne falsche Scham und medizinisches Kauderwelsch teilen die zwei jungen Ärztinnen Nina Brochmann und Ellen Støkken Dahl Erfahrungen aus ihrem Alltag als Sexualberaterinnen. Für sie ist es höchste Zeit, die Menschheit besser mit dem sensiblen weiblichen Organ vertraut zu machen, ganz unter dem Motto: "Es lebe die Vagina!"

Bild

"Das geheime Leben der Bäume" von Peter Wohlleben

Dieses Buch erzählt von den erstaunlichen Geschehnissen im Wald. Der Förster Peter Wohlleben verrät faszinierende Geschichten von Bäumen, die miteinander kommunizieren oder sich liebevoll um alte und kranke Nachbarn kümmern. Eine Möglichkeit, die scheinbar so vertrauten Lebewesen auf eine neue Art und Weise kennenzulernen.

Bild

"Warum Nationen scheitern" von Daron Acemoglu und James A. Robinson

Dieses Buch geht der Frage nach, warum Nationen arm oder reich sind. Starökonom Daron Acemoglu und Harvard-Politologe James A. Robinson geben eine schlüssige und ebenso eindrucksvolle Antwort darauf und beweisen diese anhand von Fallbeispielen. Ein provokatives Werk, das zum Nachdenken anregt.

Bild

"Dead Aid" von Dambisa Moyo

Afrika ist ein armer Kontinent voller Hunger, blutiger Konflikte, gescheiterter Staaten, voller Korruption und Elend. Dambisa Moyo erklärt in ihrem Buch "Dead Aid", warum Afrika trotz westlicher Unterstützungshilfen in Billionenhöhe in den vergangenen Jahrzehnten schlechter dasteht als je zuvor. Das Buch von der in Sambia aufgewachsenen Harvard-Ökonomin hat weltweit hitzige Diskussionen ausgelöst.

Bild

"Total berechenbar?" von Christoph Drösser

Von Amazon und Netflix bis zu Facebook-Newsfeeds und Online-Dating: Algorithmen bestimmen, was wir kaufen, was wir wissen und mit wem wir ausgehen. Das Buch "Total berechenbar?" erklärt komplexe Zusammenhänge für jeden verständlich und zeigt, wie sehr unser Alltag schon heute von Algorithmen geprägt ist.

Bild

"Sofies Welt" von Jostein Gaarder

Dieses Buch bildet eine kleine Ausnahme in diesem Listicle: Es ist nämlich nur zur Hälfte ein Sachbuch, zur anderen Hälfte ein Roman. Die 15-jährige Sofie tauscht mit einem unbekannten Briefeschreiber philosophische Gedanken aus. Was ist ein Mensch? Woher kommt die Welt? Das "Deutsche Allgemeine Sonntagsblatt" schrieb dazu: "Nach der Lektüre dieses Buches wünscht man sich Philosophie sehnlichst als Pflichtfach in allen Schulen."

Bild

"Eine kurze Geschichte von fast allem" von Bill Bryson

Bill Bryson stellt alle Fragen, die ihm in der Schule nie beantwortet wurden. Wie groß ist eigentlich das Universum? Was wiegt unsere Erde? Und wie kann die Erde überhaupt wiegen? Die Antworten fasst Bryson in einem faktenreichen und höchst vergnüglichen Buch über die Wunder dieser Welt zusammen.

Bild

"50 Maschinen, die unsere Welt veränderten" von Eric Chaline

Von der Dampfmaschine zum Weltraumteleskop Hubble: In diesem Buch geht es um bahnbrechende Erfindungen, die unsere Welt zu dem gemacht haben, was sie heute ist. Ein kurzweiliges Buch, prächtig illustriert und voller Geistesblitze.

Bild

"AI-Superpowers" von Kai-Fu Lee

Der ehemalige Google-China-Chef Kai-Fu Lee erklärt das Orakel der Künstlichen Intelligenz. Er berichtet aus erster Hand, wie die Business-Kulturen von China und Amerika aufeinanderprallen und wie Firmen wie Google und Baidu, Facebook und Wechat oder Amazon und Alibaba bereits Maßstäbe in Bezug auf KI setzen.

Bild

"Eine kurze Geschichte der Menschheit" von Yuval Noah Harari

Gleich doppelt von watson-Mitarbeitern empfohlen wurde der Klassiker "Eine kurze Geschichte der Menschheit". Wie hat es der Mensch geschafft, den Kampf ums Überleben für sich zu entscheiden? Warum ließen sich unsere Vorfahren, die einst Jäger und Sammler waren, nieder? Warum begannen wir, an Götter zu glauben? Ein Sachbuch, das – so spannend wie ein Roman – die gesamte Menschheitsgeschichte zusammenfasst.

Bild

"Die Zukunft ist Geschichte" von Masha Gessen

So kennt Russland bei uns kaum jemand: Masha Gessen gibt Einblick in ein Land, das sich seit 1980 öffnete und wieder verschloss. Eine Gesellschaft, die zu Emanzipation, Freiheit und Selbsterkenntnis aufgebrochen war, und heute unter Bevormundung und Repression leidet. Ein umfassendes Buch über die vergangenen vier Jahrzehnte in Russland, erzählt anhand der Geschichten von vier Menschen.

Bild

"Factfulness" von Hans Rosling

Zu guter Letzt: "Factfulness: Wie wir lernen, die Welt so zu sehen, wie sie wirklich ist" ist der Titel dieses Buches. In diesem hoffnungsvollen Werk erzählt Hans Rosling, Professor für internationale Gesundheit, von den menschlichen Fortschritten und lässt den Leser mit einem guten Gefühl zurück.

Bild

Eindrückliche Rede von Hans Rosling

abspielen

Video: YouTube/BBC

Hast du auch eine Sachbuch-Empfehlung? Teile sie in den Kommentaren!

Und jetzt: Knutschende Fußballer

Friseurnamen vorgelesen bekommen und dabei nicht lachen

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hochfunktionale Depression: Wenn niemand merkt, wie krank du wirklich bist

Liliana Kröger (Name von der Redaktion geändert), 34, leidet an einer sogenannten atypischen Depression: Obwohl sie erfolgreich im Beruf ist und ihren Alltag gut bewältigt, ist sie depressiv. Ihre Form der Depression wird manchmal auch "hochfunktionale Depression" genannt. Lilianas Leiden wurde jahrelang nicht diagnostiziert – unter anderem auch, weil sie sich nicht zum Arzt traute, da sie sich nicht "krank genug" fühlte. So empfindet ein Mensch, der nach außen hin seinen Alltag meistert – und tr

Heute morgen wache ich auf und es ist schon hell, aber die Sonne scheint nicht. Zumindest fühlt es sich so an.

Ich drücke den Snooze-Button auf meinem Wecker, nur noch zehn Minuten. Ich fühlte mich wie gerädert, frage mich, wie ich aus dem Bett kommen soll. Die letzte Nacht habe ich wieder schlecht geschlafen, im Traum ist die Welt untergegangen. Das träume ich häufig, wenn es mir nicht gut geht.

Ich quäle mich aus dem Bett, ziehe mich an, lese die Nachricht einer Freundin, die mich heute Abend …

Artikel lesen
Link zum Artikel