Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

29 Bilder, die zeigen, wie der DDR-Alltag in Ost-Berlin aussah

Bild: imago stock

Özil geht, der Hambacher Forst bleibt, Chemnitz schreckt auf – 2018 war turbulent. Auch für uns: watson.de startete im März. Auf einige Geschichten sind wir seitdem besonders stolz. Wie auf diese hier:

Vor gerade einmal 29 Jahren gab es eine Stadt, die in gleich ZWEI Ländern stand. Die Stadt war Berlin. Und eines der Länder war die Deutsche Demokratische Republik. Viele Westberliner hatten – durch die Mauer getrennt – keine Ahnung, was auf der anderen Seite vor sich ging.

Wie gut, dass diese Zeiten vorbei sind und man heute dank Bildarchiven genau sehen kann, wie die Ostberliner in Kindergärten, Supermärkten und im Nachtleben unterwegs waren. Wir zeigen euch die schönsten 29 Motive aus der Vergangenheit der deutschen Hauptstadt.

Dit is Ostberlin jewesen, wa?

Heute sieht's in Berlin anders aus: So war der Tuntenspaziergang 2018

abspielen

Video: watson/Felix Huesmann, Lia Haubner

Wat dem Berliner seine Spätis, dass dem Ruhrpottler seine Trinkhallen

Für alle Liebhaber des Vergangenen

Wie diese 7 Nobelpreisträgerinnen aus Chemie und Physik unsere Leben verbessern

Link zum Artikel

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Link zum Artikel

29 Bilder, die zeigen, wie der DDR-Alltag in Ost-Berlin aussah

Link zum Artikel

Warum niemand Dschingis Khans Beerdigung überlebte

Link zum Artikel

Wie finster war das Mittelalter? Teste dein Wissen in unserem Quiz

Link zum Artikel

Du kommst aus der DDR? Dann sind hier 25 Alltags-Fotos aus deiner Kindheit

Link zum Artikel

"Sie schützen uns vor der Polizei" – Wie vor 45 Jahren das "Stockholm-Syndrom" entstand

Link zum Artikel

Eduard II. – Der schwule englische König, der auf brutale Art sterben musste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die einseitige Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

So beschrieb Edith Kraus, Überlebende des Konzentrationslagers Bergen-Belsen, eine bizarre Begebenheit aus der Endphase der nationalsozialistischen Schreckensherrschaft. Bubi – das war Anneliese Kohlmann. Sie war, in Häftlingskluft verkleidet, in das Lager zurückgekehrt, in dem sie zuletzt als Aufseherin gewesen war. Sie war zurückgekehrt in ein Inferno des Massensterbens. 

Bergen-Belsen war zwar kein Vernichtungslager wie Sobibor oder Treblinka. Doch auch dieses Konzentrationslager war eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel